Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mehr Rechte für Kinder im Grundgesetz?
Gepostete Fotos können Kinderrechte verletzen. Foto: © MiMaLeFi/Shutterstock.com
Sondierung zur Jamaika Koalition

Mehr Rechte für Kinder im Grundgesetz?

CSU und Grüne wollen die Position von Kindern und Jugendlichen stärken. Auch in der Verfassung. Ob es dazu in einer Jamaika-Koalition kommt, ist offen.

13.11.2017
  • MICHAEL GABEL

Berlin. Ein Kleinkind mit Schmollmund im Giraffenkostüm, ein Baby, das über und über mit Spaghetti bekleckert ist: Viele Eltern kennen keine Hemmungen, wenn es darum geht, Fotos ihrer Kinder ins Netz zu stellen. Woran sie in solchen Momenten nicht denken: Die Bilder bleiben oft für immer im Netz. Vielen Jugendlichen ist das peinlich. Was lustig gedacht war, wird zur Lachnummer.

Erwachsene missachten damit Kinderrechte. Das ist auch Thema der Sondierungsgespräche. „In einer alternden Gesellschaft dürfen die Rechte der Kinder nicht hinten anstehen“, heißt es in einem gemeinsamen Papier. CSU und Grüne gehen noch weiter: Sie wollen bei möglichen Koalitionsverhandlungen erreichen, dass Kinderrechte ins Grundgesetz aufgenommen werden.

Wie ist es zum Beispiel, wenn eine Jugendliche zum Arzt geht und sich die Anti-Baby-Pille verschreiben lassen will? Was wiegt da mehr, der Wunsch des Mädchens, sich vor einer Schwangerschaft zu schützen oder das Interesse der Eltern zu wissen, warum ihr Kind beim Arzt war? Laut derzeitiger Rechtslage sind die Eltern im Vorteil, denn sie haben ein Auskunftsrecht. Oder ein Jugendlicher hat Drogenprobleme und sucht eine Beratungsstelle auf. Auch da haben Eltern das Recht, unterrichtet zu werden. Das kann dazu führen, dass Jugendliche Hilfe nicht wahrnehmen, die für sie gedacht ist.

Die Grünen haben bereits 2014 im Bundestag einen entsprechende Vorstoß unternommen, ohne Erfolg. „Das Wohlergehen der Kinder gehört zu den Kernaufgaben der Politik“, begründet die familienpolitische Expertin der Grünen, Franziska Brantner, den neuerlichen Anlauf. Zum einen sei es ein wichtiges Symbol, wenn das Kinderrecht Grundgesetzrang hätte. Zum anderen müsse der von der Bundesrepublik unterzeichneten UN-Kinderrechtskonvention mehr Geltung verschafft werden. Gerade bei sexuellem Missbrauch durch ein Elternteil seien Kinderinteressen häufig noch nicht ausreichend geschützt.

Bei der CSU ist die Forderung „Kinderrechte in die Verfassung“ Bestandteil des Bayernplans, mit dem die Christsozialen zur Bundestagswahl angetreten sind. Dass man mit den Grünen an einem Strang zieht, davon sei sie nicht überrascht, sagte die familienpolitische Expertin Kerstin Schreyer gegenüber unserer Zeitung. Sie ist deshalb dafür, die Kinderrechte zu stärken, weil man so ganz konkrete Fragen verbindlich regeln könne. „Zum Beispiel ist es aufgrund des Datenschutzes nicht möglich, dass Kindergärten beim Übergang eines Kindes in die Grundschule Angaben machen dürfen, die für die Betreuung eines Kindes wichtig sind – etwa darüber, ob es regelmäßig ein Pausenbrot dabei hat oder ob die Eltern morgens nüchtern sind.“ Da müsse dringend etwas geschehen, sagt die CSU-Politikerin. Ob das über eine Grundgesetzänderung erfolgen muss, ist in der Partei umstritten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Gästeführer (1): Manfred Bayer Ein Gedicht ist immer dabei
Renate Angstmann-Koch über Gästeführerinnen und -führer Tübingen-Liebhaber und Menschenfreunde
Konzert: Von Wegen Lisbeth Gefährder im Weinberg
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular