Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Gesundheit

Mehr Krankmeldungen wegen psychischer Beschwerden

Innerhalb von zehn Jahren sind die Fehltage um fast 80 Prozent gestiegen, stellt die AOK fest. Schicksalsschläge sind häufig der Grund.

15.09.2017
  • HAJO ZENKER

Berlin. Ob psychische Krankheiten oder Lebenskrisen: Die Zahl der Krankschreibungen durch psychische Belastungen steigt rasant an. Das wiederum ist auch wirtschaftlich von Bedeutung. Denn eine schwere Krankheit in der Familie, der Tod eines Angehörigen, aber auch eine Scheidung beeinflussen die Berufstätigkeit der betroffenen Arbeitnehmer erheblich.

„Etwa die Hälfte der Erwerbstätigen war in den vergangenen fünf Jahren von einem kritischen Lebensereignis betroffen“, sagte Helmut Schröder, Vize-Chef des Wissenschaftlichen Instituts der AOK und Herausgeber des jährlichen Fehlzeiten-Reports. Die Ausgabe 2017 konzentriert sich auf den Zusammenhang von Krisen und Gesundheit. So fühlt sich jeder zweite Betroffene in seiner Leistungsfähigkeit eingeschränkt, wie das Institut in einer repräsentativen Befragung von 2000 Beschäftigten herausfand. Und das Problem werde angesichts der demografischen Entwicklung größer – Ältere hätten naturgemäß häufiger mit schweren Krankheiten oder dem Tod des Partners zu tun. Die Zahlen zeigen das: Etwas mehr als ein Drittel der unter 30-Jährigen berichtet über kritische Lebensereignisse, bei den 50- bis 65-Jährigen sind dies fast zwei Drittel.

Führungskräften komme eine entscheidende Rolle zu, die Folgen möglichst zu minimieren, sagt Schröder. „Ist ein Mitarbeiter in einer Krisensituation gefangen, hilft kein Totschweigen, da sollte der Chef Angebote unterbreiten – zum Gespräch, für Urlaubstage, für das Arbeiten Zuhause.“ Immerhin hat die Untersuchung gezeigt, dass fast jeder zweite unmittelbare Vorgesetzte Gesprächspartner im Krisenfall ist. Auch Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, mahnt die Chefs, „sensibel für die Probleme der Belegschaft zu sein“. Dass es besonders bei Kleinstbetrieben an Gesprächen hapere, sei eine überraschende Erkenntnis der Umfrage.

Für Führungskräfte mit Nachholbedarf will die AOK 2018 das Onlineprogramm „Gesund führen“ starten.

Kommentar

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular