Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Mehr Geld für Beamte?: Land legt Vorschlag auf den Tisch

Die grün-schwarze Landesregierung hat einen Vorschlag für finanzielle Verbesserungen für die Beamten auf den Tisch gelegt.

13.03.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. Der Chef des Beamtenbundes, Volker Stich, sagte nach einer weiteren Verhandlungsrunde am Montag in Stuttgart: «Wir sind ein Stück weiter gekommen.» Der Vorstand des Beamtenbundes wolle an diesem Donnerstag über den Vorschlag der grün-schwarzen Landesregierung abstimmen. Wie dieser aussieht, sagte Stich nicht. Über die Inhalte sei Stillschweigen vereinbart worden.

Stich deutete aber an, dass darin Elemente enthalten seien, die der Beamtenbund als wichtig erachte. «Ich sehe eine gute Chance, dass der Vorstand des Beamtenbundes dem die Zustimmung gibt. Ich kann es aber nicht vorhersagen.» An den Gesprächen mit dem Land sind auch der Richterbund und der Deutsche Gewerkschaftbund beteiligt.

Es geht um die Frage, wie das Tarifergebnis im öffentlichen Dienst, das kürzlich für die Angestellten der Länder ausgehandelt worden war, auf die Landesbeamten übertragen werden soll. Das Tarifergebnis sieht insgesamt 4,35 Prozent mehr Lohn für die Jahre 2017 und 2018 vor. Der Beamtenbund fordert eigentlich, dieses Ergebnis inhalts- und zeitgleich zu übernehmen. Stich deutete am Montag aber an, dass das Land wohl an der einen oder anderen Stelle eine zeitliche Verzögerung bei der Übernahme des Tarifergebnisses vorsieht.

Das Finanzministerium hatte im Februar erklärt, dass eine volle und zeitgleiche Übertragung des Ergebnisses auf die 184 000 Beamten, Richter, die 127 000 Versorgungsempfänger und sonstige Zuschussempfänger den Landeshaushalt in den Jahren 2017 und 2018 rund 1,1 Milliarden Euro zusätzlich kosten würde. Das seien 340 Millionen Euro mehr, als im Haushalt für das laufende Jahr 2017 und in der mittelfristigen Finanzplanung für 2018 vorgesehen seien.

Zudem will Landesregierung die Eingangsbesoldung für junge Staatsdiener wieder anheben, nachdem diese in der vergangenen Legislaturperiode abgesenkt worden war. Im Koalitionsvertrag ist festgeschrieben, dass die Eingangsbesoldung schrittweise bis zum Jahr 2022 steigen soll. Es gibt aber Forderungen, bereits zum Jahresbeginn 2018 vollständig zur alten Eingangsbesoldung zurückzukehren.

Zuletzt standen der Beamtenbund und das Land miteinander auf Kriegsfuß, nachdem es unter der grün-roten Landesregierung, die von 2011 bis 2016 an der Macht war, einige Sparmaßnahmen gegeben hatte. Stich sprach von einem «neuen Weg», der jetzt beschritten werde. «Ich habe den Eindruck, dass man unsere Argumente nun auch ernst nimmt.» Die Gespräche seien auf Augenhöhe geführt worden, lobte er.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.03.2017, 16:56 Uhr | geändert: 13.03.2017, 17:31 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular