Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Mehr Frauen in Leitungsfunktionen bei Hochschulen

Der Frauenanteil an den Hochschulleitungen im Südwesten hat sich in den letzten zehn Jahren erhöht.

07.03.2019

Von dpa/lsw

Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer. Foto: Marijan Murat/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Die Zahlen stiegen kontinuierlich, wenngleich nicht überall so schnell, wie sie es sich wünsche, teilte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) am Donnerstag in Stuttgart mit. «Der Weg ist noch lang.»

Besonders stark nahm der Anteil dem Ministerium zufolge unter den Rektoratsmitgliedern der Universitäten zu. Er steigerte sich von 17,5 Prozent auf 32,6 Prozent, also von 7 auf 14 Frauen. Angestiegen ist er auch bei den Hochschulen für angewandte Wissenschaft - von 14 Prozent auf 23,4 Prozent, in Zahlen von 12 auf 22.

Den stärksten Anstieg verzeichneten die Hochschulräte der Universitäten. Im Vergleichszeitraum zwischen 2008 und 2018 kletterte der Frauenanteil von 22,5 Prozent auf 48,1 Prozent. Hier hatte das Wissenschaftsministerium bereits 2014 eine gesetzliche Mindestquote von 40 Prozent eingeführt. Die Zahlen wurden anlässlich des Internationalen Frauentags am Freitag mitgeteilt.

Zum Artikel

Erstellt:
7. März 2019, 14:24 Uhr
Aktualisiert:
7. März 2019, 13:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. März 2019, 13:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+