Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Mehr Flüchtlinge im Südwesten beginnen eine Ausbildung

Mehr als doppelt so viele Flüchtlinge wie im Vorjahr haben diesen Herbst im Südwesten eine Ausbildung begonnen.

20.11.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. Rund 2300 Menschen aus den acht Hauptasylherkunftsländern und Gambia hätten eine Lehre angefangen, sagte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) am Montag in Stuttgart. Das sind mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr (1000). Die Flüchtlinge arbeiteten etwa zu gleichen Teilen in den Bereichen Handwerk sowie Industrie und Handel.

Zu den acht Ländern zählen Afghanistan, Syrien, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Eritrea und Somalia. Das Ministerium war eigenen Angaben zufolge 2017 von rund 2000 ausbildungsbereiten Flüchtlingen ausgegangen - also jene, die über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen.

Die Politikerin warb für bessere Ausbildungschancen von Jugendlichen mit Hauptschulabschluss. Schulen und Betriebe müssten noch mehr dafür tun, um ihnen den Weg in die Ausbildung zu ebnen, sagte Hoffmeister-Kraut. Denn Ausbildungsplätze gibt es in Baden-Württemberg genug: Nach Angaben der Regionaldirektion der Bundesarbeitsagentur waren zum September mehr als 7600 Lehrstellen unbesetzt - rund 9,7 Prozent aller Plätze. Mit 89 Bewerbern auf 100 Ausbildungsstellen bleibe der Südwest-Ausbildungsmarkt rein rechnerisch ein «Bewerbermarkt».

Gemeinsam mit ihren Bündnispartnern will Hoffmeister-Kraut deshalb Hauptschülern einen besseren Übergang von der Schule in die Ausbildung ermöglichen. Jugendliche sollten zum Beispiel besser über ihre Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt beraten werden. Von den Unternehmen fordert die Politikerin dagegen, die Stärken von Hauptschulabgängern mehr als bislang zu berücksichtigen.

Das ist den Gewerkschaften nicht genug. «Hauptschulabsolventen werden beim Übergang in die Ausbildung offensichtlich benachteiligt», sagte die Vize-Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Baden-Württemberg, Gabriele Frenzer-Wolf. Ausbildungsbetriebe müssten ihre «Rosinenpickerei» beenden und ihre Rekrutierungsstrategien überdenken: «Die jungen Menschen sind ja auch noch nicht fertig, wenn sie die Ausbildung beginnen.»

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.11.2017, 14:29 Uhr | geändert: 20.11.2017, 15:50 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular