Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Unglück

Mehr Feuer an Böschungen in diesem Jahr

Die Ursache für den Brand von Siegburg wird noch gesucht. Ein Experte warnt davor, Trassen einzubetonieren.

10.08.2018

Von DPA

Der Brand der Bahn-Böschung griff auf Häuser in Siegburg über. Foto: Kreisfeuerwehrverband Rhein-Sieg-Kreis/dpa

Siegburg. Wegen der Trockenheit hat es in diesem Jahr bisher 468 Böschungsbrände gegeben. Das waren jetzt schon mehr als in den beiden kompletten Jahren zuvor, teilte das Bundesverkehrsministerium mit. 2017 waren es 362 Brände, 2016 364, 2015 aber 483. Die Ursache für den Böschungsbrand in Siegburg, der auf Wohnhäuser übergegriffen und sie verbrannt hatte, ist noch unbekannt.

Zur Ursache des Feuers in Siegburg läuft eine Brandermittlung. Von deren Ergebnis hänge es ab, ob ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet werde, sagte Burkhard Rick, der Sprecher der Polizei im Rhein-Sieg-Kreis.

„Die DB ist durch den Klimawandel herausgefordert, ihre Infrastruktur möglichst so zu rüsten, dass sie auch unter widrigen Umständen möglichst betriebsbereit bleibt“, forderte der Grünen-Verkehrspolitiker Matthias Gastel. „Häufigere Stürme lassen Bäume auf Gleise stürzen, zunehmende Dürreperioden führen zu Böschungsbränden.“ Deshalb müsse die Vegetation entlang der Strecke kontrolliert werden.

Das Bundesverkehrsministerium sieht folgende Risikofaktoren: „Gefahrenquellen ergeben sich unter anderem aus technischen Defekten wie dem Funkenschlag beim Bremsen, weggeworfenen brennenden Zigaretten sowie Abfall im Randbereich wie Glasscherben, die wie Brenngläser wirken.“ Lang anhaltende Hitzeperioden und extreme Trockenheit erhöhten die Brandgefahr.

Die Deutsche Bahn (DB) bestätigte, dass es in diesem Jahr zu mehr Bränden in Gleisnähe gekommen sei. Über die Unglücksursache in Siegburg wolle man aber nicht spekulieren, sondern die Ermittlungen abwarten, sagte eine Sprecherin.

Dirk Peuschel, ein Bahnexperte des TÜV Rheinland in Köln, warnte davor, als Konsequenz aus dem Böschungsbrand in Siegburg stärker auf Beton-Schutzwände zu setzen. „Man muss erst einmal herausbekommen, was wirklich die Brandursache war.“ Aber grundsätzlich „sagt schon der gesunde Menschenverstand, dass man nun nicht an Straßen oder Bahntrassen alle Böschungen einbetonieren kann“. Das Bahnnetz umfasst rund 33 000 Streckenkilometer. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
10. August 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
10. August 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. August 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+