Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Mehr Engagement für die Gemeinschaftsschule gefordert

GEW-Landesvorsitzende Doro Moritz hat mehr Unterstützung für die Gemeinschaftsschule gefordert.

20.07.2018
  • dpa/lsw

Stuttgart. Moritz sagte am Freitag in Stuttgart, keine weiterführende Schule habe vergleichbar anspruchsvolle Aufgaben von Inklusion bis Begabtenförderung zu bewältigen. «Dafür brauchen sie mehr Unterstützung. Dazu gehört auch eine bessere Bezahlung der Lehrkräfte und mehr Leitungsstellen.» Insgesamt gibt es aktuell laut Kultusministerium 302 öffentliche Schulen dieser Form mit rund 64 000 Schülern. Die Gemeinschaftsschule wurden einst unter Grün-Rot zum Schuljahr 2012/13 eingeführt.

Moritz verlangte bei der Tagung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) erneut mehr Engagement des Kultusministeriums für die Schulart. Seit dem letzten Regierungswechsel erfahre sie vom Ministerium und der sie tragenden Fraktion keine Unterstützung mehr. Das Kultusministerium wird von der CDU-Politikerin Susanne Eisenmann geleitet. Im Südwesten regiert Grün-Schwarz.

Die Gemeinschaftsschule habe mit ihrem eigenen pädagogischen Konzept ihren Platz in der Schullandschaft gefunden und werde von vielen Eltern nachgefragt, sagte Kultusministerin Eisenmann nach Angaben einer Sprecherin. «Die Landesregierung bekennt sich ausdrücklich zur Gemeinschaftsschule. Wir haben klare und verlässliche Rahmenbedingungen gesetzt, innerhalb derer sich die Gemeinschaftsschule weiterhin entwickeln kann. Die Gemeinschaftsschule kann mit Selbstbewusstsein in die Zukunft blicken.» Der Vertreter des Städtetags, Norbert Brugger, sagte, es seien zu schnell zu viele Schulen eingerichtet worden. Fernziel könne nur die Zweigliedrigkeit des Schulsystems sein.

Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz erklärte, man stehe nicht nur heute, sondern auch morgen hinter dieser Schulart. SPD-Fraktionschef Andreas Stoch, früher selber Kultusminister und heute in der Opposition sagte, es werde viel erzählt, wie toll die Schulart sei. «Ich frage mich, wo ich das in der Realpolitik erlebe.» Die Unterrichtsversorgung sei heute so schlecht wie noch nie.

Befürworter sehen in der Gemeinschaftsschule eine Möglichkeit, allen Kindern und Jugendlichen dieselben Bildungschancen einzuräumen. Sie besteht aus den Klassen 5 bis 10, kann aber auch die Grundschule und/oder eine dreijährige Oberstufe umfassen. Zudem sollte sie der zunächst rückläufigen Schülerzahl Rechnung tragen und insbesondere im ländlichen Raum eine Vielfalt der Abschlüsse ermöglichen.

Es können der Hauptschulabschluss und der mittlere Abschluss abgelegt werden. Wenn mindestens 60 Schüler zusammenkommen, kann auch eine gymnasiale Oberstufe eingerichtet werden. An zwei Schulen - in Konstanz und Tübingen - wurde das bereits genehmigt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.07.2018, 06:50 Uhr | geändert: 20.07.2018, 13:40 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular