Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Pläne für Kita-Förderung

Mehr Ausbildungsplätze im Land

Mit mehr Ausbildungsplätzen für Erzieher und einem Ausbau der Sprachförderung will das Land Kinder bereits in der Kita stärker unterstützen.

26.07.2018

Von dpa/lsw

Susanne Eisenmann (CDU), Kultusministerin von Baden-Württemberg, aufgenommen bei einem Interview. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «Wir müssen den Zeitraum bis zur Schule besser nutzen», sagte Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) am Donnerstag in Stuttgart. Insgesamt rund 80 Millionen Euro will das Land in den nächsten Jahren für den sogenannten Pakt für gute Bildung und Betreuung investieren. Der größte Anteil soll auf einen Ausbau der Ausbildungsplätze für Erzieher entfallen.

Ziel ist es demnach, das duale Ausbildungsmodell «Pia» im Land weiter zu fördern. Zunächst soll die Zahl der darüber zur Verfügung stehenden Ausbildungsplätze um ein Viertel steigen. Außerdem soll mehr Geld in die Sprachförderung und die inklusive Betreuung fließen. Der Stundensatz für Tagesmütter soll um einen Euro auf 5,50 Euro pro Kind über drei Jahre erhöht werden.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Juli 2018, 14:23 Uhr
Aktualisiert:
26. Juli 2018, 13:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 26. Juli 2018, 13:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+