Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Freiburg

Mediziner: Lebensrettung muss an Schulen in den Lehrplan

Für mehr Hilfe bei einem lebensbedrohlichen Herz-Kreislauf-Stillstand fordern Mediziner regelmäßige Kurse zur Wiederbelebung an Deutschlands Schulen.

28.09.2017
  • dpa/lsw

Freiburg. Wiederbelebung müsse fester Bestandteil des Lehrplans werden, sagte der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Rates für Wiederbelebung (GRC), Bernd Böttiger, in Freiburg der Deutschen Presse-Agentur. Jeder könne im Notfall Leben retten. Es gebe jedoch eine große und weit verbreitete Hemmschwelle. Durch Information und Training im Schulunterricht könne diese schon früh abgebaut werden. In Freiburg begann am Donnerstag ein dreitägiger, internationaler Medizinerkongress zur Lebensrettung durch Laien.

An der bis Samstag dauernden Fachtagung in Freiburg nehmen laut Veranstalter mehr als 1000 Experten aus 57 Ländern teil. Sie ist demnach der größte Kongress zum Thema Wiederbelebung der Welt.

«Im internationalen Vergleich ist Deutschland in Sachen Wiederbelebung ein Entwicklungsland», sagte Böttiger, Professor und Klinikdirektor am Universitätsklinikum Köln. Lebensrettung, vor allem mit der einfach auch von Laien zu praktizierenden Herzdruckmassage, müsse den Menschen näher gebracht werden.

«Wir fordern zwei Schulstunden Wiederbelebung pro Jahr von der siebten Klasse an», sagte der Mediziner. Eine solche regelmäßige Schülerausbildung werde seit 2014 von der deutschlandweiten Kultusministerkonferenz sowie seit 2015 auch von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen. Doch bundesweit realisiert worden sei sie bislang nicht.

Erste Versuche gebe es unter anderem in Baden-Württemberg, Sachsen, in Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen. Diese seien erfolgreich verlaufen. Auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung fordert solchen Schulunterricht, wie Behördenleiterin Heidrun Thaiss sagte.

«Wenn Laien sofort mit Herzdruckmassage beginnen würden, könnten in Deutschland jedes Jahr 10 000 Menschen zusätzlich überleben», sagte Böttiger. Die ersten drei Minuten seien entscheidend. In dieser Zeit müssten Laien helfen, da der Notarzt laut Statistik im Schnitt erst nach acht Minuten am Einsatzort sei.

Neben regelmäßigem Laien-Training müsse bundesweit die so genannte Telefon-Reanimation ausgeweitet werden, fordert der Verband. Die Rettungsleitstelle erklärt darin dem Laien, der den Notruf gewählt hat, wie die Herzdruckmassage gemacht wird. «In anderen Ländern ist dies weit verbreitet. Bei uns in Deutschland machen das weniger als 30 Prozent der insgesamt 280 Leitstellen», kritisierte Böttiger.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.09.2017, 13:51 Uhr | geändert: 28.09.2017, 16:03 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular