Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Eine Gesellschaft ohne Leiden

Matthias Rude ist überzeugter Veganer: Im FLUGPLATZ-Interview erklärt er, warum

Matthias Rude, 30, hat Philosophie und Vergleichende Religionswissenschaften studiert. Zurzeit promoviert er in Philosophie. 2013 hat er ein Buch mit dem Titel „Antispeziesismus – Die Befreiung von Mensch und Tier in der Tierrechtsbewegung und der Linken“ veröffentlicht.

07.01.2014
  • Interview: Kerstin Strey

FLUGPLATZ: Herr Rude, warum haben Sie sich dafür entschieden, vegan zu leben?

MATTHIAS RUDE: Bei mir kam das aus einem politischen Bewusstsein heraus. Ich war zuvor schon linkspolitisch aktiv und trete allgemein für gesellschaftliche Befreiung und gegen Ausbeutung ein. Da gehört es für mich inzwischen ganz klar dazu, dass man auch gegen die Ausbeutung von Tieren eintritt.

Gibt es noch andere Gründe?

Die Tierhaltung ist eine der Industrien, welche die Umwelt am meisten belastet und verschmutzt, etwa durch den Ausstoß von CO2, aber auch durch die ganze Gülle und die Abfälle; da werden Böden und Grundwasser verseucht. Hinzu kommt noch die Abholzung der Regenwälder: Die Futtermittel werden vor allem in Regenwaldgebieten in Südamerika angebaut. Das heißt, dort werden riesige Regenwaldflächen abgeholzt und abgebrannt.

Denken Sie, dass man die Ausbeutung der Tiere nur verhindern kann, wenn sich alle Menschen vegan ernähren?

Ich denke, dass man „Tierhaltung“ nicht in jeder Situation historisch oder auch geographisch verurteilen und stets von Ausbeutung sprechen sollte, aber dass wir jedenfalls in den westlichen Industriestaaten auf einem technischen Niveau angekommen sind, wo Tierhaltung überhaupt nicht mehr notwendig ist und die weitere gesellschaftliche Entwicklung teilweise sogar hemmt und große Schäden, vor allem für die Umwelt, mit sich bringt.

Das heißt, es ist für Sie in Ordnung, dass zum Beispiel Nomadenstämme im Norden, bei denen es schon lange so Tradition ist, Rentiere züchten und von deren Produkten leben?

Ja. Ich verfolge keinen moralischen Ansatz, der das generell verurteilen würde. Ich mache Politik dort, wo ich lebe.

Sie haben ein Buch geschrieben über die Geschichte des Antispeziesismus. Was ist das genau?

Für die Tierbefreiungsbewegung bezeichnet „Speziesismus“ diejenige Ideologie, welche die Ausbeutung der Tiere legitimiert. Antispeziesismus ist der politische Kampf gegen Tierausbeutung und gegen jede Ideologie, mit der sie gerechtfertigt wird. Mir ist wichtig zu zeigen, dass es eine lange Vorgeschichte gibt von Menschen und Bewegungen, welche die Befreiung von Mensch und Tier immer schon zusammengedacht haben, so wie das die moderne Tierbefreiungsbewegung auch macht; sie kümmert sich nicht nur um Tiere, wie die klassische Tierrechtsbewegung, sondern betätigt sich in weiteren Feldern politisch. Unser Ziel ist eine Gesellschaft, in der alle ohne leiden zu müssen leben können, Menschen und Tiere.

Denken Sie, dass die Tierbefreiungsbewegung in Zukunft noch mehr Zulauf finden wird?

Ich glaube, dass sie auf jeden Fall stärker werden wird in den nächsten Jahren, weil wir gesellschaftlich einen Punkt erreicht haben, an dem die Befreiung der Tiere die nächste große Befreiungsbewegung nach der Abschaffung der Sklaverei und der Befreiung der Frauen sein wird. Ich denke, dass man Befreiung gesellschaftlich weiterdenken muss und dass sie nicht beim Menschen Halt machen wird. Tiere sind ein Teil unserer Gesellschaft und dürfen von gesellschaftlicher Emanzipation nicht ausgeschlossen werden.“

Also denken Sie, dass es mit der Ausbeutung der Tiere ähnlich ist wie früher mit der Sklaverei oder der Unterdrückung der Frauen: dass die Gesellschaft das Unrecht einfach nicht sieht?

Ja. Genau das bezeichnet ja auch der Begriff des Speziesismus als Ideologie. Eine Ideologie ist dazu da, Ausbeutungsverhältnisse zu verschleiern. Spätestens seit dem 19. Jahrhundert und dem Darwinismus gab es Hinweise, dass die anderen Tiere unsere Verwandten sind, dass sie uns ähnlich sind und, genauso wie wir, Schmerz empfinden. Und darauf kommt es ja an.

Info: Matthias Rude, „Antispeziesismus. Die Befreiung von Mensch und Tier in der Tierrechtsbewegung und der Linken“, 2013, 204 Seiten, 10 {*e}

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.01.2014, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular