Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

München

Matthias Reim will nicht mehr Wakeboarden

Der Sänger Matthias Reim («Verdammt, ich lieb' Dich») geht es auf dem Wasser lieber gemütlich statt sportlich an.

14.04.2018

Von dpa

Sänger Matthias Reim. Foto: Patrick Seeger/Archiv dpa

München. «Vor zwei Jahren habe ich es zuletzt mit dem Wakeboard probiert. Das ging drei Minuten ganz gut, dann kam eine fette Bootswelle, und ich riss mir so richtig tief das Schienbein auf», sagte der 60-Jährige der «Augsburger Allgemeinen» (Samstag). Er müsse sich nichts mehr beweisen.

Reim, der am Bodensee lebt, beschreibt einen Tag nach seinem Geschmack so: «Ich setze mich in mein Boot, Leinen los, mache mir einen Cappuccino und fahre auf den See. Ganz still und friedlich da draußen.» Im Bodensee schwimmen war der Schlagersänger in diesem Jahr aber noch nicht: «Selbst bei 16 oder 17 Grad Wassertemperatur in den See zu gehen, tut mir weh.» Dass Wasser müsse schon warm sein, damit er sich rein wage.

Zum Artikel

Erstellt:
14. April 2018, 12:41 Uhr
Aktualisiert:
14. April 2018, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. April 2018, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+