Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mathilde

Mathilde

Das Historienepos „Mathilde – Liebe ändert alles“ wärmt eine historisch belegte Zaren-Affäre wieder auf und schwelgt dabei in gehörigem Bombast.

Mathilde

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Mathilde
Russland 2017

Regie: Aleksey Uchitel
Mit: Lars Eidinger, Michalina Olszanska, Danila Kozlovsky, Luise Wolfram

109 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
02.11.2017
  • Dorothee Hermann

Selten kam ein Film mit so viel Skandalgetöse in die Kinos. Mittlerweile scheinen sich selbst in Russland die Gemüter zu beruhigen, und so könnte man sich entspannt zurücklehnen, um den bekannten Berliner Schauspieler Lars Eidinger („Die Wolken von Sils Maria“) in der Rolle von Zar Nikolaus II. auf sich wirken zu lassen.

Dass der russische Regisseur Alexej Utschitel sich die historisch belegte Liebesgeschichte des Thronanwärters mit der Primaballerina Matilda Kschessinskaja (Michalina Olszanska) vorgenommen hat, werteten russisch-orthodoxe Kreise als Sakrileg. Schließlich war der 1918 von den Bolschewiki samt seiner Familie erschossene Zar unter Putin von ihrer Kirche heiliggesprochen worden.

Sie drohten Brandanschläge auf Kinos an und schickten dem Regisseur Drohbriefe. In dessen Studio flogen Molotow-Cocktails. Auch Zarendarsteller Eidinger geriet ins Visier, weshalb er sich entschloss, der Kinopremiere in Russland fernzubleiben.

Weit weniger dramatisch präsentiert sich das Geschehen auf der Leinwand: Die hochmögende Affäre aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert entfaltet sich als opulentes Historiendrama. Herausgeputzte Originalschauplätze protzen mit derart überladenem Pomp, dass die Figuren davor wie Staffage wirken. Ein bisschen erinnern sie an Kostümdarsteller, die in bekannten Sehenswürdigkeiten die Besucher visuell in die alten Zeiten zurückgeleiten sollen.

Da gleitet der mit monarchischer Pracht ausgestattete Sonderzug der Zarenfamilie durch eine tief verschneite Landschaft und suggeriert ein Russland wie aus dem Bilderbuch. Als unvermittelt ein Pferdefuhrwerk die Weiterfahrt blockiert, hat die normale Bevölkerung ihren ersten Auftritt: als unbedeutende Statisten – und daran wird sich auch nichts ändern.

Neben Lars Eidinger hat der Regisseur weitere Darsteller aus Deutschland verpflichtet: Luise Wolfram (im Bremer „Tatort“ die BKA-Spezialistin Linda Selb) gibt Zarinnen-Anwärterin Alix von Darmstadt-Hessen. Schaubühnen-Chef Thomas Ostermeier stellt als Leibarzt für den russischen Thron seine medizinischen Kenntnisse ganz in den Dienst der Macht – geheimdienstliche Zwecke inbegriffen.

Bald entspinnt sich ein Intrigen-Netzwerk, in dem die Liebenden und ihre Gegenspieler sich bühnenreife Kurzauftritte liefern. Doch derart häppchenartig präsentiert, bleiben die Figuren ohne psychologische Tiefe. Als Matilda (für das hiesige Publikum eingedeutscht in „Mathilde“) in verzweifeltem Appell den Zaren-Kosenamen „Nicky!“ in die golddurchwirkte finale Krönungszeremonie ruft, wirkt das hilflos-naiv.

Mit der Zeit staunt man vielleicht am meisten darüber, wie viel Kitsch-Potenzial, dem Sissi-Österreich vergleichbar, das alte Russland in dieser Perspektive bietet. Auf jeden Fall signalisiert dieser Kostümfilm der Welt, dass man bei der Vorliebe für die Farbe Gold dem aktuellen Gegenspieler in Washington schon um Jahrhunderte voraus war. (Ab 12).

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.11.2017, 11:49 Uhr
Mathilde





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular