Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Masernfälle nehmen zu: Vorsicht besonders zur Reisezeit

Die Masernfälle sind in Baden-Württemberg wieder deutlich gestiegen.

06.07.2018

Von dpa/lsw

Ein Impfpass liegt auf einem Tisch. Foto: Marius Becker/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. 81 Erkrankungen seien in der ersten Hälfte des Jahres gemeldet worden, teilte das Landesgesundheitsamt mit. Im selben Zeitraum im Jahr 2017 seien es nur 48 Fälle gewesen. Die Kreise Breisgau-Hochschwarzwald und Freiburg sind in diesem Jahr bislang mit 13 und elf Fällen besonders stark betroffen.

Vor allem in der Urlaubzeit sei Vorsicht geboten, warnte die Behörde. «Masern zirkulieren zurzeit in vielen Ländern Europas, besonders in Süd- und Südosteuropa.» Deshalb empfehlen Experten vor dem Sommerurlaub den Impfschutz zu überprüfen und zu vervollständigen. Häufig fehle die zweite und letzte Impfdosis, mit der man sicher gehe, immun zu sein, bestätigt das Robert Koch-Institut.

«Masern sind insgesamt seltener geworden», heiß es zwar beim Landesgesundheitsamt. Dennoch dürfe man die meldepflichtige Krankheit nicht unterschätzen: Mehr als eine Woche nach der Ansteckung zeigen Erkrankte Symptome wie Fieber, Bindehautenzündung, Schnupfen und Husten. Eine weitere Woche später kommt es zu den typischen Hautausschlägen. Da Masern eine Schwächung des Immunsystems bewirken, kann es zu verschiedensten Entzündungen, die von den Atemwegen bis zum Gehirn reichen können, kommen. Bei jedem zehnten Erkrankten treten solche Komplikationen auf, die in manchen Fällen auch zum Tod führen können.

«Eine Impfquote von 95 Prozent ist notwendig, um die Elimination der Masern zu erreichen», sagte eine Sprecherin des Robert Koch-Instituts. Aktuell liegen die Zahlen der Impfquoten bei Schulanfängern im Jahr 2016 vor. Demnach erhielten 92,9 Prozent der untersuchten Kinder in Deutschland die notwendige zweite Impfung. Baden-Württemberg schneidet im Bundesvergleich mit 89,5 Prozent am schlechtesten ab.

Ein Impfpass liegt auf einem Tisch. Foto: Marius Becker/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
6. Juli 2018, 07:04 Uhr
Aktualisiert:
6. Juli 2018, 06:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. Juli 2018, 06:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+