Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ofterdingen·Abriss

Marode Scheune wurde abgerissen

Das Nebengebäude der ehemaligen Ofterdinger Gaststätte „Goldener Ochsen“ wurde am gestrigen Dienstag abgebrochen.

24.04.2019

Von ST

Nach den Baggerbissen liegt die Scheune wie ein Riesenmikado da. Bild: Uli Rippmann

Als der Bagger gestern anrückte, war das wiederverwendbare Holz lange schon gesichert. Die Scheune beim ehemaligen Gasthof „Goldener Ochsen“ lieferte vor ihrem Abriss Eichenbalken, Schwellen, Ständer. Überwiegend aus dem Kern der Scheune waren sie entnommen worden. Später werden sie recycelt im Fachwerk des Haupthauses wieder auftauchen.

Das imposante Gebäude an der B 27 wird, wie mehrfach berichtet, saniert. Eine Baugemeinschaft um den Tübinger Architekten Dietmar Wiehl wird in dem Kulturdenkmal aus den Jahren 1759/60 Wohnungen einrichten. Anstelle der Scheune wird ein Neubau mit sechs Wohnungen entstehen. Im Charakter soll er an den Vorgängerbau erinnern.

Die Bausubstanz der Scheune war schlecht, die Giebelseiten nahezu zerstört. Aufgrund der beträchtlichen Schäden hatte das Landesamt für Denkmalpflege dem Abbruch zugestimmt. Die Scheune hatte ohnehin deutlich weniger alte Substanz als die Gaststätte.sw

Zum Artikel

Erstellt:
24. April 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
24. April 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. April 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+