Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Marlina - Die Mörderin in vier Akten

Marlina - Die Mörderin in vier Akten

Außergewöhnlicher indonesischer Rache-Western um eine junge entschlossene Witwe, die nichts mehr zu verlieren hat.

Marlina si Pembunuh dalam Empat Babak
Indonesien 2017

Regie: Mouly Surya
Mit: Marsha Timothy, Dea Panendra, Yoga Pratama

94 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.02.2018
  • Dorothee Hermann

Die Witwe Marlina (herausragend: Marsha Timothy) lebt in einem einfachen Haus auf der abgelegenen indonesischen Insel Sumba. Ihr verstorbener Mann ist noch als leibhaftiges Erinnerungsstück zugegen. Er hockt als Mumie zusammengekauert in der Ecke des Zimmers. Bis die Männer der Umgebung versuchen werden, Marlina und ihren kleinen Viehbestand unter sich aufzuteilen, ist nur eine Frage der Zeit.

Die indonesische Filmemacherin Mouly Surya konzentriert sich in ihrem erstaunlichen Mix aus Psychothriller, Rache-Western und Roadmovie vor allem auf die Sicht der Frauen und erweist sich mit diesem feministisch inspirierten Kunstgriff als begnadete Genre-Erneuerin.

Der erste Eindringling tut so, als wäre er ein gewöhnlicher Besucher und besteht auf sein Gastrecht, während doch jedes Wort und jeder Blick bereits bedrohlich aufgeladen sind – wie es ein Geschlechterverhältnis vorgibt, das der männlichen Dominanz verpflichtet ist. Er kündigt weitere Kumpane an, die allesamt Marlina vergewaltigen wollen.

Zuvor soll sie den Eindringlingen ein Essen kochen, und ausgerechnet diese zusätzliche Demütigung, der Verweis an den Herd, weist ihr einen Ausweg.

In der Folge sucht Marlina selbst die Hilfe des Gesetzes, weshalb sie fortan mit einem abgeschlagenen Männerkopf unter dem Arm durch das weite Grasland zieht. In der steppenähnlichen Landschaft kommt das eindrucksvolle Breitwandformat besonders gut zur Geltung. Die Kamera (Yunus Pasolang) versteht es auch meisterlich, mit Licht, Schatten und Halblicht zu malen, während Marlina die kalte Entschlossenheit eines Menschen ausstrahlt, der nichts mehr zu verlieren hat.

Das uralte Bildmotiv der Frau, die einen mächtigen Gegner enthauptet (Judith und Holofernes, Salome, Samson und Delilah) wird zum grotesken Detail travestiert: In dem Bus, den Marlina bestiegen hat, um zur Polizeiwache zu gelangen, schlägt die grausige Trophäe die männlichen Fahrgäste in die Flucht, während Frauen ungerührt weiter zusteigen.

Am Ende ist nichts gelöst. Nur die weibliche Hand, die die Machete führt, kommt nun aus der nächsten Generation.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.02.2018, 18:55 Uhr
Marlina - Die Mörderin in vier Akten





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular