Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Murg

Mann will Rhein durchschwimmen und stirbt

Schon wieder ein tödlicher Badeunfall im Rhein: Ein 38-Jähriger hat versucht, den Strom zu durchschwimmen, und ist dabei ums Leben gekommen.

28.07.2018

Von dpa/lsw

Auf dem Rhein bei Karlsruhe kreuzen sich zwei Binnenschiffe. Foto: Uli Deck/Archiv dpa/lsw

Murg. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann am Freitag von der Schweizer Seite gestartet. In der Mitte des Flusses bei Murg (Kreis Waldshut) verließ ihn demnach wohl die Kraft und er drohte, unterzugehen. Mehrere Jugendliche auf deutscher Seite eilten ihm zur Hilfe. Der Schweizer wurde zunächst wiederbelebt. Er starb jedoch am heutigen Samstag in einer Klinik. «Offenbar hatte er seine eigenen Fähigkeiten und die Strömung des Rheins falsch eingeschätzt», teilte die Polizei mit. Es ist demnach in dieser Woche bereits der dritte tödliche Badeunfall im Rhein allein im Abschnitt der Wasserschutzpolizei zwischen Iffezheim bei Karlsruhe und dem Rheinfall bei Schaffhausen.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Juli 2018, 12:58 Uhr
Aktualisiert:
28. Juli 2018, 12:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. Juli 2018, 12:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+