Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stockach

Mann soll Ehefrau im Streit getötet haben

Ein Mann soll im Streit seine Ehefrau in Stockach (Kreis Konstanz) getötet haben.

18.07.2018

Von dpa/lsw

Stockach. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten, hatte sich der 40-Jährige am Mittwochmorgen per Notruf bei der Polizei gemeldet und angegeben, seine Frau erwürgt zu haben. Als die Polizei anrückte, lag die Frau leblos am Boden. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod der 39-Jährigen feststellen. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion an. Sie soll helfen, die Todesursache zu klären. Beamte nahmen den Ehemann vorläufig fest.

Den Angaben zufolge stammen die deutschen Eheleute aus der Nähe von Reutlingen. Das Paar war bei einer Angehörigen in Stockach zu Besuch. Sie war während der Tat nicht im Haus. Am Mittwochnachmittag sollte der Mann von der Polizei vernommen werden. Die Beamten hoffen, so mehr über den Hintergrund des Streits zu erfahren, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Die Staatsanwaltschaft Konstanz wollte am Mittwoch Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen beantragen.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Juli 2018, 18:19 Uhr
Aktualisiert:
18. Juli 2018, 18:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Juli 2018, 18:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+