Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Mann klagt gegen Polizei-Rassismus / Gericht: alle Kontrollen sind rechtswidrig

Ein Baden-Württemberger ist der Ansicht, er sei nur wegen seiner dunklen Hautfarbe von der Polizei kontrolliert worden und klagte. Das Verwaltungsgericht Stuttgart gab ihm recht – aber aus anderen Gründen.

24.10.2015
  • DPA

Stuttgart Die Klage sollte rassistische Polizeikontrollen anprangern. Am Ende erklärt das Gericht aber diverse Grenzkontrollen für europarechtswidrig, und die Botschaft des Deutsch-Afghanen bleibt auf der Strecke.

Die Bundespolizei kontrolliert Reisende laut einem Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart grenznah seit Jahren zu systematisch. Die Beamten sind nicht berechtigt, im Grenzgebiet zu einem Schengen-Staat wie Frankreich verdachtsunabhängig Personen auf illegale Einreise zu überprüfen, wie das Gericht gestern mitteilte.

Gestartet als Klage gegen angeblich rassistische und diskriminierende Polizeikontrollen endete das Verfahren somit ohne die vom Kläger erhoffte Botschaft: Ausländisch aussehende Deutsche würden in ihrer Heimat nach wie vor diskriminiert.

Geklagt hatte ein in Kabul geborener Deutscher, der in einem ICE bei Baden-Baden als Einziger im Erste-Klasse-Waggon kontrolliert wurde. Der 30-Jährige ist sich sicher, dass er damals allein wegen seiner schwarzen Haare und dunkleren Hautfarbe gefilzt wurde. Ohne auf das Aussehen und mögliche "Racial Profiling" einzugehen, erklärte das Gericht diese Kontrolle generell für europarechtswidrig. Entscheidend war das EU-Recht, nach dem an den Schengen-Binnengrenzen keine Personenkontrollen mehr gemacht werden.

Die Entscheidung sei dennoch ein Erfolg beim Ziel, rassistische Kontrollen zu ächten, sagte Klägeranwalt Sven Adam. Gestützt auf das Bundespolizeigesetz würden Beamte vielfach zu angeblich zufälligen Kontrollen von Menschen mit dunkler Haut herangezogen, behauptete Adam. "Ich freue mich, dass mein Fall auf die ein oder andere Weise nun dazu beiträgt, dass diese Kontrollen irgendwann aufhören", sagte der Kläger, der seit seinem dritten Lebensjahr in Deutschland lebt, heute für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) arbeitet und angeblich regelmäßig kontrolliert wird.

Das EU-Recht drängt jedoch alles andere in den Hintergrund: Nach dem sogenannten Schengen-Grenzkodex von 2006 sind Personenkontrollen an einer Grenze wie der zu Frankreich tabu. Unzulässig sind seither alle Maßnahmen, die wie die einstigen Grenzkontrollen wirken.

Überprüfungen sind laut Gericht nur erlaubt, wenn sie sich eindeutig von systematischen Personenkontrollen an den Schengen-Außengrenzen unterscheiden, etwa in Form von Stichproben. Der Europäische Gerichtshof hatte die Kontrollen an den Grenzen im Schengen-Raum 2010 in einem Fall aus Frankreich beanstandet.

Deutschland habe die Vorgaben für die Bundespolizei seither nicht EU-konform verändert, wie Vera Egenberger vom Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung berichtete. Inzwischen führe die EU-Kommission deswegen auch ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland.

Nach Angaben des Verwaltungsgerichts Stuttgart fehlt es dem Bundespolizeigesetz derzeit "an verbindlichen Regelungen hinsichtlich Intensität und Häufigkeit der Kontrollen".

Mann klagt gegen Polizei-Rassismus / Gericht: alle Kontrollen sind rechtswidrig
Ein Mann, in Afghanistan geboren doch seit dem dritten Lebensjahr in Deutschland lebend, klagte gegen eine Personenkontrolle durch die Bundespolizei. Der Grund: Er sei allein wegen seines ausländischen Aussehens kontrolliert worden. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Medienwerkstatt im Tübinger Epplehaus Wenn der Ball das Einhorn trifft, explodiert es
Kritik am „Tübus umsonst“-Konzept von unerwarteter Seite Der Verkehrsclub Deutschland will Fahrverbote für Tübingen
Anekdoten aus dem K`ffeehaus Papageien und ein Huhn als Gäste
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular