Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Ende einer Ehe voller Gewalt

Mann getötet: Frau zu zwölf Jahren Haft verurteilt

Eine Frau muss zwölf Jahre in Haft, weil sie ihren Gatten mit 18 Messerstichen getötet hat. Der hatte sie jahrelang misshandelt.

21.09.2017
  • ULRICH WILLENBERG

Mannheim. Jahrelang hat er seine Frau misshandelt und gedemütigt. Doch sie verzeiht ihm immer wieder. Bis zur Nacht des 2. Januar 2017. Wie so oft ist der Gatte betrunken nach Hause gekommen. Er schlägt die 51-Jährige und zwingt sie, seinen Urin zu trinken. Als der Mann in der Wohnung in Ketsch (Rhein-Neckar-Kreis) einschläft, sticht die Frau mit einem Messer zu. 18 Mal. Das Opfer, schwer alkoholkrank wie die Täterin, verblutet. Dann versucht die Frau, den Leichnam zu zerstückeln, um die Körperteile in einem Wok zu verbrennen.

Das Mannheimer Landgericht hat die gelernte Konditorin nun zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Die Frau habe „unter dem Eindruck der Erniedrigungen“ ihren Mann ermordet. Und „um alleine in Frieden in der Wohnung leben zu können“, sagt der Vorsitzende Richter Gerd Rackwitz. Vor der Tat habe die Angeklagte sich Mut angetrunken. Ihre Steuerungsfähigkeit sei damals „erheblich eingeschränkt“ gewesen. Deshalb wird sie nicht zu lebenslanger Haft verurteilt – wie von der Staatsanwaltschaft gefordert. Das Gericht ordnet zudem die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an – nach vier Jahren Haft.

Die Ehe sei eine Hölle gewesen, sagte die Angeklagte. Sie habe ihren Mann dennoch „abgöttisch geliebt“ und liebe ihn noch immer. „Ich weiß nicht, was mich geritten hat“, sagt die Angeklagte in ihrem Schlusswort.

Verteidigerin Miriam Weis sprach von einer „Kurzschlussreaktion“ und beantragte achteinhalb Jahre wegen Totschlags in einem minder schweren Fall. „Sie sah keinen Ausweg mehr“ sagte Weis. Es war das Ende einer Ehe voller Gewalt. Ulrich Willenberg

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular