Kommentar

Mann der Visionen

Man kann Emmanuel Macron einiges vorwerfen; der Mangel an Visionen und politischem Gespür gehört nicht dazu. Mit der Regierungsumbildung in Paris will der französische Präsident nach einigen innenpolitischen Dämpfern wieder das Heft des Handelns übernehmen.

04.07.2020

Von STEFAN KEGEL

Paris.

Auch Macron weiß, dass nach der gesundheitlichen Krise infolge der Corona-Pandemie der wirtschaftliche Abschwung gerade erst beginnt. Zwar liefern die großen Unternehmen jetzt noch Aufträge aus der Vor-Corona-Zeit aus. Aber seitdem sind wegen des weltweiten Einbruchs kaum neue hinzugekommen. Es wird mehr Arbeitslose geben, mehr Unmut. Und was gesellschaftliche Unzufriedenheit auslösen kann, hat ihm die Gelbwesten-Bewegung eindrücklich vor Augen geführt.

Das europäische Hilfspaket und eine gestärkte EU im Rücken, versucht der Präsident nun – mit neuem Personal, einer grünen Vision und dem Versprechen des Zuhörens – die Fehler von damals vergessen zu machen. Der Erfolg seiner Strategie wird maßgeblich bestimmen, ob Macron in zwei Jahren bei der Präsidentschaftswahl erneut als Sieger vom Platz geht.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Juli 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
4. Juli 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Juli 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+