Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Manchester by the Sea

Manchester by the Sea

In dem oscarreifen Drama geht ein Mann zurück in seine Heimatstadt, wo er einst große Schuld auf sich geladen hat.

Manchester by the Sea

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2016

Regie: Kenneth Lonergan
Mit: Casey Affleck, Lucas Hedges, Michelle Williams

138 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
16.01.2016
  • Klaus-Peter Eichele

Hausmeister sind ja oft etwas seltsame Zeitgenossen, aber Lee Chandler (Casey Affleck) ist nochmal ein spezieller Fall. Zuverlässig, aber ohne jede menschliche Regung, beinahe zombiehaft, verrichtet der etwa 40-Jährige Reparatur- und Reinigungsdienste in einem Mietshaus nahe Boston. Nach der Arbeit verzieht er sich in in ein finsteres, kaum möbliertes Kellerkabuff. Filmische Blitzlichter aus seiner Vergangenheit lassen jedoch erahnen, dass dieser Kerl nicht immer so ein Griesgram war. Es muss etwas passiert sein, das ihn in dieses freudlose Exil getrieben hat.

Ein Anruf aus seiner alten Heimat, der Kleinstadt Manchester an der rauen Küste Neuenglands, bringt Bewegung in das stumpfe Leben des Eremiten. Der Tod seines Bruders zwingt Lee zur Rückkehr an den Ort, den er offenbar am liebsten aus seiner Erinnerung tilgen würde. In puzzlehaften Rückblenden entfaltet sich nun die Katastrophe, die ihn aus einer passablen Existenz mit Ehefrau (Michelle Williams) und zwei kleinen Kindern gerissen hat – wobei viele Details bis zum Schluss unklar bleiben.

Doch ist die entscheidende Frage ohnehin eine andere: Wird es Lee gelingen, die Gespenster der Vergangenheit – allen voran: den Hass auf sich selbst – abzuschütteln und einen Weg zurück ins Leben zu finden? Dafür hat ihm sein verstorbener Bruder sogar eine goldene Brücke gebaut: Laut Testament soll Lee die Vormundschaft für dessen 16-jährigen Sohn (Newcomer Lucas Hedges) übernehmen, mit dem er sich in glücklicheren Zeiten prächtig verstanden hat. Doch Lee zögert, sich der Herausforderung zu stellen. Denn dazu müsste er heraus aus seinem Kokon, der zwar quälend eng ist, doch auch Schutz vor weiteren Verletzungen gewährt.

Der dritte Spielfilm von Kenneth Lonergan („You Can Count On Me“) zählt neben „La La Land“ zu den großen Oscar-Favoriten – wobei man gar nicht weiß, in welcher Kategorie man ihm die Auszeichnung am ehesten wünschen sollte: Drehbuch, Regie, Bildgestaltung, Haupt- und Nebendarsteller – alles ist hier gleichermaßen superb. Casey Affleck liefert in der Rolle des an Herz und Seele Schwerverwundeten eine Meisterleistung. Mit minimalistisch introvertiertem Spiel lässt er den Zuschauer spüren, was es bedeutet, wenn einer das eigene Leben nicht mehr erträgt. Sein Zwiegespräch mit Michelle Williams dürfte zu den erschütterndsten fünf Minuten der Filmgeschichte zählen.

Erstaunlich ist aber auch, wie es dem Regisseur gelingt, die bedrückende Geschichte vor dem Absturz in ein bleiernes Drama zu bewahren. Zwar wird Lees Traurigkeit von den Bildern des winterlich kalten Küstenorts anfangs noch akzentuiert, doch wohnt dem liebevoll gezeichneten Kleinstadt-Milieu auch eine tröstliche Vertrautheit inne. Für komische, mitunter slapstickhafte Kontrapunkte sorgt die Beziehung zwischen Lee und seinem Neffen, der den Verlust seines Vaters auf spezielle Art bewältigt: indem er umso rigider ins Teenagerleben mit Sex & Rock’n’Roll durchstartet.

Nicht erwarten sollte man jedoch eine schnelle Heilung des Heimkehrers nach Feelgood-Muster. Es gibt Schmerzen, weiß dieser kluge Film, die sich nicht einfach wegleben lassen.

Von einem, der das Leben nicht mehr aushält – fein austariert zwischen Tragik, Melancholie und einem Schimmer Hoffnung.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.01.2016, 11:11 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular