Tübingen

Weihnachten 1945: „Man war froh, dass man zu essen hatte“

Lange Schlangen vor den Läden, Ausgangs- und Reisebeschränkungen und auch der Impfstoff fehlte – beim ersten Christfest nach dem Zweiten Weltkrieg setzten den Tübingern vor 75 Jahren außerdem Hunger und Kälte zu.

28.12.2020

Von Manfred Hantke

Sieben Monate schon war Frieden. Tübingen war zwar kaum zerstört, doch die Luftangriffe in den letzten Kriegswochen hatten einige Straßen, Brücken, Betriebe, den Güterbahnhof und Infrastruktur demoliert. Abräum- und Aufbauarbeiten waren in vollem Gange. Die meisten handwerklichen Betriebe und die Privatindustrie hatten ihre Arbeit wieder aufgenommen. Ende 1945 zählte die Stadt schon 500 Telefonan...

97% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
28. Dezember 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
28. Dezember 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. Dezember 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App