Reusten · Pflege

„Man sieht kaum noch Schmetterlinge“

Der Naturschutztrupp des Schwäbische Albvereins räumt seit Montag in den Gehölzen und Hecken bei Reusten auf.

24.07.2020

Von Werner Bauknecht

Früh um sechs Uhr geht es los. Da taucht der Pflegetrupp des Albvereins im Kochartgraben auf. Am Donnerstag sind acht Mann auf dem Wolfsberg unterwegs. Schon aus der Ferne hört man den schrillen Ton der Mäher. Der Ammerbucher Jörg Dessecker ist der Chef der Landschaftspfleger. Zwei Hauptamtliche sind noch dabei und ein Praktikant, die anderen sind ehrenamtlich engagiert.Das Gebiet, das sie heute...

88% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
24. Juli 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
24. Juli 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. Juli 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+