Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kriminalität

„Mama, bitte stirb nicht!“

Eine 38-jährige Frau wird in einem Café in der Türkei vor den Augen ihrer Tochter erstochen.

24.08.2019

Von AFP

Kirikkale. In der Türkei hat das Video eines Mordes an einer Frau vor den Augen ihres Kindes für Entsetzen gesorgt. „Ich will nicht sterben“, ruft die 38-jährige Emine Bulut blutüberströmt in dem am Freitag veröffentlichten Video, nachdem ihr Ex-Mann sie mit einem Messer in den Hals gestochen hatte. „Mama, bitte stirb nicht“, schreit daraufhin ihre zehnjährige Tochter unter Tränen. Bulut erlag kurz nach dem Angriff in einem Café ihren Verletzungen.

Der Mord in der Stadt Kirikkale ist am Sonntag verübt worden, doch wurde das Video erst jetzt publik. Es zeigt ein paar Sekunden lang die blutüberströmt vor ihrer Tochter stehende Frau.

In Online-Netzwerken verbreitete sich der Hashtag #ölmekistemiyorum (Ich will nicht sterben), und der Name Emine Bulut war landesweit ein Topthema. Bürger hingen Transparente mit dem Namen in der Öffentlichkeit auf, Politiker verurteilten den Mord. „Wir erwarten, dass der Mörder aufs Schärfste bestraft wird“, schrieb Präsidentensprecher Ibrahim Kalin auf Twitter.

Gewalt gegen Frauen ist ein sensibles Thema in der Türkei. Laut der Organisation We Will Stop Feminicide wurden letztes Jahr 440 Frauen von Männern getötet – ein weiterer Anstieg gegenüber den Vorjahren. Allein in den ersten sechs Monaten 2019 zählte die Aktivistengruppe 214 Opfer. Die Türkei hat eine Konvention zum Schutz von Frauen vor Gewalt ratifiziert, doch fordern Aktivisten, dass das auch durchgesetzt werden soll. afp

Zum Artikel

Erstellt:
24. August 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
24. August 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. August 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+