Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Macron krempelt das Arbeitsrecht um
Aktivisten der Gewerkschaft CGT gehen auf die Straße. Foto: afp
Frankreich

Macron krempelt das Arbeitsrecht um

Nach Jahrzehnten des Reformstaus setzt der Präsident auf die Lockerung des Kündigungsschutzes. Das soll neue Jobs schaffen. Es droht erbitterter Widerstand auf der Straße.

01.09.2017
  • PETER HEUSCH

Paris. Drei Monate nach seinem Amtsantritt geht Emmanuel Macron mit einer Arbeitsrechtsreform aufs Ganze. Seit mehr als 20 Jahren sind alle seine Vorgänger an dem Versuch gescheitert, den Arbeitsmarkt des Landes zu flexibilisieren. Doch für den Präsidenten ist diese „Mutter der Reformen“ mehr als ein wichtiges Instrument zur Senkung der hohen Arbeitslosigkeit. Sie ist der erste und entscheidende Hieb gegen die lähmende Verkrustung, welche das Land in die Dauerkrise gestürzt hat. Macron weiß, dass er mit Gegenwind zu rechnen hat: „Die Franzosen verabscheuen Reformen, wann immer sie Reformen verhindern können, tun sie es.“ Es sei allerhöchste Zeit, mit 30 Jahren Ineffizienz aufzuräumen.

Die nun von Regierungschef Edouard Philippe vorgestellten Verordnungen zur Änderung des Arbeitsrechts haben es in sich. Dazu zählt eine Lockerung des Kündigungsschutzes bei gleichzeitiger Anhebung der Abfindungen um 25 Prozent. Vor allem aber sollen Vereinbarungen über Arbeitszeiten, Produktionsabläufe, Prämien oder Überstundenvergütung künftig in zahlreichen Fällen direkt auf Unternehmensebene ausgehandelt werden und in Betrieben mit weniger als 50 Angestellten selbst dann, wenn sie über keinen Gewerkschaftsvertreter verfügen.

Mehr als 50 Gesprächsrunden

Die Reform-Verordnungen sollen bereits am 22. September im Kabinett abgesegnet werden und wenige Tage später in Kraft treten. Im Prinzip jedenfalls, denn die große, kommunistisch geprägte Gewerkschaft CGT sowie die linkspopulistische Partei „Unbeugsames Frankreich“ des Volkstribunen Jean-Luc Mélenchon haben ihren erbitterten Widerstand angekündigt. Während die CGT landesweite Demonstrationen gegen die Reform ankündigt, ruft Mélenchon das Volk zu einem „Proteststurm“ auf der Straße gegen „Macrons sozialen Staatsstreich“ auf. Glaubt man dem Politologen Jérôme Fourquet vom Meinungsforschungsinstituts Ifop, herrscht in Frankreich bereits eine Stimmung „wie am Vorabend einer großen Schlacht“.

Fraglos werden die kommenden Wochen zu einem Härtetest für Macron, doch allen Unkenrufen zum Trotz scheinen derzeit keineswegs alle Zeichen auf Sturm zu stehen. Die Regierung hat sich bemüht, Arbeitgeber- wie Arbeitnehmervertreter in mehr als 50 Gesprächsrunden auf ihre Reformvorstellungen einzustimmen. Bezeichnenderweise übten die vier übrigen großen Gewerkschaftsorganisationen zwar Kritik, erteilten jedoch dem Vorhaben der CGT eine Absage, die Verordnungen auf der Straße zu kippen. „Die Diskussionen mit den Sozialpartnern werden bis zum 22. September fortgesetzt“, erklärte Premier Philippe, „aber Änderungen am Text der Verordnungen kann es nur noch am Rande geben“. Peter Heusch

Kommentar

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular