Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Macht,
Geld und Religon
Thomas H. von Wallersbrunn als Luther. Foto: Loredana La Rocca
Reformation

Macht, Geld und Religon

Das neue Stück am Alten Schauspielhaus bietet eine ungewöhnliche Sicht auf Martin Luther.

15.09.2017
  • UWE ROTH

Stuttgart. Das Luther-Jubiläumsjahr ist nun auch im Alten Schauspielhaus in Stuttgart angelangt. Dort kommt am heutigen Freitag zum ersten Mal das Stück „Martin Luther & Thomas Münzer“ auf die Bühne. Es ist die vorletzte Inszenierung des Intendanten Manfred Langner, der 2018 zum Theater in Trier wechselt. Dass sich das Stück nicht auf die Kanzelarbeit des Kirchenreformators konzentriert, darauf verweist der Untertitel „Die Einführung der Buchhaltung“.

Luther war auf einflussreiche Unterstützer angewiesen, um seine Auseinandersetzung mit dem Papst unbeschadet zu überstehen und seine Thesen unters Volk bringen zu können. Doch am Ende ging es den Adligen und Kirchenmännern, die schützend ihre Hand über den Prediger hielten und Geld gaben, auch nur um eine möglichst hohe Rendite des eigenen Invest, über den genauestens Buch geführt wurde.

Luther war in vielfacher Hinsicht Mittel zum Zweck – so die Botschaft des Schriftstellers Dieter Forte. Vor 50 Jahren hat er das Stück geschrieben, in dem sich alles um Macht, Geld und Religion dreht. Nach seiner Uraufführung 1970 in Basel wurde es zu einem Welterfolg. „In den vergangenen Jahren ist es aber in Vergessenheit geraten“, sagt Regisseur Langner, der es jetzt aus der Versenkung holt, wie er sagt. Und: „Es ist ein sehr politisches Stück mit einer nicht gewohnten Sicht auf Luther.“

Die Kostüme der Schauspieler orientieren sich an der Zeit zwischen 1514 und 1525, die der Schriftsteller für sein Schauspiel aufgegriffen hat. „Die Dialoge muten aber sehr modern an“, stellt Langner fest. Im Feilschen um Recht und Unrecht gibt es auch im Historien-Thriller einen Verlierer: Thomas Münzer. Luther bleibt vorsichtig. Münzer hingegen radikalisiert sich. Er endet in der Folter, wird enthauptet und aufgespießt. Uwe Roth

Info „Martin Luther & Thomas Münzer“ ist vom 15. September bis 21. Oktober im Alten Schauspielhaus täglich außer sonntags um 20 Uhr zu sehen. Eine Stunde vor jeder Vorstellung gibt der Schauspieler Gregor Eckert im Foyer (1. Rang) des Alten Schauspielhauses eine Einführung zur Produktion.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Die „School of Education“ ist eingezogen Angehende Lehrer haben nur ihr eigenes Domizil
Fahrlässige Körperverletzung? 10-Jährige noch in der Klinik Nach dem Unfall bei einer Brandschutzübung wird jetzt gegen zwei Feuerwehrleute ermittelt
Walter Tigers fühlen sich nach Schlappe in Erfurt benachteiligt Trainer Mathias Fischer kassierte sogar ein technisches Foul beim 82:100
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular