Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Maas' neue Allzweckwaffe
Justizminister Heiko Maas setzt sich für eine Ausweitung des Fahrverbots als Strafe ein. Foto: dpa
Gesetzentwurf sieht Fahrverbot bei allen Delikten als mögliche Strafe vor

Maas' neue Allzweckwaffe

Der Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas zum Thema Führerscheinentzug liegt vor. Die Regelungen sind aber weniger radikal als erwartet.

09.08.2016
  • CHRISTIAN RATH

Berlin. Justizminister Heiko Maas (SPD) meint es ernst. Das Fahrverbot soll als neue Allzweckstrafe eingeführt werden. Das hatte Maas nicht nur im jüngsten Spiegel angekündigt. Es existiert auch schon ein Gesetzentwurf seines Ministeriums, der dieser Zeitung vorliegt.

Nach dem Gesetzentwurf von Maas soll das Fahrverbot keine Alternative zu Geld- und Gefängnisstrafe sein, sondern diese lediglich ergänzen. Das Fahrverbot bleibt also eine „Nebenstrafe“, die neben Geld- oder Freiheitsstrafe verhängt werden kann.

Gegenüber der bisherigen Regelung im Strafgesetzbuch plant Maas zwei Neuerungen. Zum einen soll das Fahrverbot statt bisher drei Monaten künftig auch für sechs Monate verhängt werden können. So soll der „Denkzettel“ spürbarer werden.

Zum anderen soll das Fahrverbot als Sanktion nicht mehr auf bestimmte Delikte beschränkt bleiben. Bisher konnte es laut Gesetz nur bei Straftaten verhängt werden, „die im Zusammenhang mit dem Führen eines Kraftfahrzeugs“ standen. Konkret ging es dabei um Verkehrsdelikte wie Trunkenheitsfahrten, aber auch die Nutzung eines Autos als Fluchtfahrzeug. Künftig könnte das Fahrverbot als Sanktion bei allen Straftaten verhängt werden, vom Ladendiebstahl über die Körperverletzung bis hin zur Steuerhinterziehung und zur Verletzung von Unterhaltspflichten.

Schon seit Juni ist der Gesetzentwurf in der regierungsinternen Abstimmung. Auch die Anhörung von Ländern und Verbänden läuft bereits. Vermutlich wird der Entwurf im Herbst im Kabinett beschlossen. Im Bundestag dürfte es dann keine großen Probleme geben, denn das Vorhaben steht im Koalitionsvertrag.

Über eine Ausweitung des Fahrverbots als Strafe wird schon seit mehr als 25 Jahren diskutiert. Dabei gibt es zwei zentrale Gegenargumente, die gestern auch der Deutsche Anwaltverein vorbrachte. So trifft das Fahrverbot nicht alle gleich. Personen, die gerne Auto fahren oder auf dem Land sogar beruflich darauf angewiesen sind, werden viel stärker beeinträchtigt als Menschen, die in der Stadt problemlos auf den Öffentlichen Nahverkehr ausweichen können. Außerdem ist ein Fahrverbot schlecht zu kontrollieren. Wer ein halbes Jahr lang immer wieder ohne Führerschein fährt, wird in der Regel nicht erwischt.

Das Ministerium geht jedoch davon aus, dass die Richter das neue Instrument eben nur in geeigneten Fällen anwenden. So könnte zum Beispiel eine kurze Freiheitsstrafe von unter sechs Monaten durch eine Geldstrafe plus Fahrverbot ersetzt werden. Oder es könnte eine Freiheitstrafe zur Bewährung ausgesetzt werden, wenn als zusätzliche Sanktion ein Fahrverbot hinzukommt. Schließlich werden Straftäter im Gefängnis meisten nicht gebessert, sondern gefährlicher.

Auch könnten Geldstrafen in geeigneten Fällen durch ein Fahrverbot ergänzt werden, um etwa einen reichen Delinquenten besser beeindrucken zu können. Zwar sind Geldstrafen nach individuellen Tagessätzen bemessen, so dass der Reiche viel mehr bezahlen muss als der Arme. Ersparnisse, aus denen die Geldstrafe bezahlt werden kann, haben aber auch nur Teile der Bevölkerung.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular