Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mit Engelszungen

MÜN – oder der isch von der Alb ra

München? Münster? Mühldorf? Nein, Münsingen. Wenn der Bundesrat in einer seiner nächsten Sitzungen einer entsprechenden Verordnung zustimmt, könnte es im Kreis Reutlingen bald ein zweites Autokennzeichen geben. Das bis zur Kommunalreform 1973 verwendete MÜN-Kennzeichen des Altkreises Münsingen steht möglicherweise vor einer Wiedergeburt.

03.05.2012
  • Matthias Stelzer

Am Mittwoch checkten Studenten der Hochschule Heilbronn auf dem Münsinger Marktplatz, wie es die Einheimischen mit ihrem Kennzeichen halten. Ergebnis? Fehlanzeige. Zahlen wird es laut Prof. Ralf Bochert, dem Leiter des Forschungsprojekts, erst in drei, vier Wochen geben. Der Leiter der Fachgebiete Volkswirtschaft und Destinationsmanagement an der Heilbronner Hochschule, der die Diskussion um die Altkennzeichen seit gut zwei Jahren forciert, hat seine Studenten zum Schweigen verdonnert: „Wir wollen ein Ergebnis liefern, keinen situativen Eindruck.“

Dabei hat man stark den Eindruck, dass Bochert schon fast ein Lobbyist der Kennzeichen-Nostalgiker ist. Marketing-Vorteile fürs Biosphärengebiet schreibt er dem Stück Autoblech zu. Und nennt das MÜN-Kennzeichen auch ein Zugeständnis an den Identifikationswunsch der Älb ler. Immerhin stießen die Heilbronner Forscher bei ihren Befragungen bisher auf 73 Prozent bekennende Altkennzeichen-Fans.

Nicht zu dieser Gruppe zählen sich Münsingens Bürgermeister Mike Münzing und Reutlingens Landrat Thomas Reumann. „Eine Rückkehr zu den Altkennzeichen lehne ich ab. Sie ist weder wirtschaftlich noch organisatorisch sinnvoll. Sie bedeutet ein Zurück in die Vergangenheit, in die Zeit vor der Kreisreform“, sagt Reumann. Münzing meint, man könne die Heimatverbundenheit ohnehin nicht an ein Kennzeichen heften: „Das MÜN-Kennzeichen ist nichts Traditionswürdiges, sondern etwas Tradiertes.“ Dabei sind es laut Bochert nicht die älteren Semester, die für die Wiedereinführung der Altkennzeichen plädieren, sondern die jungen Leute, „die sich ihrer Stadt verbunden fühlen“.

Dass Münsinger keine Reutlinger sein wollen, haben wir schon immer geahnt. Und umgekehrt gilt das sowieso. In Reutlinger Tallage gibt es deshalb viel Zustimmung für das MÜN-Revival. Ein Kennzeichen mit drei Anfangsbuchstaben sei genau das Richtige für den (strukturschwachen) Landstrich südlich der Kreisstadt, hört man. So sei endlich wieder erkennbar, wer von der Alb ra kommt, und man müsse sich als Reutlinger in der Landeshauptstadt und auch sonst wo nicht mehr für die Münsinger schämen.

Deshalb sollte an dieser Stelle auch dringend erwähnt werden, dass die im Bundesrat zur Abstimmung stehende Verordnung die freie Wahl vorsieht. Kein Münsinger kann zum MÜN-Kennzeichen gezwungen werden. Und den Rest versucht die EU zu erledigen. Sie will in Bälde die Kennzeichen-Mitnahme von jedem beliebigen Wohnsitz in Europa zum nächsten ermöglichen. Für Münsinger, die sich von Reutlingen abheben und doch nicht ganz als Älbler outen wollen, bietet sich dann ein kurzes Intermezzo in München (M), Münster (MS) oder Mühldorf am Inn (MÜ) an.

MÜN – oder der isch von der Alb ra
München? Münster? Mühldorf? Nein, Münsingen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.05.2012, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Matthias Reichert über Linken-Chef Riexingers Auftritt in Reutlingen Rezepte für die schöne, neue Arbeitswelt
OB-Wahl: Ohrfeige für die SPD-Pfadfinder Stadtrat Thomas Keck will ein Mitgliedervotum

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Eine Rarität auf den Dächern der Stadt Julia Peetz ist Deutschlands beste junge Dachdeckerin.
Expertenreise Auf erster Mission
Peter Strigl über die Begegnung mit einer kuriosen Band Tournee durch die Fußgängerzonen Europas
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular