Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Lustnau · Zeitreise

Lustnauer Spuren des Terrors

Vor 34 Jahren flog der Unterschlupf von mutmaßlichen RAF-Mitgliedern in der Friedrich-Zundel-Straße auf. Die einst meistgesuchte Frau Deutschlands soll die Wohnung angemietet haben.

11.09.2019

Von Moritz Hagemann

Gazetten schrieben von der „Terror-Zentrale“, die am 11. September 1985 ausgehoben wurde: Fahnder entdeckten den Unterschlupf mutmaßlicher Mitglieder der Rote-Armee-Fraktion (RAF) in der Friedrich-Zundel-Straße 2 im Tübinger Teilort Lustnau. Als die Ermittler in die Wohnung kamen, waren die Gesuchten jedoch verschwunden.Eine Studentin hatte den Beamten den entscheidenden Hinweis gegeben: Ihr gehö...

94% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
11. September 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
11. September 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. September 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+