Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
"Unsere Strategie greift"

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hebt Gewinnprognose an - trotz drohender Streiks

Carsten Spohr wirbelt die Lufthansa durcheinander. Der Umbau scheint erste Früchte zu tragen. Auch der niedrige Ölpreis führt zu einem guten Ergebnis. Doch es gibt noch ungelöste Probleme im Konzern.

30.10.2015
  • DPA

Frankfurt Die Lufthansa nimmt trotz der Belastungen durch die Pilotenstreiks Kurs auf das beste Ergebnis in der Unternehmensgeschichte. Ein Rekordpassagiergeschäft im Sommer und sinkende Treibstoffkosten gaben Europas größtem Luftverkehrskonzern im dritten Quartal einen kräftigen Schub. Vorstandschef Carsten Spohr hob gestern die Gewinnprognose für das Gesamtjahr an. Die Geschäftsentwicklung mache deutlich, "dass wir auf dem richtigen Weg sind und unsere Strategie greift", sagte Spohr. Den Aktionären stellte Lufthansa für 2015 eine Dividende in Aussicht. 2014 waren die Anteilseigner leer ausgegangen.

Der um Sonderfaktoren bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) soll 1,75 bis 1,95 Mrd. EUR erreichen. Bisher hatte Spohr ein Ebit von mindestens 1,5 Mrd, EUR angepeilt - diesen Wert erreichte der Konzern nun schon nach neun Monaten. Mögliche weitere Belastungen durch Pilotenstreiks im Rest des Jahres sind in der neuen Prognose noch nicht berücksichtigt.

Das Unternehmen verhandelt Spohr zufolge derzeit wieder mit den Gewerkschaften VC für die Piloten, Ufo für die Flugbegleiter und Verdi für das Bodenpersonal. "Ich habe fest vor, sie (die Verhandlungen) zum Erfolg zu führen". Ziel sei es, die Zukunft des Unternehmens zu sichern. Immer mehr Mitarbeiter würden erkennen, dass die strukturellen Veränderungen im Konzern unumkehrbar seien.

Die Piloten hatten zuletzt im September gestreikt - gut 1000 Flüge fielen aus. Nach einer Gerichtsentscheidung mussten sie den Ausstand abbrechen. Das Gericht sah ihn als rechtswidrig an, weil er auf eine stärkere Mitsprache der Piloten bei Eurowings abziele. Mit der Billigtochter, die niedrigere Gehälter zahlt als die Lufthansa-Kerngesellschaft, will Konzernchef Spohr gegen Rivalen wie Ryanair und Easyjet punkten.

Aktuell schwelt der Konflikt mit der Flugbegleitergewerkschaft Ufo. Gewerkschaftschef Nicoley Baublies forderte das Unternehmen angesichts der guten Zahlen erneut auf, ein verbessertes Tarifangebot vorzulegen. Ufo hatte das letzte Angebot als Provokation zurückgewiesen und ein Ultimatum zur Nachbesserung bis 1. November gesetzt. Andernfalls seien Streiks wahrscheinlich. Der Ufo-Chef forderte, die Lufthansa-Führung müsse die Mitarbeiter "mitnehmen" und auch mit den anderen Beschäftigtengruppen auf "realistische" Weise an die Umstrukturierung des Unternhemens gehen.

Im wichtigen Sommerquartal von Juli bis September erzielte die Lufthansa einen Umsatz von 8,9 Mrd. EUR und damit knapp sechs Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das bereinigte Ebit legte um 51 Prozent auf 1,2 Mrd. EUR zu. Unter dem Strich kletterte der Überschuss um fast 42 Prozent auf 794 Mio. EUR.

Die Billigtochter Germanwings, deren Flüge künftig unter der neuen Marke Eurowings vermarktet werden, hat den Angaben zufolge den Sprung in die Gewinnzone geschafft. Das Ziel der schwarzen Null sei deutlich überschritten worden. Neben einer guten Ticketnachfrage im Sommer nannte Finanzchefin Simone Menne die gesunkenen Kerosinpreise als wesentlichen Faktor für die Anhebung der Gewinnprognose. Allerdings: "Ohne die Effekte von Treibstoffkosten und Währungen sind die Stückkosten im dritten Quartal weiter gestiegen", sagte Menne.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hebt Gewinnprognose an - trotz drohender Streiks
Im Sommer 2015 war die Lufthansa bei Fluggästen beliebt - der Konzern freut sich über einen Rekord im Passagiergeschäft. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Gebrauchtfahrzeuge Ladenhüter in Kornwestheim

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular