Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Luftbelastung in Tübingen zu hoch

03.02.2018

Von vor

In bundesweit 70 Kommunen wurden auch 2017 wieder die Grenzwerte für Stickstoffdioxid (NO2) überschritten – auch in Tübingen, wie das Umweltbundesamt (UBA) meldet. Dabei liegt die Universitätsstadt mit einem Jahresmittelwert von 48 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft (erlaubt sind laut EU-Verordnung maximal 40) etwa im Mittelfeld der Städte. Bereits 2016 waren in Tübingen 48 Mikrogramm NO2 gemessen worden. „Schuld sind vor allem die Diesel-Autos mit hohen Realemissionen, die oftmals erst in den vergangenen Jahren zugelassen wurden und in den Städten unterwegs sind“, so UBA-Präsidentin Maria Krautzberger. Die EU-Kommission will Deutschland deshalb verklagen. Laut Prognose des Regierungspräsidiums sollen die Grenzwerte in der Tübinger Mühlstraße 2018 erstmals eingehalten werden.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Februar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
3. Februar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Februar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Frank Klaffke 04.02.201808:44 Uhr

Stellt doch das Messgerät mal auf die Neckarbrücke, dann sieht es auf einmal ganz anders aus. In der Mühlstrasse wird der Wert vor allem durch die durchfahrenden Busse verursacht, nicht durch den Individualverkehr. Die Dame vom Umweltbundesamt müsste halt mal ihren gemütlichen Schreibitsch verlassen und sich vor Ort ein Bild machen.

Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+