Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Lucha streitet mit den Landräten
Minister Lucha nennt Vorwürfe „ungeheuerlich“. Foto: Lars Schwerdtfeger
Finanzen

Lucha streitet mit den Landräten

Zwischen dem Sozialminister und den Kommunalen kracht es. Anlass sind Kosten für die Behindertenhilfe.

15.11.2017
  • AXEL HABERMEHL

Stuttgart. Der Sozialminister von Baden-Württemberg, Manne Lucha (Grüne), streitet mit den vereinigten Landräten. Der Präsident des Landkreistags, Joachim Walter (Tübingen), warf Lucha Wortbruch und unsaubere Verhandlungsführung vor. Der Minister nannte diese Vorwürfe wiederum „wirklich ungeheuerlich“.

Anlass der Auseinandersetzung ist die Frage der Finanzierung von Hilfeleistungen für Menschen mit Behinderungen. Lucha präsentierte gestern sein zuvor im Kabinett vorgestelltes Konzept dafür, wie das Land das Bundesteilhabegesetz weiter umsetzt. Denn Anfang 2018 stehen zwei Umsetzungsschritte an: die Einführung einer neuen Bedarfsermittlung und einer ergänzenden unabhängigen Beratung.

Beides brachte das Kabinett auf den Weg, nun startet ein Anhörungsverfahren. „Leistungserbringer, Träger und Behindertenverbände beraten gemeinsam, wie das Gesetz konkret ausgestaltet werden soll. Auch bei der Bedarfsermittlung werden Menschen mit Behinderungen viel größeren Einfluss haben“, erklärte Lucha.

Das Land habe in diesem Zusammenhang für 2018 und 2019 rund 22 Millionen Euro an, wie Lucha betonte, „freiwilligen Zahlungen“ an Kommunen eingeplant. Den Landräten, die Träger der Eingliederungshilfe, ist das viel zu wenig. Sie rechnen allein für das Jahr 2018 mit Mehrkosten von 68 Millionen Euro und sogar 99,5 Millionen Euro im Jahr 2019.

Walter machte Sozialminister Lucha schwere Vorwürfe: „Bis kurz vor Einbringung des Doppelhaushalts 2018/2019 hat uns das Land stets zugesichert, die durch das neue Bundesteilhabegesetz ausgelösten Mehrkosten zu übernehmen. Ende Oktober hat das Land plötzlich von seinen Zusagen nichts mehr wissen wollen.“ Man fürchte, auf den Mehrkosten sitzen zu bleiben und sei „empört, dass sich das Land plötzlich klammheimlich aus der finanziellen Mitverantwortung für die Menschen mit Behinderung stehlen möchte“.

Lucha widersprach. Walters Zahlen seien aus der Luft „gegriffen“, die Landräte bekämen „soviel Geld wie nie von einer Regierung“.

Kern des Teilhabegesetzes ist ein grundsätzlicher Wandel der Behindertenhilfe: Statt Fürsorge ist deren Teilhabe das Ziel. Betroffen sind im Land rund 81 000 Menschen. Ziel der Reform ist, dass behinderte Menschen selbst darüber entscheiden, welche Unterstützung sie im privaten und beruflichen Alltag in Anspruch nehmen. Axel Habermehl

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular