Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Love, Simon

Love, Simon

Simon verliebt sich in einen Schulkameraden, der online und anonym von seiner Homosexualität berichtet. Dann soll er erpresst werden.

Love, Simon

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2017

Regie: Greg Berlanti
Mit: Nick Robinson, Jennifer Garner, Josh Duhamel

109 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
26.06.2018
  • Madeleine Wegner

Man kann es für ein Problem halten, dass das Outing eines homosexuellen Jugendlichen heutzutage immer noch Thema genug für eine Hollywood-Produktion ist. Oder man kann sich freuen, dass dieses Thema jetzt auch das Mainstream-Genre der Coming-of-age-Highschool-Komödie erreicht hat. Wer der zweiten Sichtweise zuneigt, bekommt mit „Love, Simon“ ein nettes Kinovergnügen serviert. Viel mehr aber auch nicht.

Man merkt dem Film an, dass Regisseur Greg Berlanti bereits etliche Fernsehserien gedreht hat. Spritzige Dialoge, routiniert auf eine witzige Pointe hinführend, mit flotter Hand gezeichnete und überwiegend sympathische Charaktere, kontrastiert durch zwei Bösewichte. Im Zentrum eine amerikanische Mittelschichtsfamilie wie aus dem Bilderbuch - der Film macht es dem Zuschauer leicht, sich zurechtzufinden.

Die (selbst-)ironischen Kommentare aus dem Off, mit denen die Hauptfigur Simon (Nick Robinson) sich und seine Umgebung vorstellt, tragen ebenso dazu bei, dass keine Problemfilm-Atmosphäre aufkommt, wie die Wohlfühl-Teenager-Clique von Simon, in der die Freunde herrlich unbeschwert Zeit miteinander verbringen.

Dazwischen werden die inneren Konflikte und Hemmungen eines 17-Jährigen sichtbar, der entdeckt, dass er homosexuell ist. Rebellion ist nicht seine Antwort auf diese Erkenntnis. Simons Hauptproblem ist vielmehr, dass er „genauso normal wie ihr“ weiterleben möchte.

Dabei helfen könnte ihm das Internet, über das er sich anonym mit einem Mitschüler über die Gefühle und Erfahrungen einer schwulen Pubertät austauscht. Diese Möglichkeit wird aber gleichzeitig zur Gefahr: Eine Erpressung und ein Outing wider Willen sind die Folge. Auch der Zuschauer wird dabei immer wieder auf falsche Fährte gelockt. Wer der geheimnisvolle „Blue“ ist, in den sich Simon verliebt, bleibt lange ein Rätsel.

So hat der Film alle Zutaten, die ihn zu einem sommerlich-charmanten Kinovergnügen für Jung und Alt machen, das nicht mit allzu viel Tiefgang verstört, aber auch nicht gänzlich in seichtem Fahrwasser stecken bleibt. Mit einem fruchtigen Cocktail ließe sich anschließend darauf anstoßen, dass Schwulsein auch in Hollywood nur noch für kleine Dramen taug. 

Wer noch nicht wusste, dass Homosexualität nicht schlimm ist, erfährt es in diesem Film auf unterhaltsame Weise.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.06.2018, 17:39 Uhr
Love, Simon





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular