Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Lotteriespiel

Obwohl er seine Stieftochter in Kindheit und Jugend sehr oft missbraucht hat, muss ein 52-Jähriger aus dem Steinlachtal nur knapp über zwei Jahre ins Gefängnis („Haftstrafe für den Stiefvater", 27. April, Steinlach-Bote).

04.05.2018

Von Annette Skrypski, Tübingen

Beim Vergleich des Urteils für diesen Angeklagten (verantwortlich für über 100 Fälle des Missbrauchs seiner beiden Stieftöchter) mit den Urteilen über Sexualstraftaten von Asylbewerbern in den letzten Monaten könnte leicht der Eindruck entstehen, dass bei einheimischen Tätern das mögliche Strafmaß nicht ausgeschöpft wird, jedoch aber bei Flüchtlingen – oder hängt es vielmehr davon ab, ob im Prozess ein Glaubwürdigkeitsgutachten des „Opfers“ eingeholt wird wie im vorliegenden Fall?

Die Tübinger Gutachterin schätzte die ältere der Schwestern als glaubhaft ein, nicht aber die jüngere, da sie „zu wenig konsistent und erlebnisbezogen“ berichtet habe. Damit haben gerade Betroffene mit schwersten Traumafolgestörungen kaum eine Chance, vor Gericht als glaubwürdig anerkannt zu werden.

Warum dann überhaupt dieses oft (re-)traumatisierende Verfahren – wenn der Täter am Ende dann doch nur für das verurteilt wird, was er selbst eventuell aus taktischen Gründen gestanden hat. Nach Aussagen vieler Traumatherapeut(inn)en entspricht es einem „Lotteriespiel“, wie so eine Begutachtung ausfällt. (Literatur: „Trauma und Dissoziation“ von Claudia Fiß et al.)

Für die beiden im genannten Fall betroffenen Schwestern ist zu wünschen, dass diese Prozess-Erfahrung sie nicht spaltet, und dass sie sich mit ihrer schmerzhaften Geschichte an die Aufarbeitungskommission in Berlin wenden. Dort werden solche Erfahrungen wertschätzend angehört und analysiert, um daraus politische Konsequenzen einzufordern.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Mai 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
4. Mai 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Mai 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+