Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Lola auf der Erbse

Lola auf der Erbse

Kinderfilm nach dem Buch von Annette Mierswa um die Freundschaft zweier junger Außenseiter.

Jetzt im Kino: Das Mädchen vom Hausboot und sein illegaler Freund - "Lola auf der Erbse"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Das Mädchen vom Hausboot und sein illegaler Freund - "Lola auf der Erbse" --

01:46 min

Deutschland

Regie: Thomas Heinemann
Mit: Tabea Hanstein, Christiane Paul, Tobias Oertel

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
01.09.2014
  • Klaus-Peter Eichele

So wie Lola würden wahrscheinlich viele Kinder gern wohnen: auf einem Hausboot am wildromantischen Ufer eines Flusses. Doch die Elfjährige hat kein Auge für das Idyll; zu hoch türmen sich die Sorgen vor ihr. In der Schule wird das Mädchen von allen geschnitten. Ihr innig geliebter Vater hat sich, wie es heißt, in Luft ausgelöst; den Vokuhila-Tierarzt, mit dem ihre Mutter (Christiane Paul) neuerdings poussiert, kann sie dagegen nicht ausstehen. Außerdem will ein profitgieriger Nachbar die Kleinfamilie samt Hausboot wegmobben, um Platz für einen Freizeitpark zu schaffen.

Doch stellt sich nach und nach heraus, dass Lolas Kummer überschaubar ist, verglichen mit der Bürde des gleichaltrigen Rebin. Der kleine Kurde, mit dem sich das Mädchen zögerlich angefreundet hat, lebt mit seiner Familie illegal in Deutschland. Der Freizeitpark-Fiesling hat die Flüchtlinge in ein Kellerloch gepfercht und lässt die Eltern gegen Almosen für sich schuften. Zudem schwebt die Familie ständig in Gefahr, entdeckt und abgeschoben zu werden – weswegen Rebins Vater den Kontakt seines Sprösslings zu Lola am liebsten unterbinden würde.

Anders als im deutschen Standard-Kinderfilm à la „Fünf Freunde“ oder „Wilde Kerle“ nimmt sich Regisseur und Autor Thomas Heinemann viel Zeit, den sorgenvollen Alltag und die soziale Situation seiner jungen Protagonisten auszuleuchten. Ohne je in dröge Didaktik zu verfallen, demonstriert der Film auch, wie sich Kinder, gestützt auf eigene Gefühle und Erfahrungen, in die Probleme anderer einzufühlen lernen und im Rahmen ihrer Möglichkeiten solidarischen Kampfgeist entwickeln. Letzteres sorgt dafür, dass im zweiten Teil des Films auch abenteuerliche Turbulenzen nicht zu kurz kommen.

Schöner Kinderfilm über zwei Außenseiter, die sich gegenseitig aus dem Sorgensumpf helfen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.09.2014, 12:00 Uhr | geändert: 28.10.2015, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular