Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mit einem Klick auf Sendung

Livestream-Apps sind im Kommen - doch nicht alles darf gefilmt werden

Livestream-Apps liegen im Trend: Mit ihnen kann jeder von seinem Smartphone Videobilder direkt ins Internet senden. Doch Vorsicht: Nicht nur das Datenvolumen kann zur Stolperfalle werden.

10.10.2015
  • TOM NEBE, DPA

Livestream-Apps wie Meerkat und Periscope übertragen Videobilder vom Telefon direkt ins Internet. Doch wie gelingen attraktive Livebilder? Wie gewinnt man Zuschauer? Und gibt es rechtliche Fallstricke?

Es sind vor allem spannende und aktuelle Bilder, die Zuschauer anziehen. "Livestreams machen bei zeitkritischen Inhalten Sinn", sagt Prof. Andreas Hebbel-Seeger von der Macromedia Hochschule Hamburg. Das können Bilder von einem Radrennen sein oder von einer Politiker-Rede, einem Brand oder Naturereignissen. Wer die Autofahrt zum Büro streamt, dürfte hingegen kaum Zuschauer anziehen.

Smartphones sind zum Filmen unterwegs perfekt geeignet. "Die Hardware ist handlich und flexibel, der Filmende kann sich schnell bewegen", sagt Hebbel-Seeger. Aber man muss den Zuschauer bei Laune halten. Statt stur auf das Geschehen zu halten, kann man es in solchen Momenten moderieren, empfiehlt der Professor für Medienmanagement. Weil die Kameras der Smartphones über keinen Zoom verfügen, muss ein Livestreamer nah am Geschehen sein, sonst erkennt man nichts. Und schnelle Schwenks sind tabu. Auch filmen im Hochformat ist keine gute Idee. "Das kann in keinem Player vernünftig wiedergegeben werden. Viele Anbieter erlauben ohnehin nur Streams im Querformat."

Insofern schwimmt die App Meerkat gegen den Strom, denn sie lässt nur Aufnahmen im Hochformat zu. Das Programm für Android und iOS mit dem Erdmännchen-Logo kam Anfang des Jahres auf den Markt und hat einen Hype rund um mobiles Livestreaming losgetreten. Wenig später kam das vom Mikroblogging-Dienst Twitter gekaufte Periscope. Die beiden kostenlosen Apps sind eng mit Twitter verknüpft, über den Dienst werden die Streams verbreitet. Von der Funktion her ähneln sie sich, aber es gibt Unterschiede: Meerkat-Streams werden nicht aufgezeichnet. Bei Periscope kann der Livestream hingegen 24 Stunden lang abgerufen werden, außerdem sind querformatige Streams möglich. "Auch das User-Interface ist bei Periscope funktionaler und aufgeräumter", sagt Dominik Hoferer vom Fachmagazin "CHIP".

Neben den populären Apps Meerkat und Periscope gibt es weitere interessante Anbieter auf dem mobilen Livestream-Markt. Kostenfrei sind etwa Stre.am, Ustream oder YouNow. Mit der App Bambuser läuft der Livestream bei Bedarf direkt in der Facebook-Timeline. Die App läuft allerdings nur 15 Tage gratis. Apps wie Switcherstudio oder Livestream schränken in den frei erhältlichen Versionen die tägliche Livestream-Zeit oder die Zuschauerzahl ein. Dafür ermöglicht die App Livestream das Senden von Livebildern, die von einer Actionkamera an das Smartphone gesendet werden. Wer mit einer auf dem Helm montierten Kamera einen Fallschirmsprung aufnimmt, kann die Aufnahmen also in der Luft über das Handy ins Internet übertragen.

Einmal angemeldet, haben Nutzer bei allen Livestream-Apps einen eigenen Videokanal. Den finden Zuschauer aber nur, wenn sie von den Liveübertragungen im Vorfeld wissen. Hebbel-Seeger: "Um seine Community zu erreichen, ist es sinnvoll, Livestreams in sozialen Netzwerken oder bei Youtube vorher anzukündigen." Zugeschaut wird im Browser des PC oder per App.

Allerdings: Rechtlich kann ein Livestream problematisch werden. Wie bei anderen Filmaufnahmen auch, müssen gefilmte Personen grundsätzlich um Erlaubnis gefragt werden, betont Ansgar Koreng, Medienanwalt aus Berlin. Ausnahmen sind große Events. Filmen Schüler ihren Lehrer im Unterricht, ist das hingegen eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts. "Der Betroffene kann dann auf Unterlassung klagen und verlangen, dass das Video gelöscht wird, sofern der Stream aufzeichnet wurde", erklärt Koreng. In schwerwiegenden Fällen droht sogar Schmerzensgeld. Etwa, wenn ein Betrunkener auf dem Oktoberfest benommen im Gras liegend live ins Internet gestreamt wird. "Die Person ist dann in einer hilflosen Lage. Filmaufnahmen sind in solchen Fällen strafbar."

Unterlassung und Schadenersatz drohen bei Livestreams von Konzerten oder aus dem Theater. "Tonaufnahmen sind eine Vervielfältigung des dargebotenen Werkes. Künstler und Komponist haben daran die Rechte", erläutert Koreng. Kaum Grenzen gibt es, wenn man sich selbst in Aktion streamt. Zumindest fast: "Auch hier gilt: Läuft Musik im Hintergrund, könnte sich die GEMA für die Aufnahmen interessieren", sagt Koreng. Dann kann es wieder teuer werden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular