Der Tag in der Region

Live-Blog: Corona-Fälle an der Grundschule Hohenberg und GMS West

02.10.2020

Von job/itz

Symbolbild: Ulrich Metz

Warnung vor Tofu-Verzehr

18.12 Uhr: Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt vor dem Verzehr von Tofu des Herstellers Hankuk mit Sitz im hessischen Erlensee. Der vorverpackte und lose in Eimern erhältliche Tofu könne Lebensmittelzusatzstoffe enthalten, die nicht mit einer entsprechenden Verordnung des Europäischen Parlaments in Einklang stehen, teilte das Bundesamt am Freitag mit.

Sprenggranate entdeckt

17.48 Uhr: Ein Hausentrümpler hat in Lustnau eine Sprenggranate entdeckt. Die Polizei sperrte am Freitagnachmittag den Parkplatz beim Einkaufszentrum. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst ist aktuell vor Ort.

Chocolart abgesagt, Chocozeit ausgerufen

17.28 Uhr: Statt des Schokomarktes wird für die ganze Adventszeit die Chocozeit in Tübingen ausgerufen. Es gibt auch eine Aktionswoche. Aufgrund der Corona-Pandemie müsse man Abstand nehmen „von dem ganz großen Schokoladenmarkt in der Tübinger Altstadt“, schreiben die Veranstalter der Tübingen Erleben GmbH in einer Pressemitteilung vom Freitagnachmittag.

Zwei weitere Schulen betroffen

17.26 Uhr: Das Tübinger Landratsamt vermeldet vier neue Covid-19-Fälle am heutigen Freitag. Damit steigt die Gesamtfallzahl auf 1563. Bei drei Fällen handle es sich um Reiserückkehrer, bei einem Fall um eine Kontaktperson eines bereits bekannten Falles. Es ist kein weiterer Todesfall hinzugekommen (Stand: 60 Todesfälle).

Zudem sind zwei weitere Schulen betroffen: An der Grundschule Hohenberg in Rottenburg am Neckar gibt es einen Corona-Fall. Die betroffene Klasse, Kinder aus der Ganztagsbetreuung sowie Lehr- und Betreuungspersonal wurden in Quarantäne geschickt. Ein weiterer Fall ist an der Gemeinschaftsschule West in Tübingen zu verzeichnen. Hier sind zwei Klassen und eine Lehrkraft von einer nun folgenden Quarantäne betroffen.

„Seltenes Phänomen“

16.58 Uhr: Wie gefährlich ist Corona und wie wird das Virus verbreitet? Ein Fall aus Lörrach sorgt aktuell für Schlagzeilen: In der dortigen Kreisklinik ist eine Patientin infolge einer Corona-Ansteckung durch ihre Zimmernachbarin gestorben. „Das ist ein tragischer Fall und ein seltenes Phänomen, das mir zumindest aus Baden-Württemberg nicht bekannt ist“, sagte Bernhard Hoch, medizinischer Geschäftsführer, am Freitag in Lörrach. Der Übertragungsweg sei ein Rätsel.

Weniger Ausbildungsstellen

15.19 Uhr: Die Reutlinger Industrie- und Handelskammer (IHK) verzeichnete zum 30. September 2149 neue Ausbildungsverträge in Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe. Das sind 428 weniger (minus 16,6 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr. „Die Lage auf dem regionalen Ausbildungsmarkt bleibt angespannt“, sagt Petra Brenner, Bereichsleiterin Ausbildung bei der IHK Reutlingen.

Acht neue Fälle im Kreis Reutlingen

14.23 Uhr: Das Landratsamt Reutlingen vermeldet in der Zeit von 16.30 Uhr gestern bis 13.30 Uhr heute acht neue Covid-19-Fälle. Damit steigt die Gesamtfallzahl auf 1979. Die Zahl der Genesenen beträgt 1813. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner ist von 20,2 auf 16,0 gefallen. Unverändert ist die Todeszahl von 90 Menschen.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro im Monat.

 

Gärtringer Schlachthof bis Mitte 2021 zu

14.16 Uhr: Der nach mutmaßlichen Tierschutzverstößen geschlossene Schlachthof in Gärtringen (Kreis Böblingen) wird längere Zeit außer Betrieb sein. Was einen möglichen Zeitplan betreffe, sei es Ziel der Betreiber, auch die baulichen Mängel vor einer erneuten Inbetriebnahme zu beseitigen und regionale Vermarktung und das Tierwohl zu stärken, teilte das Landratsamt am Freitag mit. Damit dürften Schlachtungen nicht vor Mitte 2021 realistisch sein.

Es gibt 1449 Genesene

13 Uhr: Im Landkreis Tübingen gibt es – Stand gestern – 1449 Menschen, die von Covid-19 wieder genesen sind. Da es aktuell 1559 (ein Fall wurde nachträglich einem anderen Landkreis zugeordnet) Menschen gibt, bei denen das Coronavirus nachgewiesen wurde, und 60 Menschen, die in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind, sind aktuell 50 Personen im Kreis Tübingen infiziert. Allerdings ist die Zahl der Genesenen, die das Landratsamt veröffentlicht, ein Schätzwert.

Woher kommen die Covid-19-Fälle?

12.55 Uhr: Das Tübinger Landratsamt hat soeben – wie jeden Freitag – die Coronazahlen nach Städten und Gemeinden veröffentlicht. Demnach gab es von Donnerstag in der Vorwoche bis gestern 23 Fälle im Tübinger Stadtgebiet. Sieben wurden in Rottenburg verzeichnet, jeweils zwei in Gomaringen und Kusterdingen. Dazu noch je einer in Dußlingen, Hirrlingen und Mössingen. Der Rest blieb fallfrei.

Beim Dealen erwischt

11.55 Uhr: Ein Mann ist am Donnerstagmittag am Reutlinger ZOB von der Polizei beim Dealen erwischt worden. Beamte der Rauschgiftermittlungsgruppe beobachteten gegen 13.30 Uhr, wie ein polizeibekannter 27-Jähriger in der Stadtbachstraße einem Abnehmer Drogen verkaufte. Daraufhin wurden die beiden Männer vorläufig festgenommen. Bei dem 27-Jährigen fanden die Beamten 16 zum Verkauf vorgefertigte Portionen Marihuana. In seiner Wohnung konnte weiteres Rauschgift, Ecstasytabletten sowie eine Schreckschusswaffe aufgefunden und beschlagnahmt werden. Der Drogendealer und sein Abnehmer wurden bis zu einem möglichen Gerichtsverfahren auf freien Fuß gesetzt.

Schlachtplatte to go statt Saukirbe

10.45 Uhr: Am zweiten Oktoberwochenende steht für die Wendelsheimer gewöhnlich das Großereignis des Dorfes an, das tausende Besucher aus Nah und Fern lockt: die Saukirbe. Wegen der Corona-Pandemie ist sie gestrichen. Am 10. und 11. Oktober verkauft der Musikverein deshalb Schlachtplatte zum Mitnehmen.

Ein Abend zur geteilten Heimat in Tübingen

10.10 Uhr: Im Club Voltaire wurden zwei sehr unterschiedliche, sich vorher wenig bekannte Künstlerinnen zu einem gemeinsamen Abend angestiftet. Ein Abend voller Heimat, Aufbruch und Verlusterfahrung. Ost: Elisabeth Bohley, jedenfalls bis zu ihrem 19. Lebensjahr, aber, und das ist das Entscheidende: beschäftigt damit bis heute. West: Eva Sauter. Die eine Mitte 50, die andere Anfang 20, die Ältere Autorin (arbeitend beim Studio Literatur&Theater), die Jüngere Songwriterin (studiert an der Popakademie Mannheim). Eine Erkenntnis des Abends: Heimat kann man also auf sehr unterschiedliche Art und Weise verlieren.

Fast ein Blind Date – aber jetzt kennen sie sich: Elisabeth Bohley (links), Eva Sauter. Bild: Peter Ertle

Ausstellung: Künstlerischer Blick auf den Lockdown

9.30 Uhr: Die Corona-Pandemie hat die Welt verändert. Auch in Tübingen blieb im Frühjahr das gesellschaftliche Leben stehen – soziale Distanz wurde zur neuen Normalität. Die Fotoschau „X Blickwinkel“, die voraussichtlich bis Mitte November an mehreren Stellen in der Innenstadt zu sehen ist, wagt einen ersten künstlerischen Rückblick auf diese Zeit, die trotz aller Verstörung auch komische Blüten trieb.

X-Blickwinkel: Eine Ausstellung zeigt den künstlerischen Blickwinkel auf die Zeit zu Beginn der Pandemie (oben: Ulrich Metz, Natalia Zumaran, Harry Röhrle; mitte: Cord Soehlke, Jochen Laun, Erich Fritz; unten: Rebekka Viernich, Sepp Buchegger, Yvonne Berardi.

Handel geht von rund 6000 Geschäftsschließungen aus

9.10 Uhr: Der baden-württembergische Handelsverband befürchtet in den kommenden zwei Jahren Tausende Geschäftsschließungen und Insolvenzen. Vor allem Bekleidungsgeschäfte seien betroffen. Für das Weihnachtsgeschäft hoffen die Händler auf viele Käufer in der Innenstadt.

Ex-Autohändler wegen vorsätzlichen Bankrotts verurteilt

8.58 Uhr: Ein Ex-Autohändler kommt trotz vorsätzlichen Bankrotts in 20 Fällen mit einer Bewährungsstrafe davon. Dass der Prozess für ihn glimpflich ausging, hat mehrere Gründe. Gegen Ende des Verfahrens übernahm der bisher unbescholtene Angeklagte doch die volle Verantwortung für seine Taten. Ein Teilgeständnis hatte er schon anfangs abgelegt. Er kooperiert mit dem Insolvenzverwalter und bemüht sich, den von ihm verursachten Schaden wiedergutzumachen. Mindestens 70 Prozent der Summe sollen bereits wieder gesichert sein.

Warnstreik: Mülltonnen in Stuttgart werden nicht geleert

8.45 Uhr: Die Gewerkschaft Verdi ruft weiterhin zu Arbeitsniederlegungen auf. Sie will für Bewegung im Tarifkonflikt bei den öffentlichen Arbeitgebern sorgen. Deshalb bleibt die eine oder andere Mülltonne in Stuttgart stehen.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Versicherung muss wegen Corona-Ausfall an Wirt zahlen

7.55 Uhr: Nach einer bundesweiten Klagewelle gegen zahlungsunwillige Versicherungen hat das Landgericht München erstmals einem Gastwirt die geforderte Millionensumme zugesprochen. Demnach muss die beklagte Versicherungskammer die Kosten von 30 Tagen Corona-bedingter Betriebsschließung an den Pächter des Münchner Augustinerkellers zahlen – exakt sind es 1,014 Millionen Euro.

Landtag hat Vetorecht gegen Corona-Verordnungen

7.40 Uhr: Baden-Württembergs Landtag hat in der Corona-Pandemie am späten Mittwoch bundesweit Maßstäbe gesetzt: Zum ersten Mal wurde in Deutschland eine Corona-Verordnung unter Parlamentsvorbehalt beraten und vom Plenum verabschiedet. Grundlage dafür ist eine gemeinsame Initiative der Fraktionen von Grünen, CDU, SPD und FDP. Sie macht für Corona-Verordnungen der Landesregierung eine Überprüfung durch den Landtag verbindlich, die bei längerfristigen Einschränkungen auch erneuert werden muss. Das Parlament hat ein Vetorecht.

Sanierte Lustnauer Halle feierlich eröffnet

7.30 Uhr: Runderneuert und erweitert steht die Lustnauer Sporthalle da – und wurde am Mittwoch feierlich wiedereröffnet: auch mit Oberbürgermeister Boris Palmer und Albert Füger vom Ortsbeirat.

Eröffnung der renovierten Turn-und Festhalle Lustnau. Bild: Ulrich Metz

Verkehr ums Tübinger Landratsamt soll weniger werden

7.22 Uhr: Schon vor Corona suchte der Kreis Ideen, den motorisierten Verkehr rund ums Landratsamt zu reduzieren. Wie, das stellte Anna Grimmeißen dem Verwaltungs- und Technischen Ausschuss des Kreistags vor.

In Mähringen brannte ein Wohnwagen

7.11 Uhr: Beim Brand eines Wohnwagens und eines Carports in Mähringen ist vergangene Nacht ein hoher Schaden entstanden.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro im Monat.

 

304 Schulklassen derzeit landesweit nicht in der Schule

7.06 Uhr: Ohne Maske im Unterricht, mit Maske außerhalb. Und immer schön in Gruppen - viel ist an Schulen anders, um das Risiko von Corona-Infektionen zu minimieren. Und trotzdem häufen sich im Land die Fälle.

Coronavirus auf Herrenberger Kirchenglocke

6.46 Uhr: Die im Zweiten Weltkrieg beschädigte Guldenglocke der Herrenberger Stiftskirche aus dem Jahr 1602 hat eine Nachfolgerin. Und die neue Vaterunser-Glocke geht mit der Zeit, denn an der Vorderseite der Glockenzier wurde eine stilisierte Darstellung des Corona-Erregers angebracht.

Zunftmeister: Fasnet im Kleinen ist „nicht machbar“

6.30 Uhr: Eine „Fasnet im Kleinen“? Rottenburgs Zunftmeister Dierk Albus sieht das mit großer Skepsis. Die großen Narrenverbände im Südwesten haben am Mittwochabend entschieden: Es soll 2021 keine Umzüge und keine Großveranstaltungen geben, sondern nur eine „Fasnet im Kleinen“. Eine Überraschung ist die Absage der Großveranstaltungen nicht, auch nicht für den Rottenburger Zunftmeister Dierk Albus. Doch dass die Zunft in Rottenburg eine „Fasnet im Kleinen“ organisieren könnte, hält er für illusorisch und nicht machbar. „Rottenburg ist kein Flecken“, sagt Albus. Und alle, die trotz Corona Fasnet feiern wollten, würde man mit solchen Veranstaltungen anziehen, auch aus den umliegenden Dörfern und Gemeinden. „Rottenburg würde überrannt“, ist Albus überzeugt.

Bei der Rottenburger Fasnet ist der Andrang immer groß – und damit das Gedränge (hier die Schülerfasnet 2020). Bild: Angelika Bachmann

Kretschmann beeindruckt von Curevac-Entwicklung

6.22 Uhr: Das Tübinger Biopharma-Unternehmen CureVac ist derzeit eine heiße Adresse für neugierige Besucher. Vor einem Monat erst hatte sich Tesla-Chef Elon Musk in der Firmenzentrale auf der Oberen Viehweide umgeschaut. Gestern war es dann der baden-württembergische Ministerpräsident, der sich von den Unternehmenschefs den neuen „Printer“ vorführen ließ. Das Gerät, das CureVac zusammen mit einer Tesla-Tochter entwickelt, lässt sich per Container transportieren und kann theoretisch an jedem Ort der Welt Impfstoffe herstellen. „Der Printer“, erklärte Winfried Kretschmann gestern Mittag bei einer Pressekonferenz in der CureVac-Zentrale, „hat mich schon schwer beeindruckt.“

Unternehmensgründer Ingmar Hoerr saß links und mit Maske neben Winfried Kretschmann. Rechts neben dem Ministerpräsidenten informierte der Vorstandsvorsitzende Franz-Werner Haas die etwa ein Dutzend Journalisten und Fotografen, die sich locker im Raum verteilten. Bild: Ulrich Metz

Weiter leicht steigende Infektionszahlen in der Region

6.15 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion. Zunächst wie häufig ein Blick auf die Infektionszahlen der örtlichen Behörden. Das Tübinger Kreisgesundheitsamt meldete am Donnerstag sieben Neuinfektionen, das Reutlinger neun. Die Zahlen aus den zwei Landkreisen zeigt unsere aktuelle Grafik.

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Dafür haben wir viel Lob erhalten. Obwohl die Corona-Nachrichtenlage inzwischen deutlich dünner geworden ist, wollen wir den Blog fortführen, jedoch thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Dossier: Alle Corona Live-Blogs

Zum Artikel

Erstellt:
2. Oktober 2020, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
2. Oktober 2020, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Oktober 2020, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App