Der Tag in der Region

Live-Blog | 9 Neuinfektionen im Kreis Tübingen, 2 weitere Todesfälle

10.02.2021

Von job/itz

Corona-Test. Symbolbild: Anne Faden

Tigers unterliegen Heidelberg

21.01 Uhr: Im baden-württembergischen Duell der 2. Basketball-Bundesliga unterlagen die Tübinger Tigers am Mittwochabend den MLP Academics Heidelberg mit 100:115 (52:59). Die Tübinger verschenkten mit einem miserablen Start ins Schlussviertel den Sieg.

Kitas und Schulen sollen am 22. Februar öffnen

20.10 Uhr: Baden-Württemberg will Kitas und Grundschulen nach den Faschingsferien am 22. Februar schrittweise wieder öffnen. Wenn die Infektionszahlen es zulassen, solle der grundsätzlich verlängerte Corona-Lockdown an dieser Stelle wie geplant gelockert werden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend in Stuttgart. Friseure sollen ab 1. März öffnen dürfen, der Handel bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 35. Insgesamt werde der Lockdown aber bis 7. März verlängert, berichten verschiedene Medien von den Bund-Länder-Gesprächen am heutigen Mittwoch.

Nobelpreis: Ingmar Hoerr nominiert

20.07 Uhr: Wird nach Christiane Nüsslein-Volhard der Nobelpreis ein zweites Mal nach Tübingen gehen? Die Chance ist zumindest da. Wie das TAGBLATT erfuhr, wurde Ingmar Hoerr, Entwickler der RNA-Technologie, für die wichtigste Auszeichnung in der Wissenschaft nominiert. Hoerr hatte in den 90er Jahren erstmals erfolgreich RNA in die Körperzellen von Mäusen eingeschleust und eine Immunantwort ausgelöst. Damit gab er entscheidende Impulse für die Entwicklung von RNA-Impfstoffen.

Das Land nähert sich der 50er-Inzidenz

19.33 Uhr: Der für Lockerungs-Entscheidungen wichtige Corona-Richtwert, die Sieben-Tage-Inzidenz, sinkt im landesweiten Schnitt in Baden-Württemberg weiter in Richtung der 50. Nach Angaben des Landesgesundheitsamts vom Mittwoch (Stand: 16 Uhr) wurden in den vergangen sieben Tagen 55,9 neue Infektionsfälle je 100 000 Einwohner registriert. Am Dienstag hatte der Wert noch bei 57,3 gelegen; er fällt seit Tagen infolge strikter Lockdown-Maßnahmen.

9 Neuinfektionen in Tübingen

18.15 Uhr: Das Tübinger Landratsamt vermeldet 9 Neuinfektionen mit dem Coronavirus am heutigen Mittwoch. Bei den genannten Fällen handle es sich hauptsächlich um Kontaktpersonen bekannter Fälle und um neue Einzelfälle. Die Gesamtfallzahl beträgt nun 5988. Die 7-Tages-Inzidenz steigt leicht von 31 auf 32 (das Landesgesundheitsamt gibt die aktuelle Inzidenz mit 31,9 an). Zudem vermeldete das Amt zwei Todesfälle: eine Person um die 70 Jahre und eine Person Mitte 90 Jahre (Stand: 158 Todesfälle).

Indes werden am Tübinger Uniklinikum 22 mit dem Coronavirus infizierte Patienten behandelt. Sieben davon liegen auf der Intensivstation.

So schnell lief 2021 noch keine Deutsche

17.53 Uhr: Die Reise nach Nordfrankreich mit insgesamt 16 Stunden im Zug hat sich gelohnt für Hanna Klein: Die Läuferin der LAV Stadtwerke Tübingen steigerte beim Meeting am späten Dienstagabend in Liévin ihre persönliche Bestleistung über 1500 Meter auf 4:06,86 Minuten.

B 464 ist aktuell gesperrt

17 Uhr: Wie das Tübinger Landratsamt mitteilt, ist die B 464 zwischen Dettenhausen und Walddorfhäslach zwischen der Eckbergkreuzung und der Kreisgrenze auf Tübinger Gemarkung gesperrt. „Hier ist ein LKW ins Rutschen gekommen und droht umzukippen“, teilt das Amt mit. Ein Autokran soll in Kürze Abhilfe schaffen.

23 Neuinfektionen in Reutlingen

16.53 Uhr: Das Reutlinger Landratsamt vermeldet 23 Neuinfektionen mit dem Coronavirus am heutigen Mittwoch. Zehn davon seien bereits als Kontaktpersonen bekannt gewesen. Die Gesamtfallzahl steigt auf 8625. Die Inzidenz steigt ebenfalls: von 38,3 auf 40,8. Derweil sei bestätigt, dass sechs Personen im Umfeld der infizierten Zweijährigen ebenfalls mit der britischen Mutationsvariante B.1.1.7 infiziert sind.

Aktuell werden 15 Covid-19-Erkrankte im Bereich der Reutlinger Kreiskliniken behandelt. Alle Patienten sind am Standort Reutlingen untergebracht, drei befinden sich auf der Intensivstation. Am Standort Bad Urach sind keine Erkrankten mehr.

Sattelzüge parken am Straßenrand

16.46 Uhr: Auf der Bundesstraße B 296 bei Entringen werden immer wieder parkende Sattelzüge mit Autos an Bord zum Risiko für andere Verkehrsteilnehmer. Aber erstmal will kein Amt sich kümmern. Uschi Hahn berichtet.

Martin Fink will Pfullinger Rathauschef werden

16.15 Uhr: Der gebürtige Tübinger Martin Fink tritt am 25. April bei der Wahl zum Pfullinger Bürgermeister an. Er leitet seit Mai 2020 ehrenamtlich die Geschicke der Stadt und vertritt dabei den dauererkrankten Bürgermeister Michael Schrenk. Dieser ist Mitte Januar wegen Dienstunfähigkeit vom Landratsamt in den Ruhestand versetzt worden. „Für das Amt des Bürgermeisters der Stadt Pfullingen bei der Wahl am Sonntag, 25. April, werde ich mit Freude kandidieren“, sagt Fink. Auch Klinik-Berater Detlev Gottaut will antreten. Timo Plankenhorn, seit 2018 Referent auf dem Sindelfinger Rathaus, hat ebenfalls seine Bewerbung angekündigt. Am Freitag will sich ein weiterer Kandidat melden.

Wintereinbruch machte dem Bus zu schaffen

16.07 Uhr: Am Mittwochmorgen kam der Schnee nach Tübingen zurück – und mit ihm die Probleme für Busse in Höhenlagen. „Heute früh und über den Vormittag hinweg gab es wieder auf denselben Streckenabschnitten und Linien Probleme, die bei stark winterlichen Verhältnissen Schwierigkeiten bereiten“, teilte Stadtwerke-Sprecher Ulrich Schermaul mit. „Vor allem waren, wie schon zuletzt, wieder die Linien in Richtung Höhenlagen – Pfrondorf, WHO, Sand – betroffen. Auch auf den Linien 4, 13 und 6 waren zwischenzeitlich Umleitungen notwendig.“ Unser Video zeigt die Linie 9, die im Tübinger Burgholzweg hinauf zum Bismarckturm zu kämpfen hatte:

Wintereinbruch: Wie der Tübus im Burgholzweg kämpfte
kostenpflichtiger Inhalt

Am Mittwoch kam der Schnee zurück nach Tübingen. Mit ihm die Probleme für Busse in Höhenlagen - wie dieses Video aus dem Tübinger Burgholzweg beweist. Video: Thomas Dinges

© ST 01:18 min

Toter Mann auf Gehweg gefunden

15.15 Uhr: In Tailfingen (Zollernalbkreis) wurde am Sonntagmorgen kurz vor 6 Uhr ein 63-Jähriger tot in der Thaliastraße gefunden. Die Obduktion habe keine Hinweise auf Fremdeinwirkung ergeben, so die Polizei. Die sucht jedoch Zeugen, denen der schlanke Mann, der auch im Obdachlosenmilieu unterwegs gewesen, in der Nacht von Samstag auf Sonntag aufgefallen ist. Sie sollen sich unter 07473/955-0 melden.

Haftbefehl nach Säureangriff in Tübingen

13.15 Uhr: Der 54-Jährige, der am Samstagabend in einem Wohnhaus in der Eckenerstraße in Tübingen einem Mann und einer Frau Salpetersäure ins Gesicht gespritzt haben soll, sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Der Mann wurde am Dienstagnachmittag beim Amtsgericht Tübingen dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ den von der Staatsanwaltschaft Tübingen beantragten Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Der 54-Jährige wurde daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Viele Unfälle nach Wintereinbruch

11.45 Uhr: Bei Schneefall und Glätte ist es in Ostwürttemberg und Oberschwaben zu zahlreichen Unfällen mit Blechschaden gekommen. Auch in der Region Tübingen/Reutlingen krachte es mehrfach.

Länder sollen über Schul- und Kita-Öffnungen entscheiden

10.55 Uhr: Die Bundesländer sollen nach einem neuen Beschlussentwurf für die Bund-Länder-Beratungen selbstständig und ohne bundesweite gemeinsame Vorgaben über die Öffnung von Schulen und Kitas entscheiden können. „Die Länder entscheiden im Rahmen ihrer Kultushoheit über die schrittweise Rückkehr zum Präsenzunterricht und die Ausweitung des Angebots der Kindertagesbetreuung“, heißt es im dem Papier, das am Mittwochmorgen vom Kanzleramt an die Länder verschickt wurde.

Studie: Bedeutung des Autos in der Corona-Pandemie gewachsen

10.45 Uhr: Das Auto hat einer Studie zufolge für viele Menschen in der Corona-Pandemie an Bedeutung gewonnen. Sie nutzten es häufiger als vorher, gaben mehr Geld für ein neues aus, fuhren im Schnitt aber kürzere Strecken und auch seltener für Reparaturen in die Werkstatt. Zu diesen Ergebnissen kommt der am Mittwoch veröffentlichte „DAT Report 2021“ der Deutschen Automobil Treuhand.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro (ab 1. Januar 2021 8,90 Euro) im Monat.
50 % Rabatt über 3 Monate (21,15 Euro pro Monat) gibt es zurzeit als Aktion auf das Digitalabo. Damit können Sie das E-Paper, die digitale 1:1-Version der gedruckten Zeitung, und alle Zusatzinhalte wie Videos und Bildergalerien nutzen. Diese Aktion ist limitiert auf die 50 ersten Bestellungen und nur für Neukunden. Dazu einfach den Aktionscode "Digi50%" im Bestellformular des Digitalabos eingeben. Nach den 3 Monaten endet das Abo automatisch.

 

Unfall im Dettinger Täle: Den meisten Diesel abgesaugt

9.45 Uhr: Rund 700 Liter Diesel sind bei einem Unfall am Montag im Dettinger Täle in eine Wiese und einen nahegelegenen Wassergraben gelaufen. Ein kleiner Teil davon gelangte auch in den Katzenbach. Das Tübinger Landratsamt erwartet keine Umweltschäden.

Alles Kopfsache: Wie Promis ihr Frisur-Problem lösen

9.40 Uhr: Trotz seit Wochen geschlossener Friseursalons top frisiert? So meistern Politiker, Promis und Sportler die haarige Zeit – von der Selbsthilfe bis zur Hilfe der Assistentin.

In der zweiten Welle wird die Haar-Frage neben einer ästhetischen auch zur Gewissensfrage. Selbst Hand anlegen oder zottelig bis zum Lockdown-Ende? Foto: ©Gargonia/shutterstock.com

Pandemie: Die Macht der Zahl 50

9.33 Uhr: Es ist ein inzwischen beinahe magischer Wert: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sprach einst von der „Mutter aller Zahlen“. Es geht um die 50; genauer gesagt um 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen. Und ganz genau genommen geht es natürlich um 50 positive Tests, was schon mal auf eine Schwachstelle des Wertes hinweist: die Abhängigkeit von der Testintensität nämlich. Die Kennziffer ist jedenfalls zum entscheidenden Maßstab im Kampf gegen die Pandemie geworden. Und damit auch zu einem Öffnungsversprechen. Ab 50 wird gelockert, so die Erwartung. Doch es ist kompliziert.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro (ab 1. Januar 2021 8,90 Euro) im Monat.
50 % Rabatt über 3 Monate (21,15 Euro pro Monat) gibt es zurzeit als Aktion auf das Digitalabo. Damit können Sie das E-Paper, die digitale 1:1-Version der gedruckten Zeitung, und alle Zusatzinhalte wie Videos und Bildergalerien nutzen. Diese Aktion ist limitiert auf die 50 ersten Bestellungen und nur für Neukunden. Dazu einfach den Aktionscode "Digi50%" im Bestellformular des Digitalabos eingeben. Nach den 3 Monaten endet das Abo automatisch.

 

Fasnet im Steinlachtal: Es geht dagegen – gegen das Virus

9.08 Uhr: Das Häsabstauben war ein virtueller Vorgang diese Fasnetssaison, Umzüge gibt es keine, das Konfetti fehlt. Aber so überhaupt gar keine fünfte Jahreszeit, das wollten sich die Narren im Steinlachgebiet doch nicht von der Pandemie aufzwingen lassen. In Gomaringen gibt es die Fasnet in der Tüte.

Viel Fasnet passt auch in eine Gugg. In Gomaringen gab es die Füllung in U- und Ü-18-Version. Bild: Eva Schlegel

Schnee und eisige Temperaturen in Baden-Württemberg

9 Uhr: Das Wetter in Baden-Württemberg bleibt winterlich, mit Schnee und eisigen Temperaturen. Wer einen Außen-Wasserhahn hat, sollte ihm möglichst das Wasser abdrehen. In der Nacht auf Donnerstag können die Temperaturen weiter auf bis zu minus 15 Grad sinken.

Neuer Schnelltest: günstig, einfach und in zwölf Minuten

8.39 Uhr: Ein Forschungsteam der Universitäten Tübingen und Paraná (Brasilien) hat einen Schnelltest entwickelt, der innerhalb von Minuten anzeigt, ob eine Person Antikörper gegen das Coronavirus im Blut hat. Das teilte die Universität mit.

Studie: Das Virus kommt mit dem Demo-Bus

8.02 Uhr: Zwischen 16 000 und 21 000 Covid-19-Infektionen hätten vor Weihnachten verhindert werden können, wenn die zwei großen „Querdenker“-Demonstrationen im November 2020 abgesagt worden wären. Zu diesem Schluss kommt zumindest eine aktuelle Studie des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim und der Humboldt-Universität Berlin. Sie untersuchten das Infektionsgeschehen in denjenigen Kreisen, zu denen Busverbindungen zu den Veranstaltungen am 7. November in Leipzig und am 18. November in Berlin bestanden. Das Ergebnis: In den entsprechenden Landkreisen stieg die 7-Tage-Inzidenz um 40.

Kretschmann dämpft Öffnungserwartungen

7.40 Uhr: Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) dämpfte vor der für Mittwoch geplanten Schaltkonferenz der Länderchefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Erwartungen an weitere Lockerungen. „Die Leute sehen: Die Zahlen gehen runter und erwarten schnelle Öffnungen. Schnelle Öffnungen werden wir aber nicht machen können“, sagte Kretschmann im Interview der SÜDWEST PRESSE.

„Die Erfahrungen anderer Länder zeigen: Zu frühe Öffnungen führen zu Rückschlägen und damit zu noch härteren Maßnahmen“, warnt Kretschmann. - Foto: Joachim E. Roettgers

Was bei der Räumpflicht gilt

7.18 Uhr: In der Nacht hat es geschneit, und es soll noch ein paar Tage richtig kalt bleiben, alles glitzert. Zwischen Schnee und Eis aber bleiben Fragen rund um die Räumpflicht: von der Splitt-Beschaffung, über die Haftung bei Unfällen bis hin zum eigentlichen Salz-Verbot – die wichtigsten Antworten im Überblick.

Frisch gefallener Schnee: Jetzt greift die Räumpflicht. Bild: Jonas Bleeser

Softwareanbieter profitiert von mehr Homeoffice in der Pandemie

7.03 Uhr: Der Softwareanbieter Teamviewer rechnet mit einer anhaltend hohen Nachfrage und will seinen Umsatz in diesem Jahr um bis zu ein Fünftel auf 540 Millionen Euro steigern. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2020 legte der Umsatz um 17 Prozent auf 456 Millionen Euro zu, wie der im M-Dax notierte Konzern mitteilt. Teamviewer ist stark gewachsen, weil die Nachfrage nach Homeoffice-Lösungen in der Pandemie deutlich anzog. Das Unternehmen bietet unter anderem Software für Fernwartung und Videokonferenzen an.

Ein Märchen mit acht Marionetten und einer Sau

6.50 Uhr: Nanu, baumeln hier sieben Tugenden im Raum, zumindest einige von ihnen? Die Hoffnung und die Gerechtigkeit, die Klug- beziehungsweise Weisheit und die Tapferkeit, die kommen einem bekannt vor. Das Tübinger Figurentheater zeigt am kommenden Samstag, 13. Februar, um 18 Uhr als Stream-Premiere die Märchenadaption „7 auf 1 digitalen Streich – a Trip to Tübingen“, und zwar als gefilmte Generalprobe mit Ausflügen in die Tübinger Innenstadt.

Das Figurentheater feiert eine Premiere. Bild: Figurentheater Tübingen

Tübinger Wünsche an die Corona-Entscheider: Alle wollen Planbarkeit

6.30 Uhr: Die Wünsche sind groß, die Erwartungen gering: Wirtschaft, Kultur und Lokalpolitik haben wenig Hoffnung für die Bund-Länder-Gespräche am Mittwoch. Während Tübingens Sozialbürgermeisterin Daniela Harsch vorsichtige Öffnungen für möglich hält, sind Vertreter der Gastronomen und Kulturschaffenden pessimistisch.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro (ab 1. Januar 2021 8,90 Euro) im Monat.
50 % Rabatt über 3 Monate (21,15 Euro pro Monat) gibt es zurzeit als Aktion auf das Digitalabo. Damit können Sie das E-Paper, die digitale 1:1-Version der gedruckten Zeitung, und alle Zusatzinhalte wie Videos und Bildergalerien nutzen. Diese Aktion ist limitiert auf die 50 ersten Bestellungen und nur für Neukunden. Dazu einfach den Aktionscode "Digi50%" im Bestellformular des Digitalabos eingeben. Nach den 3 Monaten endet das Abo automatisch.

 

Sportgeschäfte: Volle Lager – leere Kassen

6.25 Uhr: Die Lager der Fahrrad- und Sportgeschäfte sind gut bestückt. Denn die Waren wurden schon vor Monaten bestellt – als noch niemand wusste, ob es im Winter wieder einen Lockdown geben würde. Ohne Ausprobieren und Vor-Ort-Beratung ein teures Fahrrad oder neue Ski kaufen? Schwierig. Die Rottenburger Sportgeschäfte kämpfen mit dem Lockdown.

Endlich mal wieder ein richtiger, langer Winter – und keiner braucht Ski oder die Ausrüstung dazu. Bild: Werner Bauknecht

FDP-Chef Christian Lindner: Im Land ganz andere Grüne

6.17 Uhr: FDP-Chef Christian Lindner fordert mehr Parlamentsbeteiligung bei der Bekämpfung von Corona und einen Sieben-Stufen-Plan. Im Land kann er sich eine Koalition mit den Grünen vorstellendenn die seien hier eine ganz andere Partei als im Bund. Die wichtigsten Artikel zur Landtagswahl gibt es gesammelt im Dossier auf tagblatt.de/wahl.

Christian Lindner wirbt trotz Corona für einen „ lebendigen Parlamentarismus“. Screenshot ST

Zwei Kreise im Südwesten weiter über 100er-Inzidenz

6.12 Uhr: Zwei Kreise in Baden-Württemberg liegen weiter über einer Inzidenz von 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb einer Woche. Nach Angaben des Landesgesundheitsamte sind dies der Hohenlohekreis mit 127,8 und der Kreis Waldshut mit 100,6.

Die Inzidenz in der Region ist weiter niedrig

6 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Tübingen lag gestern erneut unter 50: Sie betrug laut Landratsamt 31. Der Nachbarkreis Reutlingen kam auf 38,3.

Die Zahlen wie immer im Grafik-Überblick:

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Februar 2021, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
10. Februar 2021, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Februar 2021, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App