Der Tag in der Region

Live-Blog: Tübingen meldet vier Neuinfektionen · Maskenkontrollen in Stuttgart

23.09.2020

Von far/hz/job

Die Polizei kontrolliert weiter die Maskenpflicht.

Bodelshausen: Wirbel um Grund für Überschwemmung

19.30 Uhr: Ihrem Ärger machten einige Bodelshäuser Gemeinderätinnen und Gemeinderäte in der Sitzung am Dienstagabend Luft: „Wieso baut ihr uns da so eine Schwachstelle rein?“, fragte etwa CDU-Rat Volker Neth. Die Schwachstelle – damit ist die Ursache für die Bodelshäuser Überschwemmung durch den Starkregen im August gemeint. Der Anfangsverdacht hat sich inzwischen bestätigt: Grund sind tatsächlich Verwirbelungen in einem gerade einmal zwei Jahre alten Schacht, wodurch ein Wasserrückschlag entstand.

Mit dem Audi zweimal gegen die Hauswand

18.30 Uhr: Am Mittwochmorgen ist es zu einem schweren Verkehrsunfall in Sonnenbühl-Genkingen gekommen: Ein 47-Jähriger kam von der Straße ab, touchierte ein Hauswand, überfuhr ein Straßenschild und ein Blumenbeet, durchbrach ein Tor und prallte gegen eine weitere Hauswand.

Nun 29 Fälle nach Dettinger Geburtstagsparty

17.30 Uhr: Gegenüber dem Vortag hat das Reutlinger Landratsamt am Mittwoch sieben neue Covid-19-Fälle im Landkreis gemeldet. Damit steigt die Zahl der seit Pandemiebeginn Infizierten auf 1904. Darunter sind auch vier weitere Infektionen im Zusammenhang mit der Geburtstagsparty eines A-Jugendfußballers im Ermstal.

Die Zahl dieser Infektionen ist somit auf 29 gestiegen.Die meisten Festgäste und ihre Hunderte Kontaktpersonen in Schulen und Sportvereinen seien laut Christine Schuster, Pressesprecherin des Landkreises, inzwischen wohl getestet. Allerdings gebe es hierzu keine Statistik, weil nur positive Corona-Tests meldepflichtig seien. Jedenfalls seien derzeit keine weiteren Schulen oder Kindergärten betroffen.

Als genesen gelten im Landkreis Reutlingen inzwischen 1709 Infizierte. Die Zahl der Todesfälle liegt unverändert bei 90. Die Inzidenz der vergangenen sieben Tage ist nun auf 28,9 pro 100 000 Einwohner gestiegen. mre

Kreis Tübingen meldet vier Neuinfektionen

17.15 Uhr: Das Tübinger Landratsamt meldet vier neue bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus. Bei einem Fall bestehe ein Zusammenhang mit einer Reiserückkehr, ein Fall ist Kontaktperson eines bereits bekannten Falles, so die Behörde. Bei zwei weiteren Infektionen sei man noch auf der Suche nach der Quelle. Bei keinem der Fälle handelt es sich um Schüler, so das Kreisgesundheitsamt.

Maskenpflicht: Polizei Stuttgart verhängt 85 Bußgelder

17 Uhr: Polizeibeamte haben am Mittwoch an Stuttgarter Haltestellen,

aber auch in Bussen und Stadtbahnen die Maskentragepflicht kontrolliert. Wie die Polizei mitteilt, waren dabei rund 60 Beamte im Einsatz. Insbesondere am Hauptbahnhof, dem Wilhelmsplatz Bad Cannstatt sowie dem Charlottenplatz und in Bussen und S-Bahnen im gesamten Stadtgebiet wurde die Einhaltung überprüft. Zwischen 10 Uhr und 16 Uhr stellten die Beamten rund 600 Personen fest, die keine Maske trugen oder die Maske nicht über Mund und Nase gezogen hatten. Insgesamt wurden 85 Ordnungswidrigkeitenanzeigen der Bußgeldstelle vorgelegt.

Größtenteils hätten die Kontrollierten mit Einsicht auf die Kontrollmaßnahmen reagiert. „Vereinzelt zeigten sich Fahrgäste uneinsichtig und stellten die Trageverpflichtung generell in Frage“, so die Polizei.

Daimler will Tausende Stellen streichen – auch im Land

15.45 Uhr: Der Autobauer Daimler muss sparen und will deshalb reihenweise Jobs streichen. Von bis zu 30 000 Stellen weltweit ist Berichten zufolge die Rede. Auch im symbolträchtigen Stammwerk in Untertürkheim könnten bald Tausende Menschen weniger arbeiten.

Tübingen Teil eines Spitzenzentrums für Tumorerkrankungen

13.50 Uhr: Baden-Württemberg hat als erstes und bislang einziges Bundesland den Zuschlag für einen zweiten Standort des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) erhalten. Die Universität Tübingen setzte sich mit den Partnern Uniklinikum Ulm und Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart beim Wettbewerb für deutschlandweit vier neue Standorte durch. Das teilte das Bundesforschungsministerium am Mittwoch in Berlin mit. Bisheriger NCT-Standort im Südwesten ist Heidelberg. Voraussichtlich im Jahr 2022 werden die neuen NCT-Standorte ihre Arbeit aufnehmen (dpa).

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro im Monat. Außerdem finden Sie unter Sommer-Aktion zeitlich begrenzt ein attraktives Angebot für den Sommer.

 

Trio soll serienweise Prostituierte überfallen haben

13.46 Uhr: Weil sie in Stuttgart und bundesweit Prostituierte überfallen und bestohlen haben sollen, sind drei Männer in Untersuchungshaft gekommen. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten, sollen die 18, 31 und 34 Jahre alten Verdächtigen Prostituierte über Online-Inserate kontaktiert und sich mit ihnen in Hotels oder deren Wohnungen getroffen haben. Dort gaben sie sich mutmaßlich als Polizisten aus und durchsuchten teils mit Gewalt die Zimmer der Frauen.

Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall

13.42 Uhr: Bei einem Verkehrsunfall, der sich laut Polizei in der Nacht zum Mittwoch in Bodelshausen ereignet hat, sind drei Personen im Alter von 15, 16 und 18 Jahren schwer verletzt worden. Kurz vor zwei Uhr geriet ein mit den drei jungen Männern besetzter BMW M4 in einer Linkskurve der Bahnhofstraße bei hoher Geschwindigkeit mit dem rechten Vorderrad gegen eine Verkehrsinsel. Daraufhin verlor der Fahrer die Kontrolle über das Sportcoupé, das in der Folge nach rechts von der Fahrbahn abkam, ein Geländer durchbrach und nach rund 15 Metern gegen mehrere Bäume prallte. Anschließend kam der Pkw in einem rund vier Meter tiefer gelegenen Graben zum Stillstand.

Alle drei Insassen zogen sich dabei schwere Verletzungen zu. Sie konnten das Fahrzeug selbstständig verlassen und wurden vom Rettungsdienst in umliegende Kliniken eingeliefert.

Durch die Ermittlungen konnte bislang noch nicht geklärt werden, wer am Steuer des BMW gesessen hatte. Bei dem Unfall, zu dem auch die Feuerwehr ausgerückt war, entstand allein am M4 ein Sachschaden in Höhe von zirka 35.000 Euro. Das Sportcoupé war bereits kurz nach ein Uhr einer Zeugin aufgefallen, da es mit offenbar überhöhter Geschwindigkeit die Bahnhofstraße auf und ab fuhr. Als der Fahrer einen hinzugerufenen Streifenwagen erkannte, beschleunigte er stark in Richtung Hechingen, worauf der Wagen von den Beamten unmittelbar aus den Augen verloren wurde. Im Rahmen der Fahndung konnte das Fahrzeug nochmals bei Sickingen gesichtet werden. Eine Polizeistreife entdeckte den verunfallten Wagen daraufhin kurz vor 2 Uhr in der Bahnhofstraße.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Beim Warten den Akku laden: Neue „Smart Bänkle“ der Stadtwerke

10.11 Uhr: Wartezeit ist häufig ungenutzte Zeit. Und noch häufiger hilft das Smartphone, diese Zeit zu überbrücken. Schlecht, wenn dann der Akku schlapp macht oder die Internetverbindung streikt. Zwei neue „Smart Bänkle“ der Stadtwerke Tübingen (SWT) sollen laut einer Pressemitteilung Abhilfe schaffen. Vor der SWT-Zentrale in der Eisenhutstraße 6 und im Freibad bieten die Sitzbänke einen öffentlichen WLAN-Hotspot und Lademöglichkeiten fürs Smartphone.

Maskenpflicht in Restaurants jetzt teilweise auch für Gäste

9.21 Uhr: Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat die Landesregierung die Maskenpflicht in Gaststätten verschärft. Wer in Restaurants nicht auf einem Platz sitzt, sondern etwa zu einem Tisch oder zur Toilette geht, muss ab 30. September einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Die Maskenpflicht gilt dann auch in Freizeitparks und Vergnügungsstätten in geschlossenen Räumen und in Wartebereichen. „Es gibt ein Zutritts- und Teilnahmeverbot bei Verstoß gegen die Maskenpflicht“, teilte die Landesregierung am Dienstagabend in Stuttgart mit. Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern bleiben untersagt (dpa).

Wechselhaftes Wetter im Südwesten

9.15 Uhr: Die Menschen in Baden-Württemberg erwartet ein bewölkter Tag mit einzelnen Gewittern. Im Tagesverlauf nehmen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) Regenschauer und Gewitter zu.

Wellness statt Bühne

9.05 Uhr: Die Kiebinger Frauenbundfasnet ist für 2021 wegen der coronabedingten Unwägbarkeiten abgesagt. Die Ausschussmitglieder haben die beliebte Fasnet, zu der außer dem Pfarrer keine Männer kommen dürfen, abgesagt. „Wir bedauern unsere Ehemänner, die sich bereits einige freie Männerabende als Strohwitwer mit Bier und Fußballgucken eingeplant hatten“, sagt die Vorsitzende des Katholischen Frauenbundes, Eva-Maria Geiger. „Statt lustige Szenen zu proben, legen einige von uns jetzt die Füße hoch und machen Wellness.“

Wellness und Frühjahrsputz statt Fasnetsproben beim Kiebinger Frauenbund. Bild: Martin Zimmermann

Bayern verhängt Alkoholverbot in Hotspots

8.43 Uhr: Mit Beschränkungen für besonders von der Corona-Pandemie betroffene Kommunen stemmt sich Bayern gegen die stark steigenden Infektionsraten. Wird der Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen überschritten, greifen künftig automatisch ein Alkoholverbot und Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen. „Wir stehen an einer ganz spannenden Weggabelung“, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

Kommunen warnen vor Verödung

8.31 Uhr: Das Coronavirus trägt aus Sicht der Kommunen zur Verödung der Innenstädte bei. „Die Corona-Pandemie wirkt wie ein Katalysator: Sie forciert den Online-Handel und könnte viele Einzelhändler zur Geschäftsaufgabe zwingen“, sagte Städtetagspräsident Burkhard Jung am Dienstag in Mannheim. Um Dominoeffekte zu vermeiden, müsse jetzt gehandelt werden: Damit Innenstädte weiter attraktiv bleiben, fordert der Städtetag Hilfe von Bund und Ländern.

Männlich, jung, polizeibekannt

8.22 Uhr: Nach den Krawallen in Stuttgart hat die Polizei rund 90 Verdächtige ermittelt. Die ersten Anklagen sind erhoben, bald starten Prozesse.

Idyll mit Sanierungsbedarf

7.29 Uhr: Mit seinen 750 Einwohnern ist der Gemeindeteil Breitenholz nicht nur das kleinste, sondern auch das Dorf Ammerbuchs mit der ruhigsten Lage. Die Ortskernsanierung zeigt erste Erfolge und bringt Wohnraum zurück, vom kommenden Jahr an wird Bioenergie vor Ort produziert. Die fünfte Folge unserer Serie „Sechs Dörfer, eine Gemeinde“ über Ammerbuch.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro im Monat. Außerdem finden Sie unter Sommer-Aktion zeitlich begrenzt ein attraktives Angebot für den Sommer.

 

Der Mammutumzug naht

7.15 Uhr: Seit 1991 sind Verwaltung, Magazin und Werkstätten des Reutlinger Naturkundemuseums, das am Weibermarkt zu besichtigen ist, im Heinzelmann-Areal in der Planie 22 untergebracht. Doch weil dieses Gelände an einen Investoren verkauft worden ist, rollen dort spätesten am 30. Juni 2021 die Bagger an. Bis dahin müssen das Magazin mit geschätzt über 80 000 Exponaten und die Büros dort raus und in die ehemalige Paketpost. Der aufwändige Umzug muss spätestens Anfang des nächsten Jahres beginnen.

Dickes Paket nachgebessert

6.59 Uhr: Corona hat das Tübinger Klimaprogramm nicht ausgebremst, sondern nur die Bürgerbeteiligung verändert. Präsenzveranstaltungen waren nach dem Auftakt im März in der Hepperhalle nicht mehr erlaubt. Andere Formate aber waren möglich. Ergebnis sind einige Veränderungen am Klimaprogramm. Der städtische Klima- und Umweltbeauftragte Bernd Schott stellte sie am Montagabend im Klimaausschuss vor. Gernot Stegert berichtet und kommentiert.

Stadtradeln mit Schwimmnudel-Demo und Lastenrad-Parade

6.27 Uhr: Tübingen macht wieder mit beim Strampeln um Kilometer. Knapp 70 Tübinger Teams haben sich bereits zum internationalen Wettbewerb Stadtradeln angemeldet. Ziel ist es, möglichst viele Kilometer zu sammeln. Den Startschuss für die achte Auflage in Tübingen gibt Oberbürgermeister Boris Palmer am Montag, 28. September, um 16.30 Uhr auf dem Marktplatz. Nach der Begrüßung gibt es eine Fahrrad-Schwimmnudel-Demo mit einer Lastenrad-Parade.

Am Wiesbrunnen hilft ein Tier dem anderen

6.14 Uhr: Sauwohl fühlt sich das Schottische Hochlandrind, das auf dem Bild unten zu sehen ist, im Ammertal zwischen Unterjesingen und Wurmlingen. Dort pflegt der Naturschutzbund Nabu schon seit den 90er Jahren das Feuchtbiotop Wiesbrunnen. Ziel ist es, mit dem Tümpel und den Feuchtwiesen wieder Vögel und Amphibien anzulocken, die im Ammertal heimisch waren, bis intensive Landwirtschaft sie vertrieben hat. Seit dem Sommer 2015 bekommen die Tübinger Naturschützer Unterstützung von tierischen Helfern. Die Zottelrinder halten das Gras rings um die Wasserfläche kurz. Ein Ambiente, das Wasservögel wie Gänse aber auch Watvögel wie Bekassinen lieben. Gerade in den vergangenen Wochen ließen sich hier bis zu sechs der vom Aussterben bedrohten Langschnäbler beobachten.

Schottisches Hochlandrind im Ammertal. Bild: Erich Sommer

Mössingens OB: „Wir stehen hinter dieser Trasse“

6.08 Uhr: Kaum ein Tag, an dem sich jemand öffentlich zu der geplanten B27 neu im Steinlachtal äußert (hier das Dossier mit allen Artikeln). Nun ist Mössingens Bürgermeister Michael Bulander dran: „Wir stehen hinter dieser Straße“, sagte er am Montag im Gemeinderat. Sie bringe eine enorme Entlastung für Mössingen. Die Gemeinde Nehren wiederum möchte kommende Woche ihre Liste mit Einsprüchen gegen die Pläne für den Straßenneubau fertig haben. Der Ausgangspunkt ist ein 62 Seiten umfassender Katalog mit einzelnen Kritikpunkten an der geplanten Trasse.

Weiterhin Oma und Opa treffen

6 Uhr : Guten Morgen aus der Onlineredaktion. Wieder gibt es ein Corona-Pilotprojekt aus Tübingen, und wieder steckt Lisa Federle dahinter, die Notärztin, die am 1. Oktober das Bundesverdienstkreuz erhalten wird: In ihrem Arztmobil sollen Menschen, die ältere Angehörige besuchen wollen, künftig einen kostenlosen Corona-Test machen können.

Als erste Stadt hatte Tübingen mit dem Arztmobil eine mobile Corona-Teststation. Lisa Federle war damit Anfang März früh dran. Anfangs stand das Arztmobil, wie hier auf dem Bild zu sehen, beim Bergfriedhof. Während es momentan tagsüber die Pflegekräfte in den Tübinger Altenheimen testet, steht es ab kommender Woche abends für Tests auf dem Festplatz. Archivbild: Ulrich Metz

Am gestrigen Dienstag gab es im Kreis Tübingen drei Neuinfektionen, im Kreis Reutlingen zwölf - dort gehen viele Fälle auf eine Geburtstagsfeier in Dettingen/Erms zurück, 25 bestätigte Infektionen im Zusammenhang mit dieser Party wurden bereits festgestellt.

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Dafür haben wir viel Lob erhalten. Obwohl die Corona-Nachrichtenlage inzwischen deutlich dünner geworden ist, wollen wir den Blog fortführen, jedoch thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de

Zum Dossier: Alle Corona Live-Blogs

Zum Artikel

Erstellt:
23. September 2020, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
23. September 2020, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. September 2020, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App