Der Tag in der Region

Live-Blog | Tübinger Inzidenz sinkt, Reutlinger steigt deutlich

26.02.2022

Von itz

Hanna Hahn. Bild: Anne Faden

Hanna Hahn. Bild: Anne Faden

Bild: Naeblys - stock.adobe.com

Bild: Naeblys - stock.adobe.com

Über 1000 Menschen zeigen in Reutlingen Solidarität

19.48 Uhr: Über 100 Menschen waren spontan am Donnerstag dabei, für den heutigen Sonntagabend hatte der Reutlinger Grünen-Stadtverband erneut zu einer Kundgebung auf dem Marktplatz unter dem Motto „Frieden für Europa – #StandWithUkraine“ aufgerufen. Laut Organisatorin Ana Sauter waren es über 1000 Menschen, die dabei waren. „Ein Angriffskrieg einer Atommacht auf ein demokratisches Land passt nicht in unsere Zeit“, sagte Sauter dem TAGBLATT. „Wir engagieren uns für die Leute in der Ukraine und für die, die auch in Russland auf die Straße gehen und riskieren, ins Gefängnis zu müssen.“

Shoppen ohne 3G – mit „einem anderen Gefühl“

18.21 Uhr: Vorteile durch Wegfall von Corona-Zutrittskontrollen? Kunden, Inhaber und Mitarbeiter der Tübinger Altstadt-Läden waren am Samstag unterschiedlicher Ansicht.

Reutlinger Inzidenz geht deutlich nach oben

17.23 Uhr: Das Stuttgarter Landesgesundheitsamt hat die Corona-Zahlen für den heutigen Sonntag veröffentlicht.

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 279
  • Gesamtfälle: 38.919
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 1.275,4 (-14,5)
  • Todesfälle: 229 (0)
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): Freitag: 29 (6)

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 697
  • Gesamtfälle: 58.380
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 1.263,7 (+111,1)
  • Todesfälle: 390 (0)
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): Freitag: 47 (4)

Baden-Württemberg

  • Hospitalisierungsinzidenz: 6,9 (-0,7)
  • Corona-Patienten auf Intensivstationen: 259 (+5)
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 1.426,1 (-8)

25 Jahre Reutlinger Jugendgemeinderat

14.57 Uhr: Der Reutlinger Jugendgemeinderat hat in 25 Jahren vieles bewegt. Dort lernen junge Leute, ihre Interessen politisch zu artikulieren. Matthias Reichert blickt zurück.

Mit über 2 Promille Unfall gebaut

12.31 Uhr: Gegen 02.05 Uhr am Morgen streifte der 23-jährige Fahrer des VW Golf einen auf einem Parkplatz in der Emil-Adolff-Straße geparkten Jeep und entfernte sich zunächst unerlaubt von der Unfallstelle. Kurze Zeit später kehrte er laut Polizei jedoch zurück, wobei die eingesetzten Beamten eine Alkoholbeeinflussung feststellten. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 2 Promille, weshalb der Golf-Fahrer neben einer Blutprobe auch seinen Führerschein abgeben musste. Der entstandene Schaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf etwa 3000 Euro.

Sorge der Anwohner: Hügel versperrt Ausblick auf die Alb

11.17 Uhr: Die Baustoff-Recycling-Firma Fischer will die Erddeponie in Altingen erweitern. Der Betrieb hat nun die Verfüllung eines zusätzlichen Deponievolumens von rund 850 000 Kubikmeter und die Erhöhung der Deponie um bis zu 12 Meter beantragt. Anwohner sorgen sich um Lärm und Staub. Und um die Sicht.

68-Jähriger in Waldstück bei Nürtingen von Baum erschlagen

10 Uhr: Ein Mann ist bei Holzfällarbeiten in einem Waldstück zwischen Altdorf und Nürtingen (Landkreis Esslingen) von einem umstürzenden Baum erschlagen worden. Der 68-Jährige sei am Samstag noch am Ort des Unfalls gestorben, sagte ein Polizeisprecher in Reutlingen.

Rekordzahl an Fossil-Funden in „Hammerschmiede“

9.40 Uhr: Exakt 3732 Fossilien hat ein Forscherteam der Uni Tübingen im vergangenen Jahr in der Allgäuer Tongrube „Hammerschmiede“ gefunden. „Wenn man es nur anhand der Anzahl sieht, war das letzte Jahr das erfolgreichste“, sagte die Tübinger Paläontologin und Leiterin der Grabungen, Madelaine Böhme, der Deutschen Presse-Agentur.

Gemeinsame Erklärung zur Aufnahme von Flüchtenden aus der Ukraine

9.28 Uhr: Unter der Leitung von Marion Gentges, Baden-Württembergs Ministerin der Justiz und für Migration, haben ihr Ministerium, der Landkreistag, der Städtetag und der Gemeindetag Baden-Württemberg sowie alle vier Regierungspräsidien einen Plan aufgestellt: für ein gemeinsames und planvolles Vorgehen sowie schnelle und unbürokratische Maßnahmen zur Vorbereitung der Aufnahme von Flüchtenden aus der Ukraine. Erste Maßnahmen wurden besiegelt: Zunächst sollen die Menschen in Erstaufnahmeeinrichtungen kommen.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Ältere werden zu Hause geimpft

8.30 Uhr: Im Impfzentrum Entringen bleiben regelmäßig Impfdosen übrig, welche bisher über eine Warteliste verimpft worden sind. Der DRK Ortsverein Ammerbuch möchte dieses Angebot auf ältere beziehungsweise mobil eingeschränkte Personen ausweiten und diese zu Hause impfen. Wer Interesse hat, hier entlang.

Die älteste Arztpraxis in Rottenburg

7.37 Uhr: Vor 100 Jahren eröffnete Erwin Hahn am Marktplatz die mittlerweile älteste noch bestehende Arztpraxis in Rottenburg. Zu Fuß, per Fahrrad oder Pferdefuhrwerk versorgte er Patienten und Patientinnen im weiten Umkreis. Ein Blick zurück.

Nächste Folge: Lorenzo‘s Louisiana Diary

7.32 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion. Wir starten den Tag mit etwas Unterhaltung: TAGBLATT-Mitarbeiter Lorenzo Zimmer befindet sich bis August in den USA. Für das Deutsch-Amerikanische Institut teilt er die Eindrücke in „Pelicans & Swamps - Lorenzo‘s Louisiana Diary“ auf Instagram. Das nächste Video ist online, es wird kulinarisch:

Etwa 6000 Menschen in Reutlingen auf der Straße

Samstag, 21.05 Uhr: Am Samstagabend zogen wieder Gegner der Corona-Politik durch die Reutlinger Innenstadt. In der Spitze waren nach Polizeiangaben etwa 6000 Menschen dabei. Die Beamten ziehen eine positive Bilanz.

Mindestens 1000 Menschen in Tübingen dabei

19.23 Uhr: Unter dem Motto „Solidarität mit der Ukraine“ rief ein parteiübergreifendes Bündnis aus SPD, Grüne, CDU, FDP und deren jeweiligen Jugendorganisationen am heutigen Samstagnachmittag auf dem Holzmarkt zur Kundgebung auf. „Wir zeigen heute, dass diese Solidarität für die Ukraine über Parteigrenzen hinweg reicht“, sagte Moderatorin Vera Späth von den überparteilichen Jungen europäischen Föderalisten (JEF). Nach Polizeiangaben waren mindestens 1000 Menschen dabei, Augenzeugen schätzten bis zu 2000.

In der Verurteilung des Angriffs auf die Ukraine seitens der russischen Regierung, dem Anstreben einer von russischen Konzernen unabhängigen Energieversorgung sowie dem Appell zur Aufnahme flüchtender Menschen aus der Ukraine, stimmten die verschiedenen Sprecher und Sprecherinnen überein. Fabian Köppen von den Jusos, die das parteiübergreifende Bündnis initiierten, sprach schon oft auf Kundgebungen, doch diese sei „mit Abstand die größte“ gewesen: „Das zeigt, wie sich alle fühlen.“ Malte Voß von der Grünen-Jugend Tübingen stellte in seiner Rede klar: „Mittel- bis langfristig muss die Diplomatie immer das bevorzugte Mittel sein, um Frieden zuerreichen.“ Ein ausführlicher Bericht folgt.

Erneut Corona-Demo in Reutlingen

18.57 Uhr: Gegner der Corona-Maßnahmen sind am Samstag erneut in Baden-Württemberg auf die Straße gegangen. In Reutlingen erwarteten die Veranstalter nach Angaben der Kommune bis zu 7000 Menschen, die am Abend unter dem Motto „Wir sind die Menschheitsfamilie“ durch die Innenstadt ziehen wollten. Die Polizei berichtete bislang von einem ruhigen Verlauf.

Hallen-DM: Klein und Traber rennen zum Titel

18.17 Uhr: Bei der Deutschen Hallenmeisterschaft der Leichtathleten haben Hürdensprinter Gregor Traber (60 Meter) und 3000-Meter-Läuferin Hanna Klein von der LAV Stadtwerke Tübingen den Titel geholt. Ganz souverän gewann Klein in 8:51,18 Minuten und machte ihren Titel-Hattrick perfekt. In 7,65 Sekunden holte Traber seine fünfte Meisterschaft in der Halle nach 2011, 2012, 2019 und 2020.

Ein Blick auf die Corona-Zahlen

17.46 Uhr: Das Stuttgarter Landesgesundheitsamt (LGA) hat die Corona-Zahlen für den heutigen Samstag veröffentlicht. Demnach sinkt die 7-Tage-Inzidenz in Reutlingen deutlich, in Tübingen steigt sie dagegen.

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 363
  • Gesamtfälle: 38.640
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 1.289,9 (+22,7)
  • Todesfälle: 229 (0)
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): Freitag: 29 (6)

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 190
  • Gesamtfälle: 57.683
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 1.154,8 (-104,3)
  • Todesfälle: 390 (0)
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): Freitag: 47 (4)

Baden-Württemberg

  • Hospitalisierungsinzidenz: 7,6 (0)
  • Corona-Patienten auf Intensivstationen: 254 (-10)
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 1.434,1 (-10)

Strobl: Keine Wende bei Demos von Gegnern der Corona-Politik

15.55 Uhr: Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) erwartet auch nach den Lockerungen der Corona-Maßnahmen kein Ende der Proteste im Land. „Wir haben eine recht verfestigte Szene und auch ein weites Netzwerk, so dass ich mir unabhängig von Corona durchaus vorstellen könnte, dass die Szene sich in der Zukunft auch anderen Themen zuwendet“, sagte Strobl der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ vom Samstag. Die Luft gehe zwar ein bisschen raus, von einer Trendwende könne man nicht ausgehen.

Shilpa Ramisetti: Die Rebellin der Familie

14.25 Uhr: Immer samstags stellen wir unseren Gast der Woche vor: Shilpa Ramisetti kam 2015 von Guntur in Indien nach Deutschland und arbeitet seither als Senior Software Developerin für die Tübinger Firma IT-Design. Sie erzählt von ihrem Werdegang, von kulturellen Unterschieden und ihren Visionen.

Große Beteiligung an Friedenskundgebung

12.40 Uhr: Etwa 1000 Menschen, viele davon im Fasnets-Häs, versammelten sich am Samstagvormittag zu einer Friedenskundgebung auf dem Rottenburger Marktplatz. Aufgerufen hatten die Stadt (Oberbürgermeister Stephan Neher und der gesamte Gemeinderat), die Kirchen und die Rottenburger Narrenzünfte. OB Neher hielt eine nachdenkliche Rede über die Bedeutung von Demokratie und Toleranz, über die Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg, und über die Rottenburger Bereitschaft, auch in der aktuellen Krise zusätzliche Flüchtlinge in der Stadt aufzunehmen. Ausführlicher Bericht. (mi)

Mehrere tausend Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind auch auf dem Stuttgarter Wilhelmsplatz zu einer Solidaritäts-Kundgebung am Mittag zusammengekommen.

Auffahrunfall auf der B 27

12.10 Uhr: Eine Meldung aus den Kreisen Tübingen und Reutlingen steckt im Polizeibericht: Am Samstagmorgen gegen 5.40 Uhr ist es auf der B 27 bei der Anschlussstelle Gomaringen zu einem Auffahrunfall gekommen. Eine Frau wurde leicht verletzt.

Neue Belege für Mord im Schönbuch

11.37 Uhr: Muss die Geschichte um den unaufgeklärten Mord am Bebenhäuser Forstlehrling Wilhelm Pfeiffer vor 200 Jahren neu bewertet werden? Der Journalist Roland Bengel hat dafür Belege gefunden.

BKK über Impfschäden: Virologe verägert

11.23 Uhr: Der Heidelberger Uni-Chefvirologe Hans-Georg Kräusslich ärgert sich über eine Meldung zu Impfschäden der Krankenkasse BKK Provita (über die das TAGBLATT berichtete). „Ich finde dieses Vorgehen ärgerlich, schlecht und schädlich. Es geht hier eben nicht um schwerwiegende Impfkomplikationen, sondern vermutlich um ganz normale Impfreaktionen, wobei die Kasse gerade nicht sagt, um welche“, sagte Kräusslich der „Rhein-Neckar-Zeitung“ am Samstag.

Bärenhöhle hat ihren Bären zurück

10.17 Uhr: Befreit von Moos und Algen ist das mindestens 15.000 Jahre alte Skelett eines Höhlenbären künftig wieder in der Bärenhöhle bei Sonnenbühl im Kreis Reutlingen zu sehen. Über drei Monate hinweg reinigten Experten der Universität Tübingen die jahrtausendealten Knochen, wie eine Sprecherin der Gemeinde Sonnenbühl mitteilte.

Riethmüller: Corona-Demos für Handel „desaströs“

9.51 Uhr: Seit Monaten wird in vielen Städten gegen die Corona-Politik demonstriert. Den Einzelhändlern gehen auch dadurch offenbar Kunden verloren. Der Tübinger Osiander-Chef Christian Riethmüller sagte, die Lage in Reutlingen sei desaströs. Seit Wochen demonstrieren dort Tausende Menschen jeden Samstag in der Innenstadt. „Sie betreten mit Trillerpfeifen die Läden, sind zum Teil aggressiv“, sagte Riethmüller. Kunden kämen nicht mehr zum Einkaufen. „Kein Mensch hilft uns und kümmert sich.“

Polizeichefin: „Das ist eine schwere Bürde für uns“

8.34 Uhr: Seit Januar 2020 führt Stefanie Hinz als Landespolizeipräsidentin die Polizei in Baden-Württemberg. Nach der Suspendierung des Polizeiinspekteurs im November 2021 wegen des Vorwurfs der sexuellen Belästigung versprach sie Aufklärung. Im Interview spricht Hinz über beschädigtes Vertrauen, Führungskultur und über eine Polizei im Umbruch.

Thomas Swain: Der Mann der Tübinger Brücken

8.05 Uhr: Thomas Swain ist für die Tübinger Brücken zuständig. Das zeigte sich zuletzt vor allem, als es um die Radbrücke über die Steinlach oder die für Autos daneben ging. Er muss alle der 300 Brücken im Auge behalten: Sind sie noch sicher? Wolfgang Albers hat sich mit ihm unterhalten.

Die Radbrücke in die Wöhrdstraße, die während der Bauzeit der neuen Steinlachbrücke auch für Fußgänger geöffnet ist, ist nur eine von vielen Tübinger Brücken, für die Thomas Swain zuständig ist. Bild: Ulrich Metz

Die Radbrücke in die Wöhrdstraße, die während der Bauzeit der neuen Steinlachbrücke auch für Fußgänger geöffnet ist, ist nur eine von vielen Tübinger Brücken, für die Thomas Swain zuständig ist. Bild: Ulrich Metz

Ukraine: „Die Kinder wurden von Raketen geweckt“

7.51 Uhr: Weiterhin möchten wir hier auch auf das Thema blicken, was viele Menschen in der Region beschäftigt: den Ukraine-Krieg. Im ganzen Land gebe es keinen sicheren Ort mehr, sagt Serhii Lukashov, Chef von SOS-Kinderdörfer Ukraine. Ein Gespräch über die Angst vor russischen Bomben, eine traumatisierte Generation und die Frage, wie man im Krieg trotzdem helfen kann.

Stadtbahn: Warum das Alter zentral war

7.34 Uhr: Es wurden am Montagabend im Tübinger Gemeinderatsausschuss nur die Ergebnisse der Nachbefragung zur Stadtbahn vorgestellt. Die Diskussion soll erst noch folgen. Doch schon zeigte sich, dass Feuer in der Frage ist, welche Rolle das Alter bei den Antworten spielt. Das TAGBLATT hat deshalb bei Michael Sommer, dem zuständigen Projektleiter vom Institut für Demoskopie Allensbach, nachgefragt. Außerdem kommentiert Chefredakteur Gernot Stegert: „Nur keinen Kampf der Generationen“.

B 28 neu: Jetzt durchgängig asphaltiert

7.09 Uhr: Im März 2020, also vor fast genau zwei Jahren, wurde der erste Bau-Abschnitt der B 28 neu von Tübingen bis zur Ausfahrt Bühl-Bonlanden für den Verkehr freigegeben. Die Arbeiten am zweiten Abschnitt von Bühl bis zum „Knoten“ Rottenburg-Ost hatten da schon begonnen; die Freigabe war für den Sommer 2021 angekündigt. Anfang April soll der Abschnitt für den Verkehr freigegeben werden - ein Baustellenbesuch.

Umwandlungsverbot für Mietwohnungen kommt nicht

6.45 Uhr: Das Land arbeitet an neuen Verordnungen mit neuen Rechten für Kommunen. Nicht vorgesehen für Baden-Württemberg: das „Umwandlungsverbot“ von Miet- in Eigentumswohnungen. „Der Verzicht auf das Umwandlungsverbot ist sehr bedauerlich, da es bestehenden Wohnraum schützen könnte“, sagt etwa Tübingens Baubürgermeister Cord Soehlke. Noch deutlicher wird der Reutlinger Oberbürgermeister Thomas Keck (SPD): Er sei „entsetzt“, dass die grün-schwarze Landesregierung auf das Umwandlungsverbot verzichten wolle.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 9,40 Euro im Monat).

 

Gebete für Frieden in der Ukraine

6.31 Uhr: Aus aktuellem Anlass zum Krieg in der Ukraine bieten auch verschiedene Gemeinden im evangelischen Kirchenbezirk Tübingen Friedensgebete, offene Kirchen, Mahnwachen und Konzert-Matineés an. Eine Übersicht.

Kundgebungen für den Frieden

6.27 Uhr: Am Donnerstagmorgen schockierten die Angriffe Russlands auf die benachbarte Ukraine viele Menschen auf der ganzen Welt. Auch am Wochenende gibt es mehrere Veranstaltungen, bei denen Bürgerinnen und Bürger aus der Region ihre Solidarität mit der Ukraine bekunden und zum Frieden aufrufen möchten:

  • Heute, 11 Uhr, Marktplatz Rottenburg: „Fragen, ob es angesichts der Ereignisse in der Ukraine angemessen ist, Fasnetsveranstaltungen durchzuführen, erreichen sowohl die Vereine als auch die Stadt Rottenburg“, heißt es in einer städtischen Pressemitteilung. „Als deutliches Zeichen, dass auch den Narren in der Fasnetszeit nicht egal ist, was auf der Welt passiert ist, findet eine „Friedenskundgebung der Narren“ statt.“ Der Aufruf seitens der Stadt erfolge auch im Namen aller Rottenburger Gemeinderatsfraktionen und –gruppierungen sowie im Namen beider Kirchen.
  • Heute, 16 Uhr, Holzmarkt Tübingen: Die Tübinger Jugendorganisationen Grüne Jugend, Junge Europäische Föderalisten JEF, Junge Liberale, Junge Union und Jusos wollen mit ihren Mutterparteien im Herzen der Tübinger Altstadt zur Kundgebung „#StandWithUkraine“ zusammenkommen. Fehlen wird der Tübinger Bundestagsabgeordnete Chris Kühn (Grüne): Er befinde sich aufgrund einer Corona-Infektion in häuslicher Isolation, teilte sein Büro mit. Und betonte, dass Kühn die Veranstaltung „sehr wichtig ist“.
  • Sonntag, 18 Uhr, Marktplatz Reutlingen: Auch in Reutlingen wird am Sonntag zur Kundgebung „#StandWithUkraine“ aufgerufen. Zu einer solchen Solidaritätsveranstaltung hatte der Grünen-Stadtverband bereits am Donnerstagabend eingeladen, woraufhin über 100 Menschen zusammengekommen waren.

Hanna Hahn: Staatsministerium statt Landratsamt

6.23 Uhr: Hanna Hahn hat schon bei der EU-Kommission, bei der Bundesverwaltung und beim Kreis angedockt. Jetzt kam das Land Baden-Württemberg als Arbeitgeber hinzu. Die Reustnerin hat seit Jahresbeginn eine Stelle in Winfried Kretschmanns Staatsministerium. Sie ist im Referat Regierungsplanung und Landtagsangelegenheiten. Geleitet wird es von Roland de Beauclair, der ebenfalls aus Tübingen kommt. Unter anderem ist es ihre Aufgabe, die Kreisbesuche des Ministerpräsidenten vorzubereiten. „Sobald die Pandemie es zulässt, ist es wichtig, dass die Politik sich vor Ort zeigt“, findet sie. Wir haben uns mit ihr über den Job unterhalten.

Ammerbucher Hauptamtsleiterin macht Schluss

6.07 Uhr: Gretel Rauscher, 64, Ammerbucher Hauptamtsleiterin verabschiedete sich mit harten Nüssen in süßer Schokolade diese Woche von ihren Gemeinderäten. 41 Jahre lang war Rauscher in der Ammerbucher Verwaltung tätig, in vielen unterschiedlichen Abteilungen – nur nicht in der Kämmerei. „Ich bin fast jeden Tag gerne ins Rathaus gekommen“, sagte Rauscher. Sie habe drei verschiedene Bürgermeister erlebt. „Das waren sehr unterschiedliche Chefs, aber alle waren gut.“

Ein Blick auf die Corona-Zahlen

6.02 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion! Wir starten ins Wochenende mit dem gewohnten Blick auf die jüngsten Corona-Zahlen vom gestrigen Abend.

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 383
  • Gesamtfälle: 38.277
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 1.267,1 (-39,4)
  • Todesfälle: 229 (0)
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 29 (6)

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 671
  • Gesamtfälle: 57.493
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 1.259,1 (-36,9)
  • Todesfälle: 390 (+4)
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 47 (4)

Baden-Württemberg

  • Hospitalisierungsinzidenz: 7,6 (-0,1)
  • Corona-Patienten auf Intensivstationen: 264 (-16)
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 1.444,1 (-7,7)

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.