Der Tag in der Region

Live-Blog | Geschwister-Scholl-Schule: 600 Schnelltests in der Woche

22.02.2021

Von itz/job

Die Abschlussklassen gehen bereits wieder zur Schule – und zum Selbst-Test. Bild: Ulrich Metz

Impfstoff von Astra-Zeneca im Impfzentrum eingetroffen

20.45 Uhr: Auch in Tübingen wird nun der Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca verabreicht: Bis Montag waren 400 Dosen eingetroffen, wie das Landratsamt auf TAGBLATT-Anfrage mitteilt. Bis Ende der Woche sind weitere 1900 angekündigt.

„Wir haben auch schon Buchungen für Impftermine, die immer mehr werden“, sagt Pressesprecherin Martina Guizetti.

Neuer Impfstoff-Nachschub ist im Tübinger Impfzentrum angekommen. Bild: Ulmer

Kreis Tübingen meldet vier Neuinfektionen

19.16 Uhr: Das Tübinger Landratsamt meldet am Montag vier neue Infektionen. Damit sind es nun 6145 Fällen im Landkreis seit Ausbruch der Pandemie. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner bleibt bei 39.

Bei den genannten Fällen handelt es sich um Kontaktpersonen bekannter Fälle.

Im Tübinger Uniklinikum werden 16 infizierte Patienten behandelt, sieben von ihnen auf der Intensivstation.

Kreis Reutlingen meldet 29 Neuinfektionen seit Freitag

18.30 Uhr: Das Reutlinger Landratsamt meldet am Montag insgesamt 8783 Infektionen seit Ausbruch der Pandemie. Über das Wochenende liegen wegen einer Software-Umstellung in der Behörde keine Angaben vor, die letzte stammt von Freitag. Seitdem stieg die Zahl der Fälle um 29.

Es wurden drei Virusvarianten gemeldet (zwei mit noch unklarer Zuordnung, eine

als britische Variante).

Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner gibt das Landesgesundheitsamt mit 36,2 an. Aktuell befinden sich neun Covid19-Erkrankte im Reutlinger Klinikum in Behandlung, zwei sind auf der Intensivstation.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 8,90 Euro im Monat.
50 % Rabatt über 3 Monate (21,15 Euro pro Monat) gibt es zurzeit als Aktion auf das Digitalabo. Damit können Sie das E-Paper, die digitale 1:1-Version der gedruckten Zeitung, und alle Zusatzinhalte wie Videos und Bildergalerien nutzen. Diese Aktion ist limitiert auf die 50 ersten Bestellungen und nur für Neukunden. Dazu einfach den Aktionscode "Digi50%" im Bestellformular des Digitalabos eingeben. Nach den 3 Monaten endet das Abo automatisch.

 

Geschwister-Scholl-Schule: 600 Schnelltests pro Woche

17.30 Uhr: Die GSS testet seit kurzem alle im Präsenzunterricht anwesenden Abschlussklassen zweimal pro Woche. Verwendet werden neuartige Schnelltests der Firma Abbott, bei denen ein simples Nasepopeln mit dem Teststäbchen reicht.

Zahl der Grippefälle im Südwesten drastisch gesunken

16 Uhr: In Baden-Württemberg sind in den vergangenen Monaten kaum Grippefälle nachgewiesen worden. Seit Oktober sind nur 48 Erkrankungen an das Landesgesundheitsamt gemeldet worden. Wie das Amt am Montag weiter mitteilte, lag die Zahl der registrierten Fälle in den vergangenen drei Influenzasaisons zu diesem Zeitpunkt bereits zwischen 8123 und 13 349 Fällen.

Blumenläden & Gartenmärkte dürfen wohl öffnen

14.38 Uhr: Auch in Baden-Württemberg sollen voraussichtlich zum 1. März Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden nach wochenlangem Corona-Lockdown wieder öffnen dürfen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) habe eine entsprechende Vorlage für die Kabinettssitzung an diesem Dienstag in Auftrag gegeben, sagte Regierungssprecher Rudi Hoogvliet am Montag der dpa in Stuttgart. „Wir tendieren zu einer Öffnung am 1. März.“

Tempo 30 in Betzingen

14.27 Uhr: Ab dem morgigen Dienstag gilt in der Heppstraße in Betzingen zwischen der Einmündung Schanzstraße und der Hausnummer 126 ganztägig Tempo 30. Im weiteren Verlauf bis zur Einmündung Justinus-Kerner-Straße wird die zulässige Geschwindigkeit – ebenfalls ganztägig – auf Tempo 40 begrenzt. Das teilte die Stadt Reutlingen heute mit. Das Tempolimit ist eine Maßnahme aus der zweiten Fortschreibung des Lärmaktionsplans der Stadt.

Kühn bewirbt sich um Listenplatz 4

13 Uhr: „Wir alle machen Politik, weil wir daran glauben, dass wir jetzt handeln müssen“, schreibt Chris Kühn in seiner Bewerbung. „Es ist an der Zeit, dass wir auch auf Bundesebene das Ruder herumreißen.“ Der in Immenhausen lebende Tübinger Bundestagsabgeordnete bewirbt sich auf Landesliste von Bündnis 90/Die Grünen Baden-Württemberg zur Bundestagswahl 2021 um den Listenplatz 4. Das teilte der 41-Jährige am Montag mit. Bei der Bundestagswahl 2016 kandidierte Kühn auf Platz 6 der Landesliste.

Chris Kühn. Archivbild: Ulrich MetzDie Abschlussklassen gehen bereits wieder zur Schule –und zum Selbst-Test.Bild: Ulrich Metz

Kühn ist bereits seit 2013 Mitglied des Bundestages und aktuell bau- und Wohnungspolitischer Sprecher seiner Fraktion. Seit 1998 ist er Mitglied der Grünen. Neben einer Bauwende („Wir brauchen endlich eine Kreislaufwirtschaft beim Bauen, mehr Holzbau und deutlich mehr Investitionen in die Sanierung von Gebäuden“) fordert Kühn in seiner Bewerbung vor allem, dass „jeder und jede darauf vertrauen kann, ein bezahlbares Dach über dem Kopf zu haben“.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

UBW: Politik muss investieren

12.47 Uhr: Die Südwest-Arbeitgeber fordern die baden-württembergische Politik zu umfangreichen Investitionen in Infrastrukturprojekte und die Digitalisierung nach der Landtagswahl auf. „Nachdem der Fokus der Corona-Soforthilfen zu Recht vorrangig auf der Liquiditätssicherung für die Unternehmen gelegen hat, sollte die öffentliche Hand nun eine breitere Investitionsoffensive starten. Dabei sollte sie prüfen, inwieweit geplante Aufträge und Investitionen vorgezogen, aber auch zusätzliche Investitionen ausgelöst werden können“, sagte der Präsident des Verbands „Unternehmer Baden-Württemberg“ (UBW), Rainer Dulger, am Montag.

K 6938 für zwei Tage gesperrt

11.40 Uhr: Das Landratsamt Tübingen informiert in einer Pressemitteilung, dass am morgigen Dienstag und Mittwoch Gehölz- und Rodungsarbeiten an der K 6938 zwischen Oberndorf und Reusten durchgeführt werden. Die Arbeiten könnten in diesem Zeitraum aus Gründen des Arbeitsschutzes ausschließlich unter Vollsperrung der Kreisstraße erfolgen. Eine Umleitung erfolgt ab Oberndorf über die K 6915 bis Poltringen und von dort über die L 359 nach Reusten.

VGH lehnt Öffnung von Fitness- & Tattoostudios ab

11.08 Uhr: Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim hat Klagen gegen die Schließung von Fitness- und Tattoostudios abgelehnt. Jeweils ein Betreiber solcher Einrichtungen hatte beim VGH Klage gegen die Untersagung seines Betriebs eingelegt. Mit Beschlüssen vom Freitag seien die Eilanträge abgelehnt worden, teilte ein Sprecher des Gerichts am Montag mit.

Ein rot-weißes Flatterband ist an Fahrradtrainern befestigt, die in einem Fitnessstudio stehen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild

Tübingens Finne schafft EM-Quali

10.52 Uhr: Elias Valtonen von Basketball-Zweitligist Tigers Tübingen war zuletzt mit der finnischen Nationalmannschaft unterwegs. Nach dem Sieg über die Schweiz haben die Finnen am gestrigen Sonntag auch Georgien mit 78:70 geschlagen und sind für die Europameisterschaft 2022 qualifiziert. Valtonens Ausbeute: 14 Punkte, 5 Rebounds und 4 Korbvorlagen. Die EM 2022 soll von 1. bis 18. September in Deutschland, Georgien, Italien und Tschechien ausgetragen werden. Dabei wird eine Vorrundengruppe in Köln gespielt, die Finalrunde dann in Berlin.

Eisenmann kritisiert Daimler

10.21 Uhr: Dass der Autobauer Daimler trotz Corona-Staatshilfen Dividenden in Milliardenhöhe ausschüttet, hat Kritik von der CDU-Spitzenkandidatin zur Landtagswahl, Susanne Eisenmann, hervorgerufen. „Ich finde das nicht glücklich, ich kann das Unverständnis nachvollziehen“, sagte Eisenmann im Gespräch mit dem „Südkurier“ (Montag).

Polizei findet Fluchtfahrzeug

8.59 Uhr: In der Nacht von Freitag auf Samstag überschlag sich in Ergenzingen ein Golf-GTI und landete im Regenüberlaufbecken (wir berichteten). Der Fahrer hatte sich vom Unfallort entfernt, zwei Frauen und den VW zurückgelassen, und stieg in einen herannahenden Audi. Diesen Audi und dessen Halter konnte die Polizei inzwischen finden, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Über den Fahrer des Unfallwagens wollten die Beamten noch nichts weiter sagen: „Die Ermittlungen dauern an.“

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 8,90 Euro im Monat.
50 % Rabatt über 3 Monate (21,15 Euro pro Monat) gibt es zurzeit als Aktion auf das Digitalabo. Damit können Sie das E-Paper, die digitale 1:1-Version der gedruckten Zeitung, und alle Zusatzinhalte wie Videos und Bildergalerien nutzen. Diese Aktion ist limitiert auf die 50 ersten Bestellungen und nur für Neukunden. Dazu einfach den Aktionscode "Digi50%" im Bestellformular des Digitalabos eingeben. Nach den 3 Monaten endet das Abo automatisch.

 

Suchaktion mit gutem Ausgang

8.17 Uhr: Über Reutlingen flog am Sonntag ein Polizeihubschrauber. Gesucht und gefunden wurde ein LKW-Fahrer, der sich beim Rettungsdienst meldete, aber kaum verstanden worden ist. Ein medizinischer Notfall bewahrheitete sich nicht.

Pädagogen erhalten Impftermine

7.58 Uhr: Erzieherinnen, Erzieher und Lehrkräfte sollen in Baden-Württemberg bereits ab Montag Termine für eine Corona-Impfung vereinbaren können. Dies sagte Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) dem SWR. Bereits am Samstag hatte Lucha angekündigt, dass sie künftig in die zweite Priorisierungsstufe eingruppiert würden.

Viel Sonnenschein in dieser Woche

7.18 Uhr: Am Wochenende kündigte sich der Frühling an: fast 20 Grad, Sonnenschein, ein bisschen Balsam fürs coronageschädigte Gemüt. Vor den Eisdielen in Tübingen und Rottenburg bildeten sich meterlange Schlangen – und es ist gut möglich, dass das auch in den kommenden Tagen so bleibt. „Ein umfangreiches Hochdruckgebiet mit Schwerpunkt über dem Balkan bestimmt das Wetter in Baden-Württemberg“, erklärt der Deutsche Wetterdienst (DWD). Erst am Freitag könnte es demnach etwas regnen, bis dahin jedoch sollen die Temperaturen stets über 15 Grad bleiben. Und auch das kommende Wochenende wird demnach nicht den Winter zurückbringen, sondern mild werden.

Nichts wie raus und die Sonne genießen war für viele die Devise am frühlingshaften Wochenende – ob an der Tübinger Neckarmauer oder anderswo. Bild: Klaus Franke

Konzept zur Öffnung von Theatern, Kinos, Stadien

7.06 Uhr: Maskenpflicht, personalisierte Tickets, Schnelltests: 40 Kultur- und Sportverbände haben zusammen mit 20 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern einen Drei-Stufen-Plan ausgearbeitet, wonach der Konzert- oder Fußballspielbesuch bald möglich sein soll. Das Konzept soll heute vorgestellt werden.

Tübinger Pathologe: „Großes Interesse an meinem Blut“

6.50 Uhr: Der Tübinger Pathologe Hans Bösmüller – einer der ersten Menschen in Baden-Württemberg, die im Februar 2020 positiv auf das Coronavirus getestet wurden – spürt keine Langzeitfolgen der Infektion. Er gehöre seit einem Jahr zu einem Pool von Erstangesteckten, bei denen das zellulare Immunsystem fortlaufend untersucht werde. „Die Virologen und Immunologen haben großes Interesse an meinem Blut. In der Summe haben sie mir geschätzt einen Liter abgenommen“, sagt Bösmüller der Deutschen Presse-Agentur.

Hanna Klein: Interview nach dem Goldlauf

6.45 Uhr: Hanna Klein von der LAV Stadtwerke Tübingen holte in Dortmund gestern ihren sechsten deutschen Meistertitel (wir berichteten). Nach ihrem Goldlauf über 3000 Meter sprach die 27-Jährige im TAGBLATT-Interview über ihre Taktik und Anfeuerungsrufe von Robert Baumann: „Den Titel konnte ich entspannt holen“. Wie entspannt, das zeigt dieses Video vom Rennen in der Westfalenhalle:

Hanna Klein siegt bei der DM über 3000 Meter
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Die 27-Jährige von der LAV Stadtwerke Tübingen hat am Sonntag in Dortmund ihren Titel bei den Deutschen Hallenmeisterschaften verteidigt. Video: Viconpilot/DLV

© Viconpilot/DLV 02:11 min

Das Bierlinger Masken-Museum

6.38 Uhr: Vor 63 Jahren wurde seine Sammelleidenschaft geweckt. Heute füllen 5635 Mini-Masken Gerold Weschenmosers Museum in Bierlingen. Weschenmosers Leidenschaft gilt den handwerklich gut und individuell gestalteten Masken. Philipp Koebnik hat ihn besucht.

US-Antikörpermittel am UKT

6.29 Uhr: Am Uniklinikum Tübingen kommt in der Covid-19-Behandlung ein Antikörper zum Einsatz, der den Ausbruch der Erkrankung verhindern soll. „Wenn man ganz ehrlich ist, muss man ja jetzt sagen, dass wir im Moment, Februar 2021, nur drei Medikamente haben, die wir mit einer gewissen Evidenz einsetzen können“, sagt UKT-Chefapotheker Prof. Hans-Peter Lipp. Bamlanivimab soll jetzt weiter dazukommen, mit dem Antikörper-Cocktail wurde etwa Ex-US-Präsident Donald Trump behandelt: „Wir haben schon einige Patienten damit behandelt, man muss aber ganz vorsichtig sein, daraus Schlüsse zu ziehen, weil wir sind hier ja quasi in einer Notfallgenehmigung“, sagt Lipp.

Wie soll Tübingen mit seinen Flächen umgehen?

6.24 Uhr: Steigende Mieten, Wohnungsknappheit und das Werben um moderne Arbeitsplätze auf der einen Seite, das Problem der zunehmenden Flächenversiegelung auf der anderen: Die SPD will in der Diskussion um Neubebauung in Tübingen immer abwägen. Das Bürgerprojekt „Zukunft Tübingen“ hingegen schlägt in einem Positionspapier vor, die in Tübingen ansässigen Betriebe ins Umland zu vernetzen, um eine weitere Verdichtung der Universitätsstadt zu vermeiden. Am Samstag wurde darüber online diskutiert.

Die SPD plädiert dafür, den Saiben zwischen Derendingen und Weilheim zu bebauen, um den Wohnungsmarkt zu entlasten. Bild: Ulrich Metz

Ammerbucher Musikschule braucht eine Heimat

6.20 Uhr: Jürgen Frey strahlt Zuversicht aus. Das ist durchaus bemerkenswert, denn der Leiter der Musikschule Ammerbuch kämpft nicht nur mit den Einschränkungen wegen Corona, sondern auch gegen einen Mangel an geeigneten Unterrichtsräumen, der sich Mitte des Jahres noch einmal dramatisch verschärfen könnte. Dann nämlich wird der alte Kindergarten in der Entringer Fliederstraße nach dem Zeitplan der Gemeinde abgerissen. Sie hatte das Gebäude der Musikschule als vorübergehende Übungs- und Unterrichtsstätte überlassen, nachdem die Kindergartengruppen dort ausgezogen waren.

Brantner über ihre Kandidatur

6.14 Uhr: Franziska Brantner strebt auf Platz eins der Grünen-Landesliste, ihre Kandidatur machte sie am Samstag öffentlich. Zu Tübingen hat die Heidelberger Bundestagsabgeordnete schon deshalb eine besondere Beziehung, weil sie früher mit Oberbürgermeister Boris Palmer zusammen war. Im Mai 2010 wurde die Tochter des Paars geboren. Gegenüber dem TAGBLATT spricht sie von einem entscheidenden Wahljahr.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

„Ich muss besser sein als die Tübinger SPD“

6.07 Uhr: Ramazan Selcuk möchte die Sozialdemokraten wieder im Landtag vertreten. Der 57-Jährige bestreitet einen sehr persönlichen Wahlkampf im Wahlkreis Reutlingen. Selcuk ist Realist. Mehr als zwei Sitze werde seine Partei auch diesmal nicht holen. Die Antwort auf die Frage, was passieren muss, damit er gewählt werde, kommt deshalb prompt: „Ich muss besser sein als die Tübinger SPD.“

Ein Blick auf die Corona-Zahlen

6.02 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion! Wir starten wie gewohnt: Im Kreis Tübingen gab es am gestrigen Sonntag neun Neuinfektionen, wodurch die 7-Tages-Inzidenz wieder auf 39,0 sank. Dennoch liegt der Kreis nun seit Donnerstag über dem Schwellenwert von 35.

Der Kreis Reutlingen teilte seit Freitagabend keine aktuellen Zahlen mit, wird das jedoch aller Voraussicht heute nachholen. Der letzte bekannte Inzidenzwert war 34,5. In Baden-Württemberg lag der Wert am Sonntag bei 44,0.

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Februar 2021, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
22. Februar 2021, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Februar 2021, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App