Der Tag in der Region

Live-Blog: Elon Musk kam am späten Nachmittag bei Curevac an

01.09.2020

Von far/hz

Tesla-Chef Elon Musk beim Bad in der Menge von Fans und Curevac-Mitarbeitern im Tübinger Technologiepark. Bild: Ulmer

Elon Musk spaziert durch den Technologiepark

20.18 Uhr: Nachdem Elon Musk, sagenumwobener Raketenentwickler und E-Auto-Pionier aus Palo Alto, stundenlang im Tübinger Curevac-Gebäude verschwunden war, zeigte sich der Unternehmer-Star schließlich doch noch seiner Fan-Gemeinde und spazierte zwischen der Zentrale des Impfstoff-Entwicklers Curevac und der Tübinger Sternwarte durch den Technologiepark auf der Oberen Viehweide.

Umringt von Tesla-Fans, Technik-Nerds, jungen Mechatronik-Studenten auf Arbeitssuche („I want to work for you“) und raketenbegeisterten Schülern. Musk, seit kurzem drittreichster Mensch der Erde, hatte zuvor mit den Managern des Impfstoff-Herstellers über eine Zusammenarbeit konferiert und besichtigte auch einen Prototypen des mRNA-Printers, den Curevac zusammen mit einer Tesla-Tochterfirma entwickelt hat.

Neue B28 wird am Mittwoch saniert

19.53 Uhr: Die neu gebaute Bundesstraße 28 bei Bühl wird bereits wieder saniert. Am Mittwoch wird gearbeitet, was den Verkehr behindern könnte.

Brand in einer Schmiede in Remmingsheim

19.44 Uhr: Funken flogen vom Amboss auf einen darunter stehenden Baumklotz. Dies löste am Dienstagnachmittag einen Brand in einer Schmiede in der Remmingsheimer Hohenzollernstraße aus.

Funken vom Amboss entzündeten einen darunter stehenden Baumklotz. Bild: Klaus Franke

Bankraub in Walddorfhäslach

19.14 Uhr: Ein Bankräuber erbeutete in der Volksbankfiliale Walddorfhäslach einen geringen Bargeldbetrag. Bei der Fahrt zum Tatort verunglückte ein Streifenwagen.

Metzger Egeler zu den Missständen im Gärtringer Schlachthof

18.33 Uhr: „Ich hätte heulen können.“ Günther Egeler, Obermeister der Tübinger Fleischerinnung und Mitglied im Aufsichtsrat der Gärtringer Schlachthof-Genossenschaft, verspricht Abhilfe bei den Missständen bei der dortigen Schlachtung, die durch ein Video der „Soko Tierschutz“ öffentlich wurden.

Sieben neue Infektionen im Keis Tübingen

17.39 Uhr: Das Tübinger Landratsamt meldet am Dienstag sieben neu hinzugekommene Corona-Fälle. Es handle sich um Reiserückkehrer aus dem Kosovo und aus Kroatien, so Sprecherin Martin Guizetti. Damit haben sich seit Ausbruch der Pandemie 1399 Menschen im Kreis mit Sars-Cov-2 infiziert. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 liegt unverändert bei 60.

Aus dem Kreis Reutlingen meldet das dortige Landratsamt 1706 laborbestätigte Fälle, drei mehr als am Montag. Auch dort blieb die Zeit der Todesfälle konstant bei 90.

In ganz Baden-Württemberg ist die Zahl der nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten am Dienstag um 248 auf mindestens 42.365 gestiegen.

BESUCH AUS KALIFORNIEN im verregneten Tübinger Technologiepark am Dienstag. Zeichnung: Sepp Buchegger

Elon Musk ist in Tübingen

16.48 Uhr: Seit Dienstagmorgen wuchs vor dem Curevac-Hauptgebäude in der Friedrich-Miescher-Straße die Schar der Schaulustigen und Fotografen, die hofften, einen Blick auf Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk zu erhaschen. Stundenlang mussten die Fans im Dauerregen ausharren bis Musk endlich um 16.27 Uhr vorfuhr - auf dem Beifahrersitz eines Tesla Model X. Im Gefolge ein weiterer Tesla mit Musks Entourage.

Tesla-Chef Elon Musk, hier auf dem Beifahrersitz eines Tesla Model X, kommt beim Tübinger Biopharma-Unternehmen Curevac an. Bild: Ulmer

Wie es hieß, war der Multi-Milliardär und exzentrische Unternehmeram Nachmittag mit dem Flieger aus Frankfurt-Hahn in Stuttgart gelandet und von dort mit dem Elektroauto weiter nach Tübingen gefahren. Viel gab es von Musk vor der Curevac-Zentrale bisher nicht zu sehen. Die Autos verschwanden schnell in der Tiefgarage. Zwei Dutzend Schaulustige warten nun, ob sich der Tesla-Boss vielleicht doch noch an die frische Luft wagt. Bei Curevac dürfte es um die Zusammenarbeit des US-Autobauers Tesla mit Tübinger Forschern an mobilen Impfstoff-Geräten gehen.

In Deutschland will Musk auch noch die Baustelle seiner neuen Giga-Fabrik in Brandenburg besichtigen. Wir berichten weiter.

Kampagne „Wilde Sau“

14.29 Uhr: Sie laufen frei herum, sind nicht massentierhaltungstauglich und ihr Fleisch ist schon deshalb bio. Im Gegensatz zu Rehbraten aber ist Wildschweinfleisch nicht sonderlich begehrt. Ein Pilotprojekt will das ändern - und stößt auf Resonanz.

Küchenbrand in Kiebingen: Löschversuch führt zu Stichflamme

13.31 Uhr: Zu einem Küchenbrand in einem Mehrfamilienhaus ist es laut Polizei am Montagnachmittag im Rottenburger Stadtteil Kiebingen gekommen. Eine 35-jährige Frau wollte gegen 15.30 Uhr in einer Pfanne mit Fett Essen zubereiten. Dabei verließ sie kurzzeitig die Küche. In dieser Zeit entzündete sich das Fett und fing zu brennen an. Fatalerweise wollte die Frau den Brand mit Wasser löschen, so dass es zu einer Stichflamme kam und zwei Küchenschränke leicht beschädigt wurden. Zur Brandbekämpfung rückte die Feuerwehr mit 35 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen aus. Vorsorglich war auch der Rettungsdienst vor Ort. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest.

Baden-Württemberger laut Statistik mit langem Leben gesegnet

12.46 Uhr: Die Bürger Baden-Württembergs haben statistisch gesehen beste Aussichten auf ein langes Leben. Sowohl für neugeborene Mädchen (84,1 Jahre) als auch für Jungen (79,7 Jahre) liegt die Lebenserwartung im Südwesten so hoch wie in keiner anderen Region Deutschlands, wie das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

Fans und Tesla-Fahrer warten auf Elon Musk

12.30 Uhr: Mittlerweile haben sich neben einigen Elon-Musk-Fans auch die ersten Tesla-Fahrer vor dem Hauptgebäude des Impfstoff-Entwicklers Curevac eingefunden. Wann der Tesla-Chef dort eintreffen wird, ist allerdings nach wie vor unklar.

BFO bleibt in Tübingen - zur Miete

12.01 Uhr: Die Firma Brake-Force-One (BFO) bleibt in Tübingen, verzichtet aber auf ein eigenes Grundstück im Gebiet Aischbach II.

Kleines Mädchen bei Kretschmanns Unfall schwer verletzt

11.31 Uhr: Beim Unfall eines Begleitfahrzeugs von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ist auch ein einjähriges Mädchen schwer verletzt worden.

Unterstützung für Vereine

11.30 Uhr: Das baden-württembergische Sozialministerium unterstützt Vereine und zivilgesellschaftliche Organisationen im Zuge der Corona-Pandemie mit 15 Millionen Euro.

Ein Tesla-Fan im Auto vor dem Hauptgebäude des Tübinger Biopharma-Unternehmens Curevac. Bild: Ulmer

Warten auf Elon Musk

11.01 Uhr: Vor dem Curevac-Hauptgebäude in der Friedrich-Miescher-Straße haben sich die ersten Fans und Fotografen eingefunden. Sie hoffen auf ein Bild des Tesla-Chefs Elon Musk, der heute in Tübingen erwartet wird. Wann er kommt, ist allerdings nicht bekannt, auch bei Curevac will man sich hierzu nicht äußern. Die beiden Tübinger Schüler Stefan Vasic und Lenni Gemballa sind auch unter den Wartenden. „Elon Musk in Tübingen? Das ist total surreal“, sagt der 15-jährige Stefan. Von so jemandem Bekannten ein Bild bei Instagram zu posten, das wär schon was, sagen die beiden. „Ein Selfie mit ihm wäre natürlich noch besser“, findet Lenni.

Tesla-Chef Elon Musk bei einer Pressekonferenz. Foto: Kiichiro Sato/AP/dpa/Archivbild

Über die Logik der Post

10.21 Uhr: „So ist hier die Logik.“ „Wo ist da die Logik?“ „Das ist die Postlogik.“ Wie TAGBLATT-Redakteur Ulrich Janßen einmal zwei Bücher in die Schweiz schicken wollte.

Kein Start wie jeder andere

8.09 Uhr: Tausende Jugendliche beginnen an diesem Dienstag in Baden-Württemberg eine Lehre. Die Pandemie stellt Betriebe und Azubis vor Herausforderungen.

„Wir brauchen jemanden mit Kohle“

7.11 Uhr: Altingen liegt an der Landkreisgrenze zu Böblingen, hat eine sehr gute Infrastruktur und bekommt eine neue Grundschule samt Halle. Beim Schwedenhaus scheint’s voranzugehen, die Sanierung kostet drei Millionen Euro. Die neueste Folge der TAGBLATT-Serie über Ammerbuch mit dem Titel „Sechs Dörfer, eine Gemeinde“.

Vergebliche Schatzsuche im Neckar

7.07 Uhr: Nicht Gold oder Edelsteine waren das Ziel einer Suche mit einem Metalldetektor am Freitag im Tübinger Neckar. Vielmehr ging es um ein Handy.

Kretschmann in Autounfall verwickelt: Wohl unverletzt

7.03 Uhr: Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann ist am Montagabend in einen Verkehrsunfall verwickelt worden. Nach Auskunft des baden-württembergischen Innenministeriums blieb der Grünen-Politiker „wohl unverletzt“. Allerdings habe es bei dem Unfall nach ersten Erkenntnissen andere Verletzte gegeben, hieß es. Wie viele und wie schwer diese verletzt wurden, war zunächst unklar.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro im Monat. Außerdem finden Sie unter Sommer-Aktion zeitlich begrenzt ein attraktives Angebot für den Sommer.

 

Barrierefreiheit soll allen nutzen

6.30 Uhr: Sukzessive baut die Stadt Reutlingen ihre inzwischen 390 Bushaltestellen um – ein Projekt für viele Jahre. „Barrierefreiheit soll allen nutzen“, sagt Paschalis Trigkidis, stellvertretender Leiter der städtischen Abteilung für Straßenplanung und Verkehrstechnik. So seien die Neugestaltungen stets Kompromisse aus den Bedürfnissen unterschiedlicher Nutzergruppen – Menschen mit Körperbehinderung, Blinden, Eltern mit Kinderwägen oder Ältere mit Rollatoren.

Ursache für Überschwemmung weiterhin unklar

6.23 Uhr: So schnell, wie das Wasser am Freitag die Bodelshäuser Ortsmitte flutete, war das Ganze auch wieder behoben. Die genaue Ursache für die Überschwemmung ist nach wie vor unklar. „Es war kein Hochwasser“, betont Bürgermeister Uwe Ganzenmüller gegenüber dem TAGBLATT.

Die Hoffnung im Blut

6.15 Uhr: Schwer an Sars-CoV-2-Erkrankte können in Tübingen nun mit dem Blutplasma Genesener – als Passivimpfung – behandelt werden. „Die Antikörper sollen das Immunsystem der Erkrankten unterstützen und schwere Verläufe der Krankheit abmildern“, sagt Prof. Tamam Bakchoul, Leiter der Tübinger Transfusionsmedizin.

Tanks-Giving-Bilanz: Mehr erhofft, aber zufrieden

6.07 Uhr: 4700 Zuschauer beim Tanks Giving Festival, das macht bei 24 Abenden knapp 200 Besucher im Schnitt. Und bedeutet, dass Veranstalter Marc Oßwald, Eintrittsgelder und Sponsoren zusammengenommen, im grünen Bereich angekommen ist. Erhofft hatte er mehr, das Festival andererseits auch nicht des Reibachs wegen auf die Beine gestellt. Es war eine Idee, um in kulturellen Corona-Notzeiten ein Angebot für Künstler und Besucher zu schaffen. Oßwald kann sich vorstellen, dass die Panzerhalle nächstes Jahr – dann für zwei Wochen – wieder Veranstaltungsort wird.

Tesla-Chef Elon Musk wohl auf dem Weg nach Tübingen

6 Uhr : Tesla-Chef Elon Musk ist in Deutschland. Nach Medienberichten kam er gestern auf dem Flughafen Frankfurt Hahn an. Im Lauf des heutigen Tages soll der Multimilliardär das Biopharma-Unternehmen Curevac besuchen - wie, wann und wo er in Tübingen ankommt, ist allerdings bislang nicht bekannt. Wir halten Sie hier auf dem Laufenden.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Dafür haben wir viel Lob erhalten. Obwohl die Corona-Nachrichtenlage inzwischen deutlich dünner geworden ist, wollen wir den Blog fortführen, jedoch thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de

Zum Artikel

Erstellt:
1. September 2020, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
1. September 2020, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. September 2020, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App