Der Tag in der Region

Live-Blog: Palmer lädt BI zu Diskussion ein · Aischbachschülerin infiziert

28.09.2020

Von job/itz/hz/far

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer. Archivbild: Ulrich Metz

Kretschmann sieht Ende des Verbrennungsmotors bis 2035

19.41 Uhr: Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sieht ein Ende für den Verbrennungsmotor – gespeist aus fossilen Kraftstoffen – bis zum Jahr 2035. Kretschmann sagte der „Rheinischen Post“: „Ein belastbares Datum für das Ende des Verbrenners fossiler Kraftstoffe zu nennen, ist nun wirklich schwer. Eines ist aber aus meiner Sicht klar: 2035 werden wir auf jeden Fall damit durch sein.

Mehr als 300 neue Corona-Infektionen im Südwesten

18.14 Uhr: Die Zahl der nachgewiesenen Coronavirus-Infektionen hat sich am Montag in Baden-Württemberg deutlich um 307 im Vergleich zum Vortag erhöht. Insgesamt haben sich damit 49 199 Menschen nachweislich mit dem Erreger Sars-CoV-2 angesteckt, wie das Landesgesundheitsamt am heutigen Montag (Stand 16 Uhr) mitteilt. Weitere Menschen starben nicht. Bislang liegt die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus bei 1880. Als genesen gelten 43 053 Menschen – 154 mehr als am Vortag. Alle Meldekreise lagen den Angaben zufolge unter dem Grenzwert von 50 gemeldeten Fällen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Der sogenannte Sieben-Tage-R-Wert liegt laut Landesgesundheitsamt bei 0,97. Dieser gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter im Durchschnitt ansteckt.

Eine Neuinfektion im Kreis Tübingen, Schülerin positiv getestet

18.05 Uhr: Für den Kreis Tübingen vermeldet das Landratsamt heute lediglich eine Sars-Cov-2-Neuinfektion, die Quelle werde noch ermittelt, so Pressesprecherin Martina Guizetti. Die Gesamtfallzahl im Kreis erhöht sich damit auf 1538, die Zahl der Todesfälle liegt unverändert bei 60.

Am Wochenende wurde darüber hinaus laut Landratsamt eine Schülerin der Aischbachschule in Tübingen positiv auf Corona getestet. Die Klasse der Schülerin sei in Quarantäne geschickt, die Eltern informiert worden. Lehrkräfte seien nicht betroffen. Die Infektionsquelle sei noch unklar.

Acht neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

17.50 Uhr: Das Reutlinger Landratsamt meldet am heutigen Montag acht neue Corona-Fälle. Damit haben sich im Kreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie 1954 Menschen nachweislich mit dem Sars-Cov-2-Erreger infiziert. 1749 Personen gelten als genesen, 90 (unverändert) sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt laut Lagemeldung bei 26,5.

Von den bekannten Gästen einer Geburtstagsfeier in Dettingen/Erms vom 12. September ist laut Pressestelle ein weiterer Gast positiv getestet worden. Damit sind bzw. waren 31 Partygäste corona-positiv. 33 Personen waren als Teilnehmer der Feier zuletzt ermittelt, für knapp 650 Kontaktpersonen der Kategorie I eine 14-tägige Quarantäne angeordnet worden.

Ende der Sonder-Corona-Teststationen für Reiserückkehrer

16.25 Uhr: Zum 1. Oktober werden die Sonder-Teststationen für Reiserückkehrende an den Autobahnen A5 (PWC-Anlage Neuenburg-Ost) und A8 (Rastplatz Kemmental-Ost) sowie am Stuttgarter Hauptbahnhof und am Flughafen Friedrichshafen eingestellt. Die Testmöglichkeiten an den Flughäfen Stuttgart und Karlsruhe/Baden-Baden bleiben zunächst bis mindestens Ende Oktober bestehen. Insgesamt wurden an allen sechs Sonder-Teststationen für Reiserückkehrende bisher etwa 190.000 Personen getestet, von denen bei rund 1.500 das Testergebnis positiv ausfiel, heißt es in einer Pressemitteilung des baden-württembergischen Sozialministeriums.

Die Testmöglichkeiten im Regelbetrieb sind laut Mitteilung im Südwesten weiter ausgebaut worden: Corona-Tests können in den aktuell 44 Corona-Testzentren sowie in über 900 Schwerpunktpraxen vorgenommen werden. Eine Übersicht zu den verschiedenen Corona-Anlaufstellen ist auf der Homepage der „Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg“ (KVBW) unter coronakarte.kvbawue.de zu finden. Von Haus- und Kinderärzten sowie unter der bundesweit geltenden Rufnummer 116117 (Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigungen) lässt sich ebenfalls erfahren, wo es eine Corona-Anlaufstelle in der Nähe gibt und wie man dort einen Termin bekommt.

Palmer lädt BI „Nein zur Stadtbahn“ zu Videokonferenz ein

15.59 Uhr: Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat der Bürgerinitiative (BI) „Nein zur Stadtbahn“ einen Brief geschrieben. Er habe sich gefreut, von der Gründung der BI zu erfahren, schreibt Palmer, da ihm bewusst sei, dass viele Menschen in Tübingen der Innenstadtstrecke „fragend, kritisch oder ablehnend gegenüberstehen. Für eine lebendige Demokratie ist es wichtig, dass diese Menschen eine angemessene Vertretung in der öffentlichen Debatte haben.“ Ihm sei jedoch aufgefallen, dass die bisher veröffentlichen Stellungnahmen der BI „häufig auf unzutreffenden Annahmen, Missverständnissen oder auch objektiv widerlegbaren Behauptungen beruhen“. Daher biete er den Vertretern der BI an, eine öffentliche Debatte zu führen – in Form einer Videokonferenz, die live im Internet übertragen und anschließend auf die Website der Stadt gestellt wird.

Statistik: Zahl der Tagesväter im Südwesten steigt

15.13 Uhr: In Baden-Württemberg werden immer mehr Kinder von Tagesvätern betreut. Anfang März gab es 199 Tagesväter, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte. Das seien sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Zuletzt arbeiteten im Südwesten insgesamt 6512 Menschen in der Kindertagespflege.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro im Monat.

 

Kühlschranktausch: 100 Euro Förderung

14.15 Uhr: Seit 2010 fördern die Stadtwerke Tübingen (SWT) den Tausch eines ineffizienten Kühl- und Gefriergeräts und unterstützen die Neuanschaffung sehr energiesparender Geräte mit 50 Euro. Seit September beteiligt sich die Stadtverwaltung erneut an diesem Programm und stockt die Fördersumme auf 100 Euro auf. KreisBonusCard-Besitzer erhalten zusätzlich zur Förderung einen Tübinger Einkaufsgutschein im Wert von 50 Euro, eine schaltbare Steckerleiste und zwei LED-Lampen sowie Tipps zum Stromsparen. Das Angebot gilt für SWT-Ökostrom- sowie TüStrom-Kundinnen und -Kunden mit mehrjähriger Festpreisgarantie, die eine kostenlose SWT-Vorteilskarte besitzen. Sie müssen ihren Wohnsitz in Tübingen haben und den Kühl- oder Gefrierschrank bei einer Händlerin oder einem Händler im Landkreis Tübingen erwerben. Förderanträge können bei den SWT unter Vorlage einer Rechnungskopie der Händlerin oder des Händlers für das neu gekaufte Kühlgerät und unter Angabe der Vertragskontonummer erfolgen.

Fahndung nach Autoknackern

12.14 Uhr: Nach zwei Männern, die im Verdacht stehen, in der Nacht zum Montag mehrere Autos in Unterjesingen aufgebrochen zu haben, fahndet das Polizeirevier Tübingen.

Suche nach Endlager: Auch Baden-Württemberg wird genannt

10.48 Uhr: Über ganz Deutschland verteilt stehen 1900 Behälter mit Atommüll. Irgendwo müssten sie langfristig gelagert werden, aber niemand will sie haben. Ein Bericht zeigt nun, welche Gegenden geologisch – ganz grundsätzlich – in Frage kämen. Der Kreis Tübingen kommt nicht in Betracht. Hier geht‘s zur Karte.

Erprobungsstudie am UKT

10.43 Uhr: Um die Wirksamkeit der transkornealen Elektrostimulation zur Behandlung von Retinopathia Pigmentosa wissenschaftlich zu untersuchen, führt das Department für Augenheilkunde am Tübinger Universitätsklinikum eine Studie im Auftrag des gemeinsamen Bundesausschusses G-BA durch. Im Rahmen der Studie soll untersucht werden, ob die transkorneale Elektrostimulation (TES) den Krankheitsverlauf verlangsamen und damit positiv beeinflussen kann. Start der Studie ist April 2021, interessierte Patientinnen und Patienten können sich bereits jetzt melden (Tel. 07071/28-84920 oder nadine.kahle@med.uni-tuebingen.de). Retinitis Pigmentosa ist eine bislang unheilbare Erkrankung der Netzhaut, die von Nachtblindheit bis hin zum vollständigen Sehverlust führt.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

SWT: Gute Jahresbilanz

9.41 Uhr: Die Tübinger Stadtwerke (SWT) haben am heutigen Montag ihren Jahresbericht präsentiert. Es wurde ein Überschuss von 1,5 Millionen Euro erzielt, außerdem sind nur noch zwei SWT-Sparten defizitär. Immer mehr Kunden setzen zudem auf Ökostrom. Das TAGBLATT wird noch ausführlich berichten, hier geht‘s zum Geschäftsbericht 2019.

Blick auf das Wetter

7.56 Uhr: Mit Auflösung des morgendlichen Nebels komme am Montag die Sonne raus, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Dazu werden einige Wolken erwartet. Die Meteorologen rechnen mit Temperaturen von bis zu zehn Grad im höheren Bergland und 17 Grad am Rhein und am Neckar.

Tiny Houses: ZDF in Tübingen

7.02 Uhr: Das TAGBLATT berichtete bereits vor einigen Tagen: Mit Unterstützung der Stadt wollen „Tiny House“-Freunde eine Mini-Eigenheim-Kultur in Tübingen aufziehen. Boris Palmer sieht Potenzial für bis zu 1000 Häuser. Das ZDF kam deshalb nach Tübingen, sprach mit Palmer, Hirschaus Ortsvorsteher Ulrich Latus sowie Passanten.

Dem Verfall ein Ende

6.42 Uhr: Grabsteine bröckeln, Risse nagen sich durch Platten, Inschriften vergilben unter Moosflechten. Büsche wuchern und welken auf den Grabfeldern, Baumstämme quetschen einst aufrechte Stelen beiseite. Wetter und Wald erobern den jüdischen Friedhof bei Wankheim. „Wenn das so weitergeht, ist dieser Friedhof bald wertlos“, sagt Harald Schwaderer, Vorsitzender des Fördervereins für jüdische Kultur in Tübingen.

Tübinger Tafel sucht dringend Hilfe für den Fahrdienst

6.30 Uhr: Corona hat die Tübinger Tafel vor neue Herausforderungen gestellt. Seit Mai müssen sich die ehrenamtlichen Mitarbeiter an ein ausgeklügeltes Hygienekonzept halten, das besonders für den Fahrdienst einen erheblichen Mehraufwand an Personal und Finanzen bedeutet.

Rottenburg: Perfekt organisiert, aber zu kalt

6.25 Uhr: Nur wenige Zuschauer verteilten sich am Freitagabend auf die viele Standorte der Straßen-Laternen-Kultur in der Rottenburger Innenstadt. Dabei war die Veranstaltung gut organisiert – aber die Kälte war stärker.

Dick eingepackt waren die Musiker, allein das Publikum kam nur spärlich. Bild: Erich Sommer

Gegner der Endelbergtrasse demonstrierten

6.12 Uhr: Zum vorläufigen Abschluss der Proteste gegen die Trasse der neuen B27 versammelten sich am Sonntagnachmittag gut 250 Gegner samt knapp 20 Traktoren auf einer Wiese nahe dem geplanten Straßenverlauf.

In diesem Park steckt Bewegung drin

6.08 Uhr: Mehr als eine halbe Million Euro stecke im „3-in-1-Bewegungspark“ in der Jahnallee, sagte bei dessen Eröffnung am Samstagmorgen Oberbürgermeister Boris Palmer. Über sich hatte er dabei als Dach die Autobrücke der B 28, neben sich einerseits dicke Stangen der Parcours-Turnanlage, andererseits Ramps und Rails der Skate-Anlage. Hinter Palmer stand DJ Harry Chicago mit Hip Hop auf Vinylplatten bereit, eine Delegation des Keplergymnasiums bot den ersten 50 Gästen des ganztägigen Fests Getränke an. Beim Eröffnungsfest des „3-in-1-Bewegungsparks“ erprobten Jung und Alt die Parcours-Stangen, Skate-Rampen und die Hügel des Pumptracks.

Thomas Schmitt setzte sich bereits seit 2014 für einen Pumptrack in der Stadt ein – damals noch an der Steinlach. Umso freudiger holte er auf der geteerten Acht in der Jahnallee Schwung. Bild: Anne Faden

Lange Schlangen an der Teststation

6 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion. Da die Zahl der Neuinfektionen etwas schneller steigt als noch vor einigen Wochen, lassen sich auch wieder mehr Menschen testen. Siebzig bis achtzig Autos, dazu vereinzelt Radfahrer und Fußgänger standen am Samstagvormittag auf dem Festplatz an, um sich auf eine mögliche Infektion mit dem Corona-Erreger untersuchen zu lassen.

Am Samstag musste das Rote Kreuz auch in eigener Sache tätig werden. Drei Mitarbeiter hatten am Freitag einen positiven Bescheid erhalten. Das löste eilige Aktivitäten aus.

Schlangen an der Teststatoon auf dem Festplatz. Bild: Erich Sommer

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Dafür haben wir viel Lob erhalten. Obwohl die Corona-Nachrichtenlage inzwischen deutlich dünner geworden ist, wollen wir den Blog fortführen, jedoch thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
28. September 2020, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
28. September 2020, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. September 2020, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App