Der Tag in der Region

Live-Blog: 47 Neuinfektionen im Kreis Tübingen · Inzidenz bei 109,25

06.01.2021

Von itz

Corona im Kreis Tübingen. Symbolbild: Gerd Altmann / Pixabay / Landkreis Tübingen

Moderna-Impfstoff zugelassen

19.47 Uhr: Wie heute schon in diversen Medien berichtet wurde, ist der Impfstoff von Moderna als zweites Vakzin durch die EU-Kommission zugelassen worden. Just an jenem Tag, den Tübingens Uniklinikum-Direktor Prof. Michael Bamberg schon am Heiligen Morgen gegenüber dem TAGBLATT prophezeite. „Ich gehe, Stand heute, davon aus, dass wir dann im Sommer allen ein Impfangebot machen können“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn. Denn die Bundesregierung habe genügend Impfstoff bestellt. Da bislang nur der Impfstoff von Biontech und Pfizer zugelassen ist, kommt es noch zu Engpässen.

Ein Besuch in Salmendingen

19.38 Uhr: Salmendingen ist bei Schnee ein beliebtes Ziel für Tagesausflüge – obwohl derzeit viele appellieren, auf eben jene Ausflüge zu verzichten. TAGBLATT-Redakteur Moritz Siebert hat sich heute auf der Alb umgesehen und -gehört. Im Ort wünschen sich manche mehr Rücksicht von den Gästen.

Die fünfte Jahreszeit beginnt

19.14 Uhr: Eigentlich würde sie heute beginnen, die Fasnet. Traditionell kommen die Narrenzünfte am Abend des 6. Januar zum Maskenabstauben zusammen. Doch in diesen Zeiten ist alles anders. Umzüge oder Brauchtumsabende wird es heuer nicht geben. Auf das Abstauben wollten viele Zünfte aber nicht verzichten und verlagerten das Prozedere kurzerhand ins Internet. Wer hätte das gedacht, dass es mal ein virtuelles Maskenabstauben geben würde? Damit die Fasnet auch in unserem Blog eingeläutet ist, hier stellvertretend das Video, welches die Rottenburger Narrenzunft auf ihrer Homepage veröffentlicht hat:

Tigers gewinnen Kellerduell

18.50 Uhr: Am Dreikönigstag haben die Tübinger Zweitliga-Basketballer beim Derby ihren dritten Saisonsieg eingefahren. Schon zur Halbzeit war in Ehingen alles klar. Am Ende gab es ein 108:63 (55:29).

71 neue Fälle im Kreis Reutlingen

17.43 Uhr: Das Reutlinger Landratsamt vermeldet 71 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtfallzahl steigt somit auf 7408. Die Inzidenz wird vom Landesgesundheitsamt mit 120,2 angegeben. Aktuell befinden sich 49 Infizierte im stationären Bereich der Kreiskliniken Reutlingen, davon vier auf der Intensivstation. Die Patienten verteilen sich auf Reutlingen (39) und Bad Urach (10). In der Uracher Ermstalklinik gab es indes keine weiteren positiven Tests bei Patienten, jedoch gab es eine Neuinfektion in Reihen der Angestellten. Die Person sei in häuslicher Quarantäne.

47 neue Fälle im Kreis Tübingen

17.15 Uhr: Das Tübinger Landratsamt vermeldet am heutigen Mittwoch 47 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit ergibt sich ein Gesamtstand von 5357 Fällen im Landkreis Tübingen. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner sinkt auf 109,25. Bei den neuen Fällen handle es sich fast ausschließlich um familiäre Häufungen. Eine infizierte Person Anfang 70 sei allerdings gestorben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Todesfälle auf 118.

Fotovoltaikanlage auf dem Einsiedel?

16.34 Uhr: Es ist zunächst nur eine Idee: Das obere etwa zwei Hektar große Becken des Pumpspeicherkraftwerks (PSKW) auf dem Kirchentellinsfurter Einsiedel könnte mit lauter Solarmodulen gefüllt werden. Diese Überlegung stellt derzeit die Kraftwerksgesellschaft KRK Reutlingen-Kirchentellinsfurt an. Manfred Hantke berichtet.

Tübinger Tigers im Kellerduell

15.08 Uhr: Letzter gegen Vorletzter – so lautet das Duell des Tages in der 2. Basketball-Bundesliga. Das Team Ehingen-Urspring empfängt die Tübinger Tigers zum Kellerduell. Spielbeginn ist um 17 Uhr (live bei sportdeutschland.tv). Aufregung gab es heute schon vorab: Die Bayer Giants Leverkusen mussten ihr für heute Abend angesetztes Spiel gegen Quakenbrück absagen, weil die obligatorischen Schnelltests vor der Partie einen positiven Corona-Befund ergaben. Der Spieler sei symptomfrei, doch Tübingen spielte eben noch am Sonntag in Leverkusen. Dennoch wird das Tigers-Spiel heute wohl stattfinden, da auch alle Tübinger Spieler üblicherweise am Spieltag getestet werden.

IHK fordert Perspektive

13.30 Uhr: Dass der Lockdown erneut verlängert wird, hat die IHK Reutlingen zu einer Pressemitteilung am heutigen Mittwoch veranlasst. „Die Firmen brauchen dringend eine verlässliche Perspektive, wie es weitergehen kann“, wird IHK-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Epp darin zitiert. Aus Sicht der IHK sei Gesundheitsschutz in der aktuellen Lage das oberste Gebot, gleichwohl müsse deutlicher werden, woher die Ansteckungen kommen. „Ich glaube, dass wir die Testungen noch weiter intensivieren müssen, um die Herkunft im Einzelfall und Hotspots identifizieren zu können“, so Epp.

Die pauschale Schließung ganzer Branchen habe das Infektionsgeschehen nicht signifikant gebremst. „Gerade im Gastgewerbe und im Handel haben viele Betriebe enorm in Hygiene und Abstandskonzepte investiert. Trotzdem hat man diese Geschäfte geschlossen und gibt ihnen keine Aussicht, wann sie wieder öffnen können.“ Epp fordert: „Die Hilfsprogramme müssen weitergehen und sie müssen viel schneller zur Auszahlung kommen als wir es in den letzten Wochen gesehen haben.“

FDP-Landeschef Theurer im Angriffsmodus

12.39 Uhr: Mit einer Attacke auf Grüne und CDU hat Baden-Württembergs FDP-Vorsitzender Michael Theurer das traditionelle Dreikönigstreffen der Liberalen eröffnet. „Wer Impfen und Gentechnik ablehnt, der gehört nicht ins Kanzleramt. Die Grünen sind keine Partei des technologischen Fortschritts“, sagte Theurer am Mittwoch im Opernhaus in Stuttgart. Der gebürtige Tübinger warf den Grünen auch vor, sie wollten die deutsche Automobilindustrie zerstören. Dabei griff er auch die CDU an.

Michael Theurer (FDP) spricht bei einer Veranstaltung. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Auch Wolf appelliert: Keine Tagesausflüge

11.49 Uhr: Noch hat sich die baden-württembergische Landesregierung nicht entschieden, ob ein Bewegungsradius von 15 Kilometern in Hotspot-Regionen verpflichtend wird. Die Zurückhaltung der Landesregierung dürfe jedoch nicht zu Tagesausflügen an bekanntere Ausflugsziele im Schwarzwald oder auf der Schwäbischen Alb ermuntern, sagte Tourismusminister Guido Wolf am Mittwoch.

„Auch wenn ich verstehe, dass es die Menschen in wunderschöne Ecken Baden-Württembergs zieht, meine ich, dass in diesem Monat vielleicht auch dem Wald oder der Wiese vor der eigenen Haustür etwas abgewonnen werden kann“, sagte der CDU-Politiker. Die Gemeinde Sonnenbühl hatte bereits per Pressemitteilung an Ausflügler appelliert, derzeit besser fern zu bleiben (siehe 7.24 Uhr). Wie ebenfalls bereits berichtet, war zuletzt auch der Kniebis im Schwarzwald völlig überlaufen.

Studiengang der IT-Ermittlungen

11.38 Uhr: Der Umgang mit vernetzten Geräten hinterlässt ständig digitale Spuren. Sie lesen zu können, wird für Ermittler immer wichtiger. Nun gibt es dazu in der Region einen Studiengang an der Hochschule für Polizei. Auf den Weg gebracht hat ihn der Tübinger Werner Walser, der vor allem als hiesiger SPD-Vorsitzender bekannt ist. Auslöser für den Studiengang der IT-Ermittlungen war übrigens Walsers kaputte Waschmaschine. Eine Geschichte von Jonas Bleeser.

Zwei Polizeieinsätze in Reutlingen

11.10 Uhr: Werfen wir einen Blick in den heutigen Polizeibericht. Zum einen wurde am Dienstagabend ein 32-Jähriger beim Reutlinger Omnibusbahnhof vorläufig festgenommen, weil er eine Jugendliche mit einem Küchenmesser bedroht haben soll. Zum anderen gab es einen Disput zwischen einer Joggerin und einem Walker im Markwasen, wobei der Mann der Frau Pfefferspray ins Gesicht gesprüht haben soll. Die Polizei sucht hierfür Zeugen.

GEW begrüßt Coronapläne

10.07 Uhr: Nach der Verschärfung des bundesweiten Corona-Lockdowns begrüßt die Bildungsgewerkschaft GEW zwar das Aussetzen des Präsenzunterrichts und Schließen der Kitas für eine weitere Woche. Für die in Baden-Württemberg geplanten Öffnungen ab dem 18. Januar sei aber Wechselunterricht an allen Schularten notwendig, forderte die GEW. Außerdem müsse landesweit und einheitlich mehr getan werden, um Kitas und Schulen zu schützen.

Schnelltests gibt es morgen wieder

9.06 Uhr: Die Tübinger Schnelltest-Aktion, Teil der alljährlichen Weihnachtsspendenaktion des TAGBLATTs, geht auch im neuen Jahr noch weiter. Das Arztmobil steht ab sofort immer donnerstags und freitags auf dem Tübinger Marktplatz (16 bis 18 Uhr) und samstags vor dem Tübinger Stadtmuseum in der Kornhausstraße (11 bis 13 Uhr). Anmeldungen sind nicht notwendig, die Tests sind kostenlos. Verantwortlich ist der DRK-Kreisverband.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro (ab 1. Januar 2021 8,90 Euro) im Monat.
50 % Rabatt über 3 Monate (21,15 Euro pro Monat) gibt es zurzeit als Aktion auf das Digitalabo. Damit können Sie das E-Paper, die digitale 1:1-Version der gedruckten Zeitung, und alle Zusatzinhalte wie Videos und Bildergalerien nutzen. Diese Aktion ist limitiert auf die 50 ersten Bestellungen und nur für Neukunden. Dazu einfach den Aktionscode "Digi50%" im Bestellformular des Digitalabos eingeben. Nach den 3 Monaten endet das Abo automatisch.

 

Kehrer vor Abschied aus Paris?

8.21 Uhr: Heute Abend spielen die Fußballer von Paris St. Germain in der französischen Ligue 1 bei St. Etienne. Es ist das erste Spiel für den neuen Trainer Mauricio Pochettino – und es dürfte ein Fingerzeig sein, wohin die Reise für den Pfäffinger Thilo Kehrer gehen wird. Denn der „Kicker“ hatte zuletzt berichtet, dass der 24-Jährige einer von fünf Spielern sei, die Paris in der laufenden Transferperiode verlassen dürfen. Klar ist: Kehrer will im Sommer bei der EM für Deutschland auflaufen, dafür braucht er Einsätze und keine Reservistenrolle bei PSG.

Infektiologe Kremsner über Impfstoffe

8 Uhr: Tübinger Gäste in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz sind längst keine Seltenheit mehr. Am gestrigen Dienstagabend diskutierte dort Prof. Peter Kremsner mit. Der Leiter des Institutes für Tropenmedizin an der Uni Tübingen sprach dabei unter anderem über die Wirkungs- und Funktionsweisen der verschiedenen Corona-Impfstoffe. Er leitet die Studie mit dem Tübinger Vakzin von Curevac.

Im Studio diskutierte der 59-jährige Österreicher mit dem Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher sowie den Journalistinnen Cerstin Gammelin (Süddeutsche Zeitung), Claudia Kade (Welt) und Diana Zimmermann (Leiterin des Londoner ZDF-Studios). Wer es verpasst hat, kann den Auftritt Kremsners in der Mediathek anschauen. Bereits im Zuge der Informationen rund um das Tübinger Impfzentrum sprach Kremsner über den Impfstoff:

Weitere Infizierte im Entringer Stift

7.35 Uhr: Im Entringer Samariterstift hat das Coronavirus Einzug gehalten. Wie berichtet, wurden am Montag 21 der 25 dort lebenden Pflegebedürftigen positiv getestet. Ihnen gehe es vergleichsweise gut. Jetzt sind es allerdings auch bereits elf Beschäftigte, die mit dem Coronavirus infiziert sind, berichtete am Dienstag Angela Krohmer, die Regionalleiterin der Samariterstiftung, zu der das Pflegeheim in der Kirchstraße gehört. Wie das Virus ins Pflegeheim kam, bleibt unklar.

Haftstrafe für Diebstahl-Serie

7.30 Uhr: Es war eine ganze Serie von Diebstählen, die ein 34-Jähriger Mitte bis Ende 2019 vor allem in und um Kirchentellinsfurt beging. Regelmäßig ging der Mann mit seinem Hund spazieren. Dabei, so räumte er es vor Gericht ein, hielt er nach günstigen Gelegenheiten Ausschau, um etwas mitgehen zu lassen. Wegen elf Diebstählen wurde er nun zu einem Jahr und neun Monaten Haft verurteilt.

Wintersport in Zeiten der Pandemie: Nicht nur beim Skilift in Undingen teilen sich in diesen Tagen Langläufer und Rodler die Piste. Archivbild: Horst Haas

Auf Tagesausflüge verzichten

7.24 Uhr: „Staus, wenig Schnee, zugeparkte Straßen und Rettungswege, achtlos weggeworfener Müll, zerstörte Loipen“ – so stelle sich momentan die Situation in Sonnenbühl (Kreis Reutlingen) dar, schreibt Ulrike Müller, die Tourismus-Leiterin der Gemeinde, in einer Pressemitteilung. „Schweren Herzens ruft die Gemeinde Sonnenbühl dazu auf, bis auf weiteres auf Tagesausflüge zu verzichten, zumindest bis zur Aufhebung des aktuellen Lockdowns“, heißt es darin.

Felder, Wiesen und selbst private Gärten seien durch den Ansturm zuletzt in Mitleidenschaft gezogen. Man solle „der Natur eine Verschnaufpause geben“, appelliert Müller. Weder Gaststätten noch sanitäre Einrichtungen seien verfügbar. Und wer doch auf die Alb fährt, nehme bitte seinen Müll wieder mit und leiste den Anweisungen der Ordner folge, bittet sie. Zu Sonnenbühl gehören die Orte Erpfingen, Genkingen, Undingen und Willmandingen.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Tests: Anmeldesystem statt Drive-in

7.15 Uhr: Bleiben wir beim Thema Corona. Bislang konnte man sich auf dem Tübinger Festplatz in einer Drive-in-Station testen lassen. Das sei nun auf eine Testung im Container umgestellt worden, für die man sich hier anmelden sollte, so die Verantwortlichen. Damit sollen die Wartezeiten „deutlich reduziert“ werden. Getestet werden während der Öffnungszeiten (Montag bis Samstag, 10 bis 17 Uhr) demnach folgende Personengruppen:

  • Patienten, die Symptome einer möglichen Covid-Erkrankung haben
  • Kontakt zu einer Person, die positiv (PCR) getestet wurde. (K1)
  • Corona Warn App hat „Rot“ angezeigt
  • Personen mit einem positiven Schnelltest
  • Benachrichtigung des Gesundheitsamtes als Kontakt Person 1
  • Lehrer oder Erzieher/in (bis 10. Januar)
  • Arbeit im Pflegebereich (ambulant oder stationär)
  • Patienten, die eine Reha antreten

Nicht mehr getestet werden Reisende und Reiserückkehrer, sie müssen ihre Tests beim Hausarzt oder einem privaten Labor machen lassen. Für die Fieberambulanz neben der Teststation seien weiterhin keine Termine notwendig. Dort steht ein Hausarzt zur Beratung derer zur Verfügung, die positiv getestet wurden beziehungsweise Symptome aufweisen. Vor dem Besuch der Fieberambulanz solle jedoch der Hausarzt kontaktiert werden. Die Fieberambulanz hat sieben Tage die Woche von 13.30 bis 17 Uhr geöffnet.

Ein Blick auf die Corona-Zahlen

7.12 Uhr: Auch an diesem Dreikönigstag einen schönen guten Morgen aus der Online-Redaktion! Wie gewohnt, beginnen wir mit einem Blick auf die Corona-Zahlen, die von den Landkreisen am gestrigen Abend gemeldet worden sind. Das Tübinger Landratsamt meldete 26 Neuinfektionen. Damit sind es seit Ausbruch der Pandemie nun 5310 Fälle im Kreis Tübingen. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt bei 116,7. Durch einen weiteren Todesfall stieg die Gesamtzahl der infizierten Verstorbenen auf 117. Das Uniklinikum Tübingen behandelt indes nach gestrigem Stand 41 Corona-Patienten, davon 15 auf der Intensivstation.

Das Reutlinger Landratsamt meldete 104 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle liegt nun bei 7337. Das Landesgesundheitsamt gibt die gestrige 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner für den Kreis Reutlingen mit 134,1 an. In den Kreiskliniken Reutlingen waren erneut drei Covid-Patienten gestorben. Stand gestern befinden sich 55 Covid19-Erkrankte dort in Behandlung, davon fünf auf der Intensivstation.

Für alle, die erst am heutigen Feiertag zum Nachlesen unseres Blogs kommen: Hier geht es zum Live-Blog vom Dienstag.

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Januar 2021, 07:20 Uhr
Aktualisiert:
6. Januar 2021, 07:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. Januar 2021, 07:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App