Der Tag in der Region

Live-Blog | Tübinger Inzidenz bei 68,4 · Galerie vom Altstadttreiben

20.03.2021

Von itz

An der Neuen Straße eröffnete am Samstag die neunte Tübinger Teststation. Bild: Moritz Hagemann

Tübingen unterliegt Schwenningen

20.53 Uhr: Die Tübinger Tigers haben am Samstagabend mit 66:77 (41:37) gegen die Wiha Panthers Schwenningen verloren. Dabei blieben die hiesigen Zweitliga-Basketballer in den letzten achteinhalb Minuten ohne Punkt. Die Niederlage in der Rottenburger Volksbank-Arena war vierte Pleite in Serie.

50.000 Liter Bier weggeschüttet

20.04 Uhr: Die Brauerei Schimpf in Neustetten musste nun doch Fassbier wegschütten. „Es sind bei uns so um die 50.000 Liter, die mittlerweile entsorgt wurden“, berichtet Juniorchef Martin Schimpf. 300 Betriebe wandten sich mit einem Hilferuf an die Politik, darunter auch der Bierbrauer Schimpf. Die Betriebe machen darin auf ihre angespannte Lage aufmerksam.

Auch die Landesinzidenz steigt an

18.54 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg kratzt inzwischen an der Marke von 100. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche lag am Samstag (Stand: 16 Uhr) bei 99,8 und damit nur knapp unter dem Wert von 100, ab dem für Kreise eine sogenannte Notbremse gilt, wie das Landesgesundheitsamt mitteilte. Der Kreis Reutlingen ist betroffen, sollte er morgen erneut über der 100er-Marke liegen.

Balingen mit 0:0 gegen Pirmasens

18.31 Uhr: Wie enden Fußballspiele mit sehr wenigen Torchancen meistens? Richtig, 0:0. So auch am heutigen Nachmittag in der Regionalliga Südwest zwischen der TSG Balingen und dem FK Pirmasens. Positiv für die TSG: Durch die Punkteteilung halten die Balinger die Distanz zu den Abstiegsrängen. Hier geht’s zur Tabelle.

68 Fälle im Kreis Reutlingen

17.23 Uhr: Das Reutlinger Landratsamt vermeldet 68 neue Corona-Fälle am heutigen Samstag. Stand heute sind es 9658 Gesamtfälle. Die 7-Tages-Inzidenz steigt auf 115,7.

  • Neuinfektionen: 68
  • Fälle gesamt: 9658
  • 7-Tage-Inzidenz: 115,7 (+14,3)
  • Todesfälle: 233 (+1)

In den Reutlinger Kreiskliniken werden aktuell zehn Covid-19-Erkrankte im stationären Bereich behandelt. Davon zwei auf der Intensivstation.

Schärfere Auflagen im Kreis Tübingen

16.47 Uhr: Im Kreis Tübingen werden ab Dienstag wieder die Corona-Auflagen in den Bereichen Einzelhandel, Kultur, Kunst und Sport verschärft. Dies gilt aufgrund des Modellprojekts vereinzelt allerdings nicht für Stadt Tübingen und die Tübinger Teilorte. Was jetzt gilt.

25 neue Fälle im Kreis Tübingen

16.20 Uhr: Das Tübinger Landratsamt vermeldet 25 neue Fälle am heutigen Samstag. Damit ergibt sich ein Gesamtstand von 6545 Fällen im Landkreis Tübingen. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner steigt auf 68,4. Damit liegt die Inzidenz im Kreis nun am dritten Tag in Folge über 50, was eine Rücknahme von Lockerungen in den Bereichen Einzelhandel, Kultur, Sport und Kunst ab dem kommenden Dienstag, 23. März, bedeutet (mehr dazu in Kürze).

Bei den genannten Fällen handle es sich um Kontaktpersonen bekannter Fälle, aber auch um neue Einzelfälle ohne bekannte Infektionsquelle. Es sei ein weiterer Kindergarten betroffen mit der Folge einer Quarantäne für zwei Gruppen.Unter den Fällen sei auch eine von einer Reise nach Afrika zurückgekehrte Person, bei der die südafrikanische Virusvariante festgestellt worden sei. Die Person sei in Quarantäne und habe keine engen Kontaktpersonen.

  • Neuinfektionen: 25
  • Fälle gesamt: 6545
  • 7-Tage-Inzidenz: 68,4 (+6,3)
  • Todesfälle: 165

Tübinger Modellprojekt wird angenommen

16.16 Uhr: Überall in der Tübinger Altstadt gab es heute Mittag an den neun Teststationen ähnliche Bilder: lange Schlangen. Tausende Menschen säumten die Stadt, gingen zunächst zum Schnelltest, dann zum Einkaufen oder ins Café. Damit bewahrheitete sich, was OB Boris Palmer vorausgesetzt hatte – es war nämlich voll.

Auch Tübingens Pandemiebeauftragte Lisa Federle, die mit Palmer das Projekt initiierte, gönnte sich in der Sonne ein Getränk am Affenfelsen. Einige Menschen nutzten die Chance und bedankten sich bei Federle, dass in Tübingen diese Öffnungen möglich sind. Auch das TAGBLATT war am Mittag in der Stadt unterwegs und sammelte einige Impressionen ein:

Sieben Verletzte bei Unfällen

15.28 Uhr: Schnee und glatte Straßen haben im Zollernalbkreis für mehrere Unfälle gesorgt. Dabei gab es nach Polizeiangaben sieben Verletzte.

Ladung auf der B 27 verloren

12.53 Uhr: Am Freitag ist es laut Polizei auf der B 27 auf Höhe von Kirchentellinsfurt zu mehreren Verkehrsunfällen aufgrund verlorener Ladung gekommen. Holzbalken und -paletten auf einem Anhänger lösten sich.

Einbrüche: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

12.42 Uhr: Die Polizei konnte in Tübingen einen 51-Jährigen festnehmen, der in ein Geschäft in der Froschgasse eingebrochen sein soll. Kurz zuvor wurde auch in der Westbahnhofstraße eingebrochen. Bereits Ende Januar und Anfang Februar wurden in der Altstadt Einbrüche verübt, bei denen es die Täter ebenfalls auf auch Kleingeld abgesehen hatten. Die Ermittlungen werden zeigen, ob ein Zusammenhang besteht.

Symbolbild: ©Rainer Fuhrmann - stock.adobe.com

Schnelltests in Reutlingen begehrt

12.16 Uhr: Zwar nicht so flächendeckend wie in Tübingen und ohne Modellprojekt, doch auch in Reutlingen werden längst kostenlose Schnelltests angeboten. Und die sind gefragt, wie unser Bild von der heutigen Schlange vor der Stadthalle zeigt. Dort sind montags bis samstags von 9.30 bis 17.30 Uhr kostenlose Tests möglich. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, die Tests werden von Teams der Reutlinger Feuerwehr sowie des DRK durchgeführt.

Anstehen für einen Corona-Schnelltest vor der Reutlinger Stadthalle. Bild: Jonas Bleeser

Gast der Woche: Tamara Klett

11.45 Uhr: Tamara Klett aus Dußlingen ist PR-Managerin in der Metzinger Outletcity. Mit Mode-Bloggern hat sie sich schon in ihrer Bachelor-Arbeit befasst – heute ist Influencing zum enorm wichtigen Werbekanal für die Modebranche geworden.

Über 300 Beschwerden gegen Mediziner

10.47 Uhr: Im Südwesten hat es in der Corona-Pandemie bislang mehr als 300 Beschwerden bei den Ärztekammern gegen Mediziner gegeben. Bei den vier Bezirksärztekammern sind bis einschließlich Februar 2021 rund 340 Rügen zu den unterschiedlichsten Aspekten eingegangen, wie ein Sprecher in Stuttgart mitteilte. So geht es um Fälle, bei denen Ärzte etwa falsche Atteste ausgestellt hatten, um Gegner der Corona-Maßnahmen von der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes zu befreien oder auch um Corona-Leugner in der Ärzteschaft.

Die personifizierte Vielseitigkeit

9.15 Uhr: Elias Valtonen ist ein Lichtblick in einer erneut eher verkorksten Saison der Tübinger Zweitliga-Basketballer. Vincent Meissner stellt den 21-jährigen Finnen vor – und erzählt vor dem heutigen Heimspiel gegen Schwenningen (19 Uhr, live auf Sportdeutschland.TV), warum beim Gegner diese Woche schon Zollfahnder vorbeischauten.

Übersicht der Tübinger Teststationen

8.51 Uhr: In gut 40 Minuten öffnen die inzwischen neun Tübinger Schnelltest-Stationen im Rahmen des Modellprojekts. Alle Stationen sind heute bis 16 Uhr geöffnet, an der Stadtbücherei sowie in der Karlstraße sind auch Tests bis 18 Uhr möglich. Am morgigen Sonntag sind drei Stationen geöffnet: Rathaus und Karlstraße (11 bis 16 Uhr) sowie Haagtor (14 bis 19 Uhr). Alle Stationen in der Übersicht gibt es auf unserer Karte, scrollen Sie über die Markierungen, um die Öffnungszeiten der Stationen zu erhalten:

Wirecard: Kleine Hoffnung für Aktionäre

7.51 Uhr: Im Insolvenzverfahren über das Vermögen der Wirecard AG sind verschiedene Gläubiger mit unterschiedlichen Interessen am Werk, die bei Insolvenzverwalter Michael Jaffé vorstellig werden. Neben den traditionellen Gläubigern – wie etwa den Banken – wollen auch die Aktionäre zumindest einen Teil ihres Geldes wiederhaben. Nun hat der Kirchentellinsfurter Anwalt Andreas Tilp dem Insolvenzverwalter ein Rechtsgutachten vorgelegt. Es bestätigt laut Tilp die Schadensersatzforderungen von Aktionären und Anlegern in Wirecard-Finanzinstrumenten als gleichrangige Insolvenzforderungen zu den Forderungen sonstiger Gläubiger, heißt es in einer Pressemitteilung der Kanzlei.

Hochachtung vor dem Beschuldigten

7.32 Uhr: Am Mössinger Bahnhof zückte er ein Küchenmesser, im Tübinger „Top10“ würgte er eine Mitarbeiterin und schlug ihren Kollegen, bei einem Mössinger Sonnenstudio warf er einen Stein durchs Schaufenster: Eine lange Liste gegen einen 27-Jährigen aus dem Steinlachtal, der am Freitag vor Gericht stand. Aber: Hochachtung bekundete die Vorsitzende Richterin Manuela Haußmann dem Mann, dem es trotz seiner Psychose in den vergangenen eineinhalb Jahren gelungen war, sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Bei den ihm angelasteten Taten war er nicht schuldfähig.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Schärfere Regeln an Schulen

7.16 Uhr: Die Corona-Regeln für Schulen werden erneut verschärft. Das Staatsministerium von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte am Donnerstag zwei Änderungen angekündigt. Am Freitag stellte Kretschmann weitere Verschärfungen in den Raum. Was Schüler, Eltern und Lehrer nun für die zwei Wochen bis zu den Osterferien wissen sollten. Ein Überblick.

Palmer über das Tübinger Modellprojekt

7.01 Uhr: Kann die Stadt Tübingen offen bleiben, wenn die Inzidenz über 100 steigt? Ja, sagt OB Boris Palmer im TAGBLATT-Interview. Entscheidend ist der Vergleich mit dem Land. Palmer sprach auch über den bisherigen Verlauf: „Ich rechne aber nach den bisherigen Ergebnissen damit, dass wir schon in der ersten Woche 30 Infizierte entdecken.“

Generell erwartet die Stadtverwaltung am heutigen Samstag einige Menschen in der Stadt. Deshalb wurde in der Neuen Straße eine neunte Teststation eingerichtet. Alles zum Tübinger Modellprojekt gibt‘s hier, wo die Teststationen stehen und wann sie offen haben, steht auf unserer Schnelltest-Seite:

 

 

Lauterbach: Notzulassung für Curevac

6.43 Uhr: Die Inzidenz steigt, gerade erst beschlossene Lockerungen stehen deshalb schon wieder infrage. Auch Kinder sind zunehmend von der englischen Variante betroffen. Dazu warten 1,6 Millionen Dosen Astra-Zeneca warten auf Verimpfung. Hajo Zenker gibt einen bundesweiten Überblick über die Lage und verweist auf SPD-Politiker Karl Lauterbach: Der fordert eine Notzulassung für den Impfstoff der Tübinger Firma Curevac.

Corona in Rottenburg: OB Neher in Sorge

6.30 Uhr: Die Zahl der Corona-Infektionen an den Rottenburger Bildungseinrichtungen ist massiv gestiegen. In den vergangenen zwei Wochen haben sich dem Gesundheitsamt zufolge 15 Kindergartenkinder, 10 Schüler sowie 7 Kita-Beschäftigte und 7 Mitarbeiter an den Schulen mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie Philipp Koebnik berichtet.

Die Kiebinger Kita Don Bosco gestern Mittag: Ein Schild weist darauf hin, dass die Einrichtung vorläufig geschlossen ist (siehe 6.30 Uhr). Bild: Martin Zimmermann

Der viergruppige Kiebinger Kindergarten Don Bosco ist vorerst komplett geschlossen. Weitere Kitas, die von Infektionen beziehungsweise Quarantäne-Fällen betroffen sind: die Kindergärten in Hailfingen, Wurmlingen, Baisingen, der St. Meinrad-Kindergarten, das Kinderhaus Hohenberg und die Außengruppe St. Claude des Kinderhauses Dätzweg. Betroffene Schulen sind die Berufsschule, die Carl-Joseph-Leiprecht- und die Hohenberg-Grundschule, die Grundschulen in Baisingen, in Seebronn und im Kreuzerfeld, das Kolpings-Bildungswerk, die Lindenschule, das St. Meinrad-Gymnasium, der Mokka-Hort und die Weggentalschule.

OB Stephan Neher zeigte sich gestern am Telefon ob der „sehr, sehr hohen Zahl“ alarmiert. Die aktuelle Lage sei „heftig“. Neher sieht sich darin bestätigt, dass die Öffnungsschritte seit Anfang des Monats verfrüht gekommen seien: „Man hätte bis Ostern durchhalten sollen.“ Nach Ostern müsse man wahrscheinlich wieder zurück zum Homeschooling, „und wohl länger, als uns lieb ist“. Insgesamt spricht sich Neher für eine Rückkehr in den Lockdown aus.

SWR-Gebiet wird weiter geplant

6.25 Uhr: Die Planungen zum SWR-Gelände gehen weiter: Der Tübinger Gemeinderat gab in seiner Sitzung am späten Donnerstagabend dem Sender und der Stadt sein Plazet, das Neubau- und Erweiterungsvorhaben auf dem Österberg weiterzutreiben. Die einzige Gegenstimme an diesem Abend kam von Tübinger-Liste-Stadtrat Reinhard von Brunn.

Unmut über Kahlschlag an der B 27

6.22 Uhr: Prof. Martin Beck ist aufgebracht: „Das sieht doch jeder, dass das ein Sicherheitsrisiko ist.“ Anfang März hat das Straßenbauamt des Landkreises Reutlingen einen etwa hundert Meter langen Abschnitt der Böschung an der B 27 bei Gniebel gerodet. Dort verläuft ein viel frequentierter Feldweg nach Rübgarten – und zwar an dieser Stelle direkt an der Bundesstraße.

Baugebiete: Bühl ist Vorreiter

6.17 Uhr: Bühl geht voran bei den Tübinger Teilorten. Bei der Planung der Neubaugebiete hat der Gemeinderat am Donnerstagabend für die „Oberen Kreuzäcker“ den Satzungsbeschluss gefasst – einstimmig. Damit entsteht im Bühler Westen „das erste Baugebiet seit langem“, wie Ortsvorsteher Gerhard Neth sagte, das erste mit Photovoltaikpflicht und KfW-40-Standard sowie „das erste nach dem Zwischenerwerbsmodell“.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 8,90 Euro im Monat).

 

MAG IAS ist endgültig gerettet

6.12 Uhr: Für das traditionsreiche Werk von MAG IAS, ehemals Hüller Hille, in der Rottenburger Siebenlindenstraße geht es weiter. Mehr als 110 der derzeit 128 Arbeitsplätze bleiben erhalten, einer „niedrigen einstelligen Zahl“ von Beschäftigten werden Aufhebungsverträge und Frührente angeboten. Das verkündeten IG Metall, Unternehmensleitung und Betriebsrat am Freitagmorgen in einer gemeinsamen Pressekonferenz.

Tübingen tritt „Dachgenossenschaft Wohnen“ bei

6.07 Uhr: Der Gemeinderat Tübingen hat einstimmig beschlossen, der landesweit einzigartigen Tübinger „Dachgenossenschaft Wohnen“ beizutreten. Diese Genossenschaft soll unterschiedliche gemeinschaftlichen Wohnprojekte vereinen und sie bei Planung, Finanzierung, Bau und Bewirtschaftung der Immobilien unterstützen. Sie soll demokratisch verfasst sein und hat umfangreiche Unterstützung auch für Bau- und Wohn-Freunde mit kleinerem Geldbeutel vorgesehen.

Ein Blick auf die Corona-Zahlen

6.01 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion! Sie steigen und steigen und steigen... die Corona-Zahlen. Während der Kreis Tübingen nun zweiten Mal über 50 lag, hat der Kreis Reutlingen gestern die 100er-Marke gerissen. Wenn die Werte über das Wochenende nicht fallen, gibt es in beiden Kreisen wieder schärfere Corona-Auflagen.

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 32
  • Fälle gesamt: 6520
  • 7-Tage-Inzidenz: 62,1 (+9,2)
  • Todesfälle: 165
  • Infizierte am UKT: 8, davon 5 auf Intensiv

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 60
  • Fälle gesamt: 9590
  • 7-Tage-Inzidenz: 101,4 (+8,7)
  • Todesfälle: 232
  • Infizierte in der Kreisklinik: 11, davon 2 auf Intensiv

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
20. März 2021, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
20. März 2021, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. März 2021, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App