Der Tag in der Region

Live-Blog: 54 Neuinfektionen in Reutlingen · 44 in Tübingen

31.10.2020

Von del

Der Eingangsbereich der Medizinischen Klinik in Tübingen. Auf der Infektionsstation werden die Tübinger Fälle überwacht. Bild: Moritz Hagemann

Inzidenz steigt landesweit auf 123,3

18.15 Uhr: Die Zahl der Corona-Fälle steigt auch im gesamten Südwesten weiter an. Insgesamt wurden 82.334 laborbestätigte COVID-19-Fälle berichtet (das sind 2048 Neuinfektionen), die Zahl der Todesfälle ist um 7 auf 2.028 gestiegen. Die 7-Tage-Inzidenz ist landesweit auf 123,3 pro 100.000 Einwohner angestiegen. Alle 44 Stadt-und Landkreisen liegen über dem Grenzwert von 50 gemeldeten Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen.

Nach Daten des DIVI-Intensivregisters von Krankenhaus-Standorten mit Intensivbetten zur Akutbehandlung sind (Stand: 16 Uhr) 211 COVID-19-Fälle in Baden-Württemberg in intensivmedizinischer Behandlung, davon werden 113 (54 Prozent) invasiv beatmet. Insgesamt sind derzeit 2.259 Intensivbetten von betreibbaren 2.996Betten (75 Prozent) belegt.

54 Neuinfektionen in Reutlingen, 44 in Tübingen

17.39 Uhr: Im Landkreis Reutlingen gibt es heute 2697 bestätigte Covid-19-Fälle, das sind 54 Neuinfektionen im Vergleich zu gestern. Die 7-Tage-Inzidenz liegt damit bei 107,7. Für den Landkreis Tübingen liegt die 7-Tages-Inzidenz bei 138,2: Dem Gesundheitsamt wurden heute 44 neue Fälle gemeldet, sodass die Gesamtzahl der Infektionen im Kreis auf 2298 steigt. Bei den Neuinfektionen handele es sich in der Mehrzahl um Kontaktpersonen bereits bekannter Fälle und einzelne familiäre Häufungen. Bei einigen Fällen ist die Infektionsquelle noch unbekannt. Es gibt keine weiteren Todesfallmeldungen (63).

900 protestieren bei Querdenken-Demo

17.36 Uhr: In Karlsruhe haben sich am Samstag rund 900 Menschen bei einer Querdenken-Demonstration gegen die derzeit geltenden Corona-Maßnahmen versammelt. Die Organisatoren hatten zuvor 500 Teilnehmer angekündigt. Da die Teilnehmer sich nicht an die vorgeschriebenen Abstandsregeln hielten, hätten Polizei und Ordnungsamt mehrfach darauf hinweisen müssen, sagte laut dpa ein Sprecher der Polizei am Samstag.

Warmes Wetter lockt auf Restaurant-Terrassen

17.32 Uhr: Bevor ab Montag Restaurants schließen sollen und strenge Kontaktbeschränkungen gelten, haben Menschen im Südwesten den Samstag noch mal für einen Besuch im Café oder Restaurant genutzt.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro (ab 1. Januar 2021 8,90 Euro) im Monat.
50 % Rabatt über 3 Monate (21,15 Euro pro Monat) gibt es zurzeit als Aktion auf das Digitalabo. Damit können Sie das E-Paper, die digitale 1:1-Version der gedruckten Zeitung, und alle Zusatzinhalte wie Videos und Bildergalerien nutzen. Diese Aktion ist limitiert auf die 50 ersten Bestellungen und nur für Neukunden. Dazu einfach den Aktionscode "Digi50%" im Bestellformular des Digitalabos eingeben. Nach den 3 Monaten endet das Abo automatisch.

 

 

Reisen in die Welt der Bücher

16.56 Uhr: Die Tübinger Katharina Diestelmeier war viel in Europa unterwegs, bevor sie zurück in ihre Heimatstadt kehrte. Heute übersetzt sie Bücher, unter anderem von Bestseller-Autorin Stephenie Meyer. TAGBLATT-Redakteur Lorenzo Zimmer sprach mit unserem „Gast der Woche“.

Gustav Mesmers Erbe erhalten

15.25 Uhr: Der „Ikarus vom Lautertal“, Gustav Mesmer, wurde durch seine vielfältigen Kunstobjekte wie Flugräder, Schwingenfluggeräte, Sprechmaschinen und Musikinstrumente zu einem der bekanntesten Künstler der Region. Auf Einladung des Grünen Landtagsabgeordneten Thomas Poreski besuchte nun kürzlich die Staatssekretärin für Kunst und Kultur, Petra Olschowski, die in Kirchentellinsfurt ansässige Stiftung. Sie benötigt dringend Unterstützung für den Erhalt des künstlerischen Erbes, fällt aber bisher durch alle klassischen Förderraster.

Investor liefert klare Antwort

13.41 Uhr: Der Satzungsbeschluss für das geplante Hotel neben der Reutlinger Stadthalle ist am Dienstag wichtigster Tagesordnungspunkt einer Sondersitzung des Gemeinderats. Vorab hat sich die „Interessengemeinschaft 7 Reutlinger Hotels“ noch einmal vehement gegen dieses Projekt ausgesprochen: Sie schrieben einen offenen Brief an den Investor Wolfgang Scheidtweiler.

Verein plant großes Fest trotz Corona

13.30 Uhr: 2021 wird der Turnerbund Kirchentellinsfurt 125 Jahre alt. Trotz Corona-Unwägbarkeiten plant der Verein sein großes Festprogramm.

Die Turnerriege des TB Kirchentellinsfurt im Jahr 1924. Bild: TBK

Das Wasser könnte 1,20 Meter hoch stehen

13.18 Uhr: Wie wirkt sich Starkregen auf die Ortschaften aus? Wo besteht die Gefahr von Überflutungen? Das untersucht das Rottenburger Ingenieurbüro Häberle derzeit für viele Kommunen im Land – auch für Rottenburg. In Kiebingen stuft ein Experte den Kindergarten und das Feuerwehrhaus als hoch gefährdet ein.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Kinotipps fürs Wochenende

12.55 Uhr: Noch schnell ins Kino an diesem Wochenende! Die ab Montag geltenden Schließungen sollen auch die Lichtspielhäuser betreffen. Darauf hat das Team der Französischen Filmtage reagiert und den Spielplan am Wochenende besonders voll gepackt. Hier haben wir einen Überblick über alle Festival-Filme zusammengestellt, die nur noch heute und morgen zu sehen sind. Ebenfalls vorerst nur noch heute und morgen anschauen kann man den deutschen Oscar-Kandidaten „Und morgen die ganze Welt“.

Der deutsche Oscar-Anwärter „Und morgen die ganze Welt“ dreht sich um die junge linke Szene. Im Bild: Mala Emde, die als Jurastudentin Luisa portestiert. Bild: Alamode

Schnelltests an Schulen

10.14 Uhr: Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) möchte in Schulen und Kitas künftig auch Antigen-Schnelltests zur Eindämmung von Corona-Infektionen einsetzen. Bisher setzt die Landesregierung an Schulen und Kitas nach Angaben des Sozialministeriums einzig auf sogenannte PCR-Tests. Deren Ergebnisse liegen in der Regel erst nach ein bis zwei Tagen vor.

Aus für den Schlabberlook?

10.03 Uhr: Modeschöpfer Harald Glööckler (55) rechnet mit einem positiven Einfluss vom Homeoffice auf die Modegewohnheiten der Deutschen. „Man möchte doch zu jeder Tages- und Nachtzeit gepflegt gekleidet sein. Und auf der anderen Seite muss es bequem und pflegeleicht sein“, sagte Glööckler der Deutschen Presse-Agentur.

Pilotprojekt an Schulen

9.49 Uhr: Viele Schulen nutzen Versionen von „Microsoft 365“, unter anderem für „Team“-Videokonferenzen - allerdings in einer datenschutzrechtlichen Grauzone. Nun rückt eine geregelte Nutzung des Software-Pakets an Schulen in Baden-Württemberg rückt näher.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro (ab 1. Januar 2021 8,90 Euro) im Monat.
50 % Rabatt über 3 Monate (21,15 Euro pro Monat) gibt es zurzeit als Aktion auf das Digitalabo. Damit können Sie das E-Paper, die digitale 1:1-Version der gedruckten Zeitung, und alle Zusatzinhalte wie Videos und Bildergalerien nutzen. Diese Aktion ist limitiert auf die 50 ersten Bestellungen und nur für Neukunden. Dazu einfach den Aktionscode "Digi50%" im Bestellformular des Digitalabos eingeben. Nach den 3 Monaten endet das Abo automatisch.

 

 

Rettung aus China?

9.40 Uhr: Die deutsche Wirtschaft legte zuletzt zu wie selten zuvor. Doch das dürfte nicht mehr lange so sein. Die große Hoffnung liegt nun auf China, das 2020 wahrscheinlich sogar mit einem positiven Wirtschaftswachstum abschließen wird.

Helge Schneider schreibt an Olaf Scholz

9.35 Uhr: „Bei der Unterstützung für Künstler ist Dir ein Fehler unterlaufen: Ich habe im November 2019 gar kein Geld verdient, also kann man dafür ja auch keine 75 % ausrechnen. Bitte mache das anders. Zum Beispiel nehme den Jahresmonatsdurchschnitt. Danke!“ Der Musiker Helge Schneider kritisiert die Maßnahmen der Bundesregierung zur Unterstützung selbstständiger Künstler und hat einen Brief an Finanzminister Olaf Scholz (SPD) geschrieben.

Drei Viertel des Geschäfts weggebrochen

9.21 Uhr: Reisewarnungen, Stornierungen und die Verunsicherung der Kunden reißen immer tiefere Löcher in die Bilanzen von Reisebüros und Veranstaltern. Bis zum Winter können sie kaum etwas verkaufen. Buchungen für Sommer 2021 boomen.

Kretschmann verteidigt Auflagen

8.53 Uhr: In einer vierstündigen Sondersitzung hat der baden-württembergische Landtag am Freitag über die geplanten verschärften Anti-Corona-Maßnahmen diskutiert. Der Ministerpräsident verspricht, trotz des Teil-Lockdowns müsse niemand um seine wirtschaftliche Existenz fürchten. Teile der Opposition kritisieren die Maßnahmen.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Zahlen könnten Lockdown verhindern

8.25 Uhr: Der neue Lockdown basiert auf Zahlen, die nicht belastbar sind, kritisiert die Statistikerin Katharina Schüller. Das ließe sich leicht ändern und dann könnte die Dunkelziffer null sein. Dadurch könnten mit relativ einfachen Mitteln Maßnahmen wie der neue Lockdown verhindert werden.

Für Besucher geöffnet dank Schnelltests

7.55 Uhr: Die grün-schwarze Landesregierung will weiterhin Besuche in Seniorenheimen, Krankenhäusern und Behinderteneinrichtungen ermöglichen. Ministerpräsident Kretschmann wirbt um Akzeptanz für die neuen Auflagen. Betroffenen verspricht er schnelle und unbürokratische Hilfe.

Dienst statt Quarantäne?

6.29 Uhr: Die Empfehlung des Robert-Koch-Instituts (RKI) lautet: „Das RKI sieht vor, dass Infizierte, die keine Symptome zeigen und arbeitsfähig sind, theoretisch zur Versorgung von Covid-Patienten eingesetzt werden können.“ Infizierte dürften also auch Infizierte behandeln. TAGBLATT-Redakteur Lorenzo Zimmer hat nachgefragt, wie das so im Kreis Tübingen gehandhabt wird: beim Roten Kreuz, beim Landratsamt bezüglich der Pflegeheime, beim Universitätsklinikum.

Mehr Busse im Schülerverkehr

6.21 Uhr: Gestern trudelten aus den Landkreisen Tübingen und Reutlingen die Nachrichten ein, dass nach den Herbstferien ab kommenden Montag zusätzliche Busse im Schülerverkehr eingesetzt. Das betrifft acht Linien im Steinlachtal, im Raum Rottenburg sind es vier Linien. Details zu den Fahrten im Kreis Tübingen können hier angeschaut werden (pdf-Datei). Welche Linien im Kreis Reutlingen betroffen sind, hat das dortige Landratsamt in einer pdf-Datei zusammengefasst.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es bereits zu einem Preis von 6,90 Euro (ab 1. Januar 2021 8,90 Euro) im Monat.
50 % Rabatt über 3 Monate (21,15 Euro pro Monat) gibt es zurzeit als Aktion auf das Digitalabo. Damit können Sie das E-Paper, die digitale 1:1-Version der gedruckten Zeitung, und alle Zusatzinhalte wie Videos und Bildergalerien nutzen. Diese Aktion ist limitiert auf die 50 ersten Bestellungen und nur für Neukunden. Dazu einfach den Aktionscode "Digi50%" im Bestellformular des Digitalabos eingeben. Nach den 3 Monaten endet das Abo automatisch.

 

 

Treuester Tigers-Anhänger fehlt

6.15 Uhr: Am morgigen Sonntag (18 Uhr) starten die Tübinger Tigers in die neue Saison. Jack Lohrmann wird gegen Paderborn jedoch fehlen. Der bislang älteste Dauerkarten-Besitzer bleibt wegen der Corona-Pandemie vorerst zu Hause. TAGBLATT-Basketball-Chef Vincent Meissner hat sich mit dem 89-Jährigen unterhalten.

UKT sieht sich gerüstet

6.10 Uhr: Dass die Lage langsam aber sicher immer kritischer wird, beweisen die Zahlen aus dem Tübinger Uniklinikum: Dort werden – Stand gestern – 27 Infizierte behandelt, vier davon auf der Intensivstation. Zum Vergleich: Eine Woche davor waren es noch acht Corona-Patienten am UKT, davon zwei auf der Intensivstation. Im Sommer nach Abklingen der ersten Corona-Welle, habe man sich im Uni-Klinikum auf eine mögliche zweite Welle vorbereitet, sagt Klinikumschef Prof. Michael Bamberg. So sei auf der Intensivstation mit ärztlichen und pflegerischen Mitarbeitern trainiert worden, wie dort gearbeitet wird.

Klinikumschef Michael Bamberg. Bild: Ulmer

Bisher seien noch etliche Kapazitäten frei auf der Corona-Intensivstation, sagt auch Pressesprecherin Bianca Hermle. Sie hat 34 Betten. Man habe sogar einen Patienten aus Böblingen übernehmen können. Bei der ersten Welle hätte das Universitätsklinikum Intensivpatienten in anderen Kliniken (BG und Paul-Lechler-Krankenhaus) unterbringen müssen. So weit sei man jetzt noch nicht. „Falls die Bereitstellung erforderlich ist, ist nicht die Frage, ob wir 100, 200 oder mehr zu behandeln haben“, sagt Bamberg. Sondern, ob das nachgeschulte Personal einsatzbereit sei. Und diese Frage könne er eindeutig mit „Ja“ beantworten.

Ein Blick auf die Corona-Zahlen

6.02 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion! Auch an diesem Samstag werfen wir zunächst einen Blick auf die aktuellen Covid-19-Fallzahlen. Gestern gab es 49 neue Fälle im Kreis Tübingen (2554 insgesamt) und 64 neue Fälle im Kreis Reutlingen (2643 insgesamt). Glücklicherweise wurden am Freitag aus beiden Kreisen keine neuen Todesfälle vermeldet. Die 7-Tages-Inzidenzen stiegen jedoch von 127,68 auf 138 im Kreis Tübingen und von 86,4 auf genau 100 im Kreis Reutlingen.

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Dossier: Alle Corona Live-Blogs

Zum Artikel

Erstellt:
31. Oktober 2020, 06:30 Uhr
Aktualisiert:
31. Oktober 2020, 06:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 31. Oktober 2020, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App