Der Tag in der Region

Live-Blog | 500 Menschen rannten für krebskranke Kinder in Tübingen

24.06.2022

Von isi/itz

Der Spendenlauf der Tübinger Stadtwerke. Bild: Anne Faden

Der Spendenlauf der Tübinger Stadtwerke. Bild: Anne Faden

500 rannten für krebskranke Kinder in Tübingen

19.34 Uhr: Trotz des Regens waren am Freitagmittag 500 Läuferinnen und Läufer beim 13. Spendenlauf der Tübinger Stadtwerke dabei. Nach einer Viertelstunde musste das Event wetterbedingt nach drei Runden abgebrochen werden, die Stadtwerke rechneten die Rundenzahl hoch. So kamen 7800 Euro für den Förderverein für krebskranke Kinder in Tübingen zusammen. Dass so viele Menschen dem Regen trotzten, wertet SWT-Geschäftsführer Ortwin Wiebecke als „ganz besonderes Zeichen höchsten Engagements“. Die größten Läufergruppen stellten in diesem Jahr die TSG Tübingen mit 71 Teammitgliedern, gefolgt vom SV 03 Tübingen mit 67 und dem Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen e.V. mit 53 Teammitgliedern.

Hofgut Alteburg: Den Hof in die Moderne führen

18.39 Uhr: Die Stadt Reutlingen sucht neue Pächter fürs Hofgut Alteburg. Entstehen soll ein Betrieb mit Direktvermarktung inklusive Naherholung.

Grüttner Bacoul verlässt die Tigers

18.05 Uhr: Abgang bei den Tigers Tübingen: Joanic Grüttner Bacoul verlässt den Tübinger Basketball-Zweitligisten nach einem Jahr wieder und schließt sich Ligakonkurrent Artland Dragons Quakenbrück an. Die Dragons waren sportlich in die Drittklassigkeit abgestiegen, bleiben aber durch eine Wildcard in der Liga. Grüttner Bacoul erzielte 4,1 Punkte und pflückte 2,5 Rebounds pro Partie für die Tigers.

Verlässt Tübingen: Joanic Grüttner Bacoul. Bild: Ulmer

Verlässt Tübingen: Joanic Grüttner Bacoul. Bild: Ulmer

Fünfjährige nach Badeunfall gestorben

16.54 Uhr: Das fünfjährige Mädchen, das nach dem tragischen Badeunfall im „Badkap“ in Albstadt am Donnerstagnachmittag in lebensbedrohlichem Zustand vom Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste, ist am Freitagnachmittag im Krankenhaus gerstorben. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Unglückshergang aufgenommen und bittet unter der Telefonnummer 07432/955-0 um Hinweise.

Privatschulen müssen keinen Religionsunterricht anbieten

16.53 Uhr: Um in Baden-Württemberg als Privatschule staatlich anerkannt zu werden, muss ein Gymnasium nach einem Urteil des Verwaltungsgerichtshofs (VGH) keinen Religionsunterricht anbieten. Die obersten Verwaltungsrichter im Südwesten gaben mit ihrer am Freitag veröffentlichten Entscheidung der Klage einer Trägerin von Privatschulen statt und kassierten ein Urteil des Verwaltungsgericht Sigmaringen. Die Revision wurde nicht zugelassen. Dagegen kann Beschwerde zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eingelegt werden.

8,5 Mal um den Äquator geradelt

16.04 Uhr: Beim diesjährigen Klimaschutz-Wettbewerb Stadtradeln sind 1.855 Radlerinnen und Radler in 82 Teams für Tübingen unterwegs gewesen und haben gemeinsam 340.000 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt. Damit sind sie umgerechnet etwa 8,5 Mal um den Äquator geradelt. Tübingen nahm in diesem Jahr erstmals gemeinsam mit dem Landkreis Tübingen, der Stadt Rottenburg und vielen kreisangehörigen Gemeinden teil und verzeichnete so viele Radfahrende wie seit zehn Jahren nicht mehr. Außerdem nahmen noch nie so viele Schulklassen und Kinderhäuser am Wettbewerb teil wie in diesem Jahr. Mehr auf der städtischen Homepage.

Bislang 450 Verfahren wegen Teil-Impflicht

15.50 Uhr: Mehr als drei Monate nach Beginn der Corona-Impfpflicht für Beschäftigte in Seniorenheimen und Kliniken sind zwar erste Bußgelder verhängt worden. In der Summe laufen aber nur wenige Verfahren gegen ungeimpfte Pflegekräfte. Nach einer Umfrage des Sozialministeriums bei den baden-württembergischen Gesundheitsämtern sind mehr als 450 Bußgeldverfahren anhängig gegen Pflegerinnen und Pfleger, die trotz der Pflicht keinen Impfnachweis vorlegen konnten.

Streitigkeiten zwischen Autofahrer und Radler auf offener Straße

14.10 Uhr: In einer verbalen Auseinandersetzung, Schubsereien und einer Strafanzeige gegen einen 45-jährigen Autofahrer endete am Donnerstagabend eine Auseinandersetzung zwischen einem Ford-Fahrer und einem Rennradfahrer. Kurz nach 20 Uhr war der 45-Jährige mit seinem Ford Puma auf der K 6916 von Poltringen in Richtung Reusten unterwegs und überholte kurz vor dem Ortsbeginn den 29-jährigen Radler. Dabei soll er so gefährlich nahe an dem Radfahrer vorbeigefahren sein, dass dieser beinahe stürzte. Am Ortsbeginn Reusten soll der 45-Jährige seinen Wagen dann quergestellt und den Radler zum Anhalten genötigt haben, was nachfolgend eine Auseinandersetzung mündete, bei der es auch zu Handgreiflichkeiten gekommen sein soll. Das Polizeirevier Rottenburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Unbekannter in Wohnung in der Seelhausgasse eingestiegen

13.22 Uhr: Den ersten Ermittlungen zufolge gelangte der Einbrecher in der Nacht zum Freitag gegen ein Uhr über einen Zaun in den Hinterhof des Mehrfamilienhauses. Über eine geöffnete Terrassentür betrat er anschließend die Wohnung und suchte dort nach Wertgegenständen. Als die Bewohnerin auf den Einbrecher aufmerksam wurde, flüchtete der Unbekannte. Das Polizeirevier Tübingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Forstexperte: „Warnsignale stehen auf Rot“

12.49 Uhr: Angesichts der weitreichenden Trockenheit sieht der Direktor der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Baden-Württemberg den Schwarzwald in Gefahr.

Eine Landstraße führt durch einen Wald bei Rottweil. Foto: Silas Stein/dpa/Archivbild

Eine Landstraße führt durch einen Wald bei Rottweil. Foto: Silas Stein/dpa/Archivbild

Kurioses: 34-Jähriger mit drei offenen Haftbefehlen festgestellt

11.27 Uhr: Am gestrigen Donnerstagmorgen wurde ein 34-Jähriger am Stuttgarter Hauptbahnhof aufgrund drei offener Vollstreckungshaftbefehle nach einer kurzen Flucht festgenommen. Der Mann war gegen 10:50 Uhr am S-Bahnsteig des Stuttgarter Hauptbahnhofes durch eine Streife der Bundespolizei kontrolliert worden. Bei der Überprüfung der Personalien konnten drei offene Vollstreckungshaftbefehle festgestellt werden. Nach einem Fluchtversuch wurde der 34-Jährige zur Verbüßung seiner 938-tägigen Freiheitsstrafe in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Lauterbach warnt vor „sehr schwerem Herbst“

10.53 Uhr: Welche Corona-Maßnahmen ab Herbst wieder möglich sein sollen, wollen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern in einer Sondersitzung am 1. Juli abstimmen, sagte die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Sachsen-Anhalts Ressortchefin Petra Grimm-Benne (SPD). An diesem Tag wird auch die Stellungnahme des Sachverständigenrates vorgestellt, der die Wirkung der bisherigen Corona-Maßnahmen bewertet. Kommen die Maskenpflicht in Räumen, Zugangskontrollen und Kontaktbeschränkungen zurück?

Die Psychologie des Grauens

10.20 Uhr: Von der Leinwand blickte ein junger Mann ins Publikum. Seine Haare seitlich rasiert, der Oberlippenbart getrimmt. Er schien zu lächeln. Karl Adolf Groß wurde 1892 geboren. „Ein psychopatischer, minderwertiger Mensch“, schrieb einmal ein Gutachter über ihn. Groß war homosexuell. Er hasste sich dafür. Doch während ihm damals Charakterlosigkeit vorgeworfen wurde, loben ihn heutzutage Historiker für seine Charakterstärke. Karl Adolf Groß lebte fast sechs Jahre lang im Konzentrationslager Dachau. Was er erlebte, schrieb er auf. Das Tagebuch und sein Leben wurden im Stadtmuseum vorgestellt.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 9,40 Euro im Monat).

 

Jugendliche richten eigenes Forum zum Energiedialog ein

10.01 Uhr: Rund 25 Jugendliche aus Oberndorf, Wendelsheim, Seebronn und Hailfingen diskutierten am Dienstagabend, auf Einladung des Energiedialogs, über Vor- und Nachteile des Windparks – und hatten viele Fragen. Die wollten sie auch gerne am Mittwoch in der Festhalle loswerden, waren aber in der Konkurrenz um das Mikrofon unterlegen – weshalb die Antworten hier nachgereicht werden.

Erster Fall von Affenpocken im Landkreis Reutlingen bestätigt

8.52 Uhr: Im Landkreis Reutlingen wurde am Donnerstag, 23. Juni, die erste Infektion mit Affenpocken bestätigt. Der erkrankte Mann wird isoliert in der Infektionsstation am Universitätsklinikum Tübingen behandelt, sein Gesundheitszustand ist stabil. Das Kreisgesundheitsamt ermittelt derzeit mögliche Kontaktpersonen. Es sind nach Angaben des Landratsamtes ansonsten keine Verdachtsfälle im Landkreis bekannt.

Die aktuelle Lage wird genau beobachtet:

  • Eine Gefährdung für die Gesundheit der breiten Bevölkerung in Deutschland wird nach derzeitigen Erkenntnissen als gering eingeschätzt.
  • Affenpocken sind eine seltene, vermutlich vor allem von Nagetieren auf den Menschen übertragene Viruserkrankung.
  • Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist selten und nur bei engem Kontakt möglich. Sie kann durch Kontakt mit Körperflüssigkeiten und den typischen Hautveränderungen der Affenpocken-Infizierten stattfinden.
  • Erste Symptome der Krankheit sind Fieber, Kopf-, Muskel- und Rückenschmerzen und geschwollene Lymphknoten.
  • Einige Tage nach dem Auftreten von Fieber entwickeln sich Hautveränderungen, welche die Stadien vom Fleck bis zur Pustel durchlaufen und letztlich verkrusten und abfallen.

Weitergehende Informationen gibt es beim FAQ des Robert Koch-Instituts zu Affenpocken sowie Fallzahlen und eine Einschätzung der Situation in Deutschland.

Unwetter im Land: Zahlreiche Einsätze in Freiburg

8.37 Uhr: Umgestürzte Bäume und Bauzäune, gesperrte Bahnstrecken: Heftige Unwetter haben vor allem den Südwesten getroffen. Und erneut warnt der Deutsche Wetterdienst vor Gewittern.

„Science & Innovation Days“ 2022 – Vier Tage voller Wissenschaft

8.16 Uhr: Es ist eine Premiere, und sie ist ziemlich ambitioniert: Fast alle großen wissenschaftlichen Institutionen in Tübingen präsentieren in der kommenden Woche vier Tage lang gemeinsam ihre Highlights. „Wir wollten“, sagt Daniel Fleiter, „ganz bewusst zeigen, dass wir uns als Einheit verstehen und nicht in verschiedenen Silos arbeiten.“ Von Mittwoch bis Samstag laden die größten Forschungs- Einrichtungen der Stadt zu den „Science & Innovation Days“ ein.

Vor vier Jahren, beim letzten Tag der offenen Tür im Max-Planck-Campus, zeigte Roboter Pepper, was er kann. Archivbild: Ulrich Metz

Vor vier Jahren, beim letzten Tag der offenen Tür im Max-Planck-Campus, zeigte Roboter Pepper, was er kann. Archivbild: Ulrich Metz

„Übrigens“: Das Trampolin im Speicher (Es ist halt anders als früher)

7.44 Uhr: Das Lustigste war, als wir die Hantelbank bestellten und das Trampolin geliefert bekamen. Oder war’s jetzt der Power Tower Advanced 7-in-1? Na ja, was heißt lustig. Lustig war es vor allem, weil es die dritte Fehllieferung nacheinander war. Also nicht von der Hantelbank, nein, es waren drei unterschiedliche Dinge, bei verschiedenen Anbietern, was man halt so braucht. Ein Fahrrad war dabei. Es war das falsche Fahrrad, falsche Farbe. Aber egal. Unser Redakteur Peter Ertle über Fehllieferungen, Wartezeiten und Ausfälle.

Wie soll Gomaringen in Zukunft zu bieten haben?

7.26 Uhr: Vergleichsweise guter Umfragerücklauf gibt ein Stimmungsbild zu den Vorstellungen vom Leben im Alter und der Zukunft in Gomaringen.

Hermann gegen 9-Euro-Ticket auf Dauer: „Kaum finanzierbar“

7.02 Uhr: Eine langfristige Fortsetzung des 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen hält der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann nicht für machbar. „Auf Dauer sind solche Super-Sonderangebote wie das 9-Euro-Ticket kaum finanzierbar“, sagte der Grünen-Minister der Deutschen Presse-Agentur. Zunächst müsse ein guter öffentlicher Nahverkehr mit fairen Ticketpreisen stabil finanziert werden können.

Der Bund müsse die Mittel erhöhen, mit denen die Länder den ÖPNV finanzierten. Die Länder hätten einmütig gefordert, diese sogenannten Regionalisierungsmittel um jährlich jeweils 1,5 Milliarden Euro anzuheben. Nur so könnten die gestiegenen Energie- und Personalkosten bewältigt und das bestehende Angebot ohne Kürzungen gesichert werden. Außerdem sei es wichtig, den Ausbau anzugehen, um die Fahrgastzahlen verdoppeln und die Klimaziele erreichen zu können.

Zuvor hatte auch der Bundesverkehrsminister dem 9-Euro-Ticket über August hinaus eine Absage erteilt. Diese Maßnahme als Reaktion auf die hohen Energiepreise sei zeitlich befristet im Gesetz angelegt, hatte Volker Wissing (FDP) in Berlin deutlich gemacht.

Windpark bei Rottenburg: Sorge, Skepsis und offener Unmut

6.30 Uhr: Wie entwickeln sich die Energiepreise? Können Windräder in der hiesigen Region überhaupt rentabel sein? Wer entscheidet, ob sie überhaupt gebaut werden? Und wie beeinträchtigt das den Wald beim geplanten Standort zwischen den Ortschaften Oberndorf, Wendelsheim, Hailfingen und Seebronn? Fast viereinhalb Stunden dauerte die Info-Veranstaltung zum geplanten Windpark am Mittwochabend in der Rottenburger Festhalle.

Ausstellung noch bis zum 22. Juli im Landratsamt Tübingen

6.23 Uhr: Die Wanderausstellung „Man wird ja wohl noch sagen dürfen...: Zum Umgang mit menschenverachtender und demokratiefeindlicher Sprache“ kann noch bis zum 22. Juli besichtigt während den Öffnungszeiten des Landratsamts besichtigt werden. Die Ausstellung wird vom Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg Ulm e.V. koordiniert und präsentiert acht Schlüsselbegriffe menschenverachtender und demokratiefeindlicher Sprache in Geschichte und Gegenwart. Dabei wird ein Schwerpunkt auf die Sprache des Nationalsozialismus gelegt.

Die Wanderausstellung, die auch als Sonderausstellung in der KZ-Gedenkstätte Oberer Kuhberg zu sehen ist, eignet sich für Jugendliche ab 15 Jahren und für Erwachsene. Die Texte auf der Tafel sind auf Deutsch.

Pächter gesucht für Hofgut Alteburg

6.19 Uhr: Die Stadt sucht neue Pächter für das Hofgut Alteburg, die den Betrieb ab Januar 2025 neu entwickeln. Entstehen soll ein landwirtschaftlicher Betrieb mit Direktvermarktung inklusive Naherholung. Der Pachtvertrag mit Familie Pank läuft Ende 2024 aus und wird nicht verlängert. Die Stadt wagt auf dem Areal einen Neuanfang und schreibt einen Ideen-Wettbewerb aus. Damit der Einstieg gelingt, verzichtet die Stadt in den ersten drei Jahren auf den Erbbauzins komplett und verlangt in den Jahren vier und fünf lediglich die Hälfte.

Grünes Licht für Pflege-WG in Pfrondorf

6.07 Uhr: Das Pfrondorfer Pflegeheim wird voraussichtlich im Frühjahr 2023 geschlossen, sobald die Sanierungsarbeiten am Pauline-Krone-Heim in Lustnau beendet sind. Der Ortschaftsrat stimmte nun mehrheitlich für das Nachfolgekonzept des Pflegeheims, das unter der Trägerschaft der KBF zur WG werden soll.

Blutspenden, Jubiläum und ein Wohnungsbaustreit

6 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion. Wir blicken zunächst auf Artikel, die gestern bei tagblatt.de sehr gefragt waren:

  • Es droht der Ausfall von Operationen: Es fehlen Blutspenden. Das Tübinger Blutspendezentrum schlägt Alarm. Zugleich steigt laut DRK der Bedarf.
  • 50 Jahre Epplehaus: Raum für Freiheit: Nach einem Konzert am 23. Juni 1972 besetzten Jugendliche das leerstehende Gebäude Karlstraße 13. 50 Jahre später ist das Haus als selbstverwaltetes Jugendzentrum immer noch eine Institution in Tübingen.
  • Kein Obdach am Heckberg: Wer ist im Recht? Brigitte Efferenn kämpft um eine Wohnung im Gomaringer Außenbereich. Sie glaubt das Recht auf ihrer Seite zu haben. Die Baurechtsbehörde sieht das anders.

 



Sie interessieren sich für Verbrechen, wie sie aufgeklärt und bestraft werden? Dann sind sie hier richtig: Auf tagblatt.de/amgericht haben wir unsere Berichterstattung zum Thema gesammelt - über laufende Ermittlungen der Polizei, über Prozesse an den Gerichten in Tübingen, Reutlingen und Rottenburg. Und wir liefern Hintergründe: Über die Arbeit der Polizei und der Strafverfolger der Justiz. Außerdem gibt es den Podcast „Am Gericht“, in dem TAGBLATT-Gerichtsreporter Jonas Bleeser und Online-Redakteur Lorenzo Zimmer über große und kleinere Kriminalfälle aus der Region sprechen. Hören Sie rein!

 

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
24.06.2022, 06:30 Uhr
Lesedauer: ca. 7min 33sec
zuletzt aktualisiert: 24.06.2022, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App