Der Tag in der Region

Live-Blog | Boris Palmer sammelt Wahlkampfspenden via Crowdfunding

24.01.2022

Von job/isi/hz

Tübingens Oberbuergermeister Boris Palmer. Archivbild: Ulmer

Tübingens Oberbuergermeister Boris Palmer. Archivbild: Ulmer

Montag war wieder Demotag

21.20 Uhr: Am Montagabend war die Polizei in der Tübinger Altstadt wieder mit einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen und einer entsprechenden Gegendemo beschäftigt. Wie die Pressestelle des Präsidiums um 19 Uhr auf Nachfrage mitteilte, wurden einige der in Reutlingen vorsorglich zusammengezogenen Einsatzkräfte am frühen Abend kurzfristig nach Tübingen geschickt, da in Reutlingen „alles friedlich“ geblieben war. Auch in Rottenburg versammelten sich am Montagabend wieder mehr als 300 Leute zu einem Protestzug gegen die Corona-Maßnahmen. In Mössingen versammelten sich laut Schätzung der Polizei ungefähr 150 Personen vor dem Gesundheitszentrum.

Details zum Amoklauf in Heidelberg gab die Polizei am Abend bekannt

20.15 Uhr: Ein 18-Jähriger soll den Amoklauf in Heidelberg verübt haben, das meldet die DPA. Die Ermittler machen derweil noch keine Angaben zu einem möglichen Motiv für den Amoklauf an der Heidelberger Universität. Nach Angaben der Polizei schickte der Täter unmittelbar zuvor eine Whatsapp-Nachricht an „eine Person“. Er habe geschrieben, „dass Leute jetzt bestraft werden müssen“, sagte Siegfried Kollmar, Präsident des Polizeipräsidiums Mannheim, bei einer Pressekonferenz am Montagabend in Mannheim. Der mutmaßliche Amokläufer von Heidelberg hatte nach Angaben der Polizei noch mehr als 100 Schuss Munition dabei.

Corona-Inzidenz im Südwesten steigt weiter schnell

20.01 Uhr: Die Corona-Inzidenz in Baden-Württemberg steigt weiter schnell. Am Montag meldete das Landesgesundheitsamt 877,3 registrierte Infektionen innerhalb von sieben Tagen je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Das war ein Plus von 22,9 im Vergleich zum Vortag. Erst am Sonntag hatte der Wert die 800er Marke überschritten. Die Zahl der Covid-19-Patienten und -Patientinnen auf Intensivstationen sank im Vergleich zum Vortag um 6 auf 293. In der Vorwoche waren es 340 gewesen. Rund 13,1 Prozent der Intensivbetten im Land sind den Angaben zufolge mit Covid-Erkrankten belegt. Die landesweite Hospitalisierungsinzidenz stieg im Vergleich zum Vortag um 0,4 auf 5,0 an. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat das grundsätzliche Festhalten an den aktuellen Corona-Maßnahmen verteidigt. Eine allgemeine Impfpflicht soll aus Sicht der Landesregierung zunächst nur mit Stichprobenkontrollen durchgesetzt werden.

Flughafen Stuttgart: 2021 erneut viel weniger Passagiere

19.48 Uhr: Der Stuttgarter Flughafen hat wegen der Corona-Pandemie 2021 erneut deutlich weniger Fluggäste als vor der Krise gezählt. Im vergangenen Jahr landeten und starteten rund 3,58 Millionen Menschen am größten baden-württembergische Flughafen, wie der Airport am Montag mitteilte. Vor der Pandemie, im Jahr 2019, begrüßte der Flughafen noch 12,72 Millionen Passagiere.

Palmer startet Crowdfunding mit Homepage und Spendenkonto

19.01 Uhr: Per Banküberweisung oder Paypal: Seit Montag nimmt Tübingens OB Palmer Spenden entgegen. Sein möglicher Rausschmiss aus der Partei führte dazu, dass er nicht auf grünem Ticket bei der nächsten OB-Wahl mitmischt. Ein Alleingang ist teuer.

Tübingens OB Boris Palmer. Archivbild: Ulmer

Tübingens OB Boris Palmer. Archivbild: Ulmer

Zoll kassiert gefälschte Spielwaren ein

18.19 Uhr: Zollbeamte in Böblingen haben kurz vor Weihnachten rund 680 Pakete mit Kinderspielzeug gestoppt, die an eine Firma im Raum Nagold (Landkreis Calw) gehen sollten.

Sieben-Tage-Inzidenzen in der Region über 1000

17.20 Uhr: 430 neue Infektionen mit dem Coronavirus meldete das Landesgesundheitsamt am Montag für den Kreis Tübingen. Damit stieg die Sieben-Tage-Inzidenz um 101,6 auf 1013,3 Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche . Zwei weitere Menschen starben. Damit stieg die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Corona im Landkreis seit Beginn der Pandemie auf 219. Das Universitätsklinikum versorgt 31 Corona-Patienten, 14 davon auf der Intensivstation.

Auf Nachfrage teilte das Landratsamt mit, dass seit Jahresbeginn aus den Schulen im Kreis 360 Fälle gemeldet wurden, aus den Berufsschulen 24 und aus den Kindergärten 247. Da aber nicht alle Fälle über die Schulen gemeldet werden, ist diese Zahl nicht aussagekräftig um festzustellen, wie viele Schulen betroffen waren oder sind. Das Landratsamt nennt deshalb weitere Zahlen: Am 1. und 2. Januar wurden zwei Fälle in der Altersgruppe bis 17 Jahre gemeldet. In der ersten kalenderwoche, in der noch Ferien waren, wurden 133 Fälle registriert, in der zweiten 381, in der vierten Woche 806 und am gestrigen Montag 85 Fälle. In der Altersgruppe der bis zu Zweijährigen gab es Ende vergangener Woche 60 Infizierte, bei den Drei- bis Fünfjährigen 184, bei den Sechs- bis Achtjährigen 167, bei den Neun- bis Elfjährigen 143, bei den 12- bis 14-Jährigen 146, bei den 15- bis 17-Jährigen 106. In allen Altersgruppen haben sich die Zahlen von Woche zu Woche mindestens verdoppelt.

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 430
  • Gesamtfälle: 22.440
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 1013,3 (+101,6)
  • Todesfälle: 219 (+2)
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 31 (14)

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 368
  • Gesamtfälle: 34.557
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 1100,2 (+37,9)
  • Todesfälle: 367 (+1)
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 13 (2)*

Baden-Württemberg

  • Hospitalisierungsinzidenz: 5 (+0,4)
  • Corona-Patienten auf Intensivstationen: 293 (-6)
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 877,3 (+22,9)

*Zahlen von Freitag

Arbeiten an B28 zwischen Rottenburg und Tübingen

16.44 Uhr: Aufgrund von Baumfäll- und Rodungsarbeiten kann es am Dienstag im Einmündungsbereichs L 361 / L 370 / L 385 beim Knoten Rottenburg Ost, südlich der Eisenbahnbrücke, zu Verkehrsbehinderungen kommen. Wie der Landkreis Tübingen mitteilte, sollen die Arbeiten, soweit möglich, außerhalb des Verkehrsraums stattfinden. „An einzelnen Stellen wird dies, insbesondere bei den Böschungsbereichen zur L 361, nicht vollständig möglich sein. Hier werden tagsüber Einengungen der Fahrbahn notwendig.“ Die Arbeiten sollen den ganzen Tag dauern, wobei der Abtransport des Schnittgutes zu einem späteren Zeitpunkt geschehen soll.

Stadt Reutlingen kooperiert mit GSA-Care für Kita-Testungen

16.06 Uhr: Die Stadt Reutlingen bietet ab Dienstag in Kooperation mit der Gesundheitssportakademie Reutlingen (GSA) mobile Corona-Testmöglichkeiten vor Kindertagesstätten an. Die Testungen erfolgen morgens vor Öffnung und nachmittags kurz vor Schließung der Kita in bis zu zehn von der GSA angemieteten VW Bussen, die zur mobilen Teststation umgerüstet wurden. Das Personal besteht ausschließlich aus geschulten Experten, die darüber hinaus über Erfahrung im Testen von Kinder verfügen. Um eine vorherige Registrierung zur Testung unter gsa-care.de/kids wird gebeten, um die Wartezeiten vor Ort zu reduzieren. Bei negativer Testung erhalten die Kinder einen schriftlichen Nachweis, den sie beim Eintritt in die KiTa vorzeigen können.

Palmer schließt Wechsel zu einer anderen Partei aus

15.32 Uhr: Wenn überhaupt trete er als parteiloser Kandidat bei der OB-Wahl im Herbst an, sagte Palmer der Deutschen Presse-Agentur dpa am Montag. Er habe sich aber noch nicht entschieden. Im Moment sondiere er, denn es gehe ihm um Rückhalt und Wahlkampf-Finanzierung. Momentan suche er Menschen, die ihn mit ihrem Namen unterstützen und einen finanziellen Beitrag leisten wollen. Einige persönliche Gespräche mit möglichen Unterstützern hätten bereits stattgefunden, Namen wollte Palmer keine nennen. Palmer hatte kürzlich angekündigt, bei der OB-Wahl seiner Stadt im Herbst nicht mehr als Kandidat der Grünen antreten zu wollen - wegen seines möglichen Rauswurfs aus der Partei. Er werde sich wegen des beginnenden Parteiausschlussverfahrens nicht am Nominierungsprozess beteiligen, sagte Palmer.

OB Palmer schließt Wechsel zu einer anderen Partei aus. Bild: Gregor Fischer/dpa

OB Palmer schließt Wechsel zu einer anderen Partei aus. Bild: Gregor Fischer/dpa

Bahn lässt erstmals Batteriezug mit Fahrgästen fahren

14.43 Uhr: Die Deutsche Bahn hat erstmals einen Batteriezug mit Fahrgästen auf die Reise geschickt. Nach einer Leerfahrt sei der Zug mit Kundinnen und Kunden an Bord am Montag innerhalb Baden-Württembergs von Herrenberg nach Eutingen im Gäu gefahren, sagte eine Sprecherin der Bahn. Bisher laufe der Betrieb reibungslos. Der Elektrozug soll demnach 20 Fahrten pro Tag machen.

In vier Wochen zur Impfpflicht?

14.13 Uhr: Die Diskussion um eine bundesweite Impfpflicht nimmt zunehmend Fahrt auf. Nun hat sich auch Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer in einem offenen Brief an Bundeskanzler Olaf Scholz zu Wort gemeldet. Vor der Bundestagsdebatte zur Impfpflicht am kommenden Mittwoch, 26. Januar, gibt er Scholz nun „sachdienliche Hinweise“, wie Kommunen die Impfpflicht schnell und einfach umsetzen könnten.

Junge Frau verstirbt nach Unfall auf B27

13.05: Eine junge Autofahrerin ist nach einem Unfall auf der B27 nahe Bisingen (Zollernalbkreis) am Sonntag im Krankenhaus gestorben. Dort war sie am Samstag mit lebensgefährlichen Verletzungen eingeliefert worden, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die 26-Jährige war aus bislang ungeklärter Ursache mit ihrem Fahrzeug von der Straße abgekommen und gegen eine Schutzplanke gekracht. Anschließend schleuderte das Fahrzeug schräg über die gesamte Fahrbahn, prallte gegen die Mittelschutzplanke und wurde von dort aus wieder auf zwei Fahrstreifen zurückgeschleudert. Dort prallten innerhalb kürzester Zeit ein 54- und ein 31-jähriger mit ihren Autos in den Unfallwagen der Frau. Der Ältere wurde dabei schwer verletzt, der zweite Fahrer sowie seine Beifahrerin wurden leicht verletzt.

Viele Gesundheitsämter halten nichts von Luca-App

11.49 Uhr: Für einen großen Teil der Gesundheitsämter im Land ist die Luca-App keine große Hilfe bei der Nachverfolgung von Corona-Ausbrüchen. Eine Umfrage, an der sich 34 von 38 Gesundheitsämtern beteiligten, habe ein heterogenes Bild abgegeben, sagte Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) am Montag in Stuttgart bei einem öffentlichen Austausch zur weiteren Nutzung der App.

Die Kritik an der Luca-App nimmt zu. Bild: Christoph Soeder/dpa

Die Kritik an der Luca-App nimmt zu. Bild: Christoph Soeder/dpa

Unterstützungsbedürftige Kinder trotzdem auffangen

10.30 Uhr: „Im vergangenen Jahr gab es keine Normalität an den Schulen“, erinnerte die Dußlinger Schulsozialarbeiterin Agnes Staigl, als sie kürzlich im Gemeinderat vorsprach. Sie berichtete, wie sich ihre Arbeit an der Anne-Frank-Schule (AFS) durch die Pandemie veränderte, was wegfallen musste und wie sie versuchte, unterstützungsbedürftige Kinder trotzdem zu erreichen.

Landesbauernverband: Schweinehalter bangen um Existenz

9.46 Uhr: „Wir stehen mit dem Rücken zur Wand, einige von uns haben die Ställe bereits zugesperrt, andere stehen kurz davor“, hieß es am Montag in einem offenen Brief des Landesbauernverbands an die Politik. Seit fast zwei Jahren seien die Schweinepreise nicht annähernd ausreichend, um die Kosten zu decken. Besonders kleinere Familienbetriebe treffe die Krise hart, Rücklagen seien aufgebraucht. Ohne mehr Unterstützung aus der Landespolitik befürchtet der Verband das Ende der Schweinehaltung. Die Bauern fordern in dem Brief, der sich laut einer Sprecherin an alle Landtagsfraktionen und Mitglieder des Ausschusses für Ländlichen Raum richtet, unter anderem weniger Hürden beim Umbau von Betrieben und einheitliche Tierwohlstandards in der EU. Seit Beginn der Pandemie kämpfen Schweinehalter mit Absatzproblemen und gesunkenen Preisen. Zuletzt hatte der Schweinebestand im Südwesten einen Tiefpunkt erreicht. Rund 1,46 Millionen Schweine wurden laut Statistischem Landesamt im November 2021 in den Ställen gezählt, was im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von elf Prozent entspricht. Laut Statistik gab es zum Stichtag am 3. November 1900 schweinehaltende Betriebe im Südwesten - ein Jahr zuvor waren es demnach noch 100 mehr.

Zwei 18 und 19 Jahre alte Männer randalieren an Reutlinger Bahnhof

9.24 Uhr: Bisherigen Informationen zufolge sollen die Beiden gegen 01:45 Uhr Freitagnacht, 22. Januar, am Bahnsteig 1 mehrfach gegen einen dort aufgestellten Süßwarenautomaten getreten haben. Zudem versuchten sie wohl den Automaten umzuwerfen umso an dessen Inhalt zu gelangen. Nachdem das den beiden Reutlingern nicht gelang, flüchteten sie noch vor dem Eintreffen alarmierter Einsatzkräfte, kehrten jedoch wenig später zurück. Dort konnten sie dann schließlich vor Ort durch eine Streife festgestellt und kontrolliert werden. Der Automat selbst wurde durch die Tat beschädigt, blieb aber funktionstüchtig. Gegen die beiden jungen Männer ermittelt nun die Bundespolizei wegen des Verdachts des versuchten besonders schweren Diebstahls.

Novavax zuerst für Klinikmitarbeiter?

7.55 Uhr: Die Länder-Gesundheitsminister fordern vom Bund den neuen Impfstoff zuerst für Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflege. Kurz vor einer neuerlichen Konferenz der Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzler Olaf Scholz (SPD) hat das Expertengremium der Bundesregierung angesichts der stark steigenden Inzidenzen vor „sehr vielen Krankenhausaufnahmen“ gewarnt. Man müsse davon ausgehen, dass die medizinische Versorgung „zumindest regional eingeschränkt sein wird“, was Patienten mit anderen Krankheiten gefährde.

Schwimmkurs mit und ohne Behinderung: Wir-Gefühl im Wasser

7.34 Uhr: Es ist eigentlich so einfach. Samstags gehen die zehnjährige Lotta und die achtjährige Florine in ihren Schwimmkurs im Hallenbad Nord. Haben ihren Spaß im Wasser, während ihre Mütter mit den Eltern der anderen Kinder schwätzen. Sie nehmen hinterher zwei Kinder in Empfang, die das Tollen im Wasser wieder sichtbar glücklich gemacht hat. Kinder mit und ohne Behinderung sind zusammen im Kurs – ein Projekt der Lebenshilfe und der Initiative „Schwimmen für alle Kinder“.

Bund-Länder-Treffen: Kretschmann muss Lockerungen abwägen

7.24 Uhr: Omikron verbreitet sich rasant, hat aber mildere Verläufe als Delta. Die Ministerpräsidenten und Kanzler Scholz beraten am Montag über die Corona-Strategie. Hält Kretschmann Lockerungen für verantwortbar?

Wie der Anspruch auf Kinderkrankengeld in Corona-Zeiten geregelt ist

7.22 Uhr: Die Corona-Variante Omikron sorgt für steigende Infektionszahlen – auch bei Kindern. Durch manche Schulen und Kitas im Land rauscht das Virus fast ungebremst. Die Folge: Manche Kinder sind krank, andere in Quarantäne oder die Klassen und Gruppen sind geschlossen. Dazu kommen die in dieser Jahreszeit üblichen Infektionskrankheiten. Also laufen eh schon die Nasen und es hustet ständig irgendwer. Wie sollte man reagieren, wenn das eigene Kind krank ist oder die Betreuung wegen Corona ausfällt? Wer hat welche Ansprüche?

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 9,40 Euro im Monat).

 

Ingo Appelt in Tübingen: Konkursverwalter der Männlichkeit

7.18 Uhr:Jetzt muss er schon im Sparkassen Carré auftreten, wie schlimm. Derweil füllt Mario Barth die großen Säle. „Aber der macht auch Unterschichten-Comedy“, sagte Ingo Appelt und äffte seinen Kollegen nach: „Kennste, weeste“. Am vergangenen Samstagabend legte Appelt selbst einen polternden, mit zahlreichen Schimpfwörtern garnierten Auftritt in Tübingen hin. Über weite Strecken war er aber politisch: Von Corona bis zum Berliner Spitzenpersonal griff Appelt aktuelle Themen auf. Den „todesmutigen“ 150 Leuten im Publikum gefiel es, sie hatten sichtlich und hörbar Spaß.

„Das tut gut, oder?“: Ingo Appelt live im Carré. Bild: Anne Faden

„Das tut gut, oder?“: Ingo Appelt live im Carré. Bild: Anne Faden

Luca-App: Kritiker, Land und Betreiber tauschen sich aus

6.58 Uhr: Die Luca-App soll in Baden-Württemberg dabei helfen, Corona-Kontakte nachzuverfolgen. Kritiker bezweifeln, dass die Software wirklich nötig ist. Deshalb will das Land nun Nutzer ebenso befragen wie Betreiber, Konkurrenten und Computerexperten - und dann entscheiden.

Neckartailfingen: Neun Verletzte bei Autounfall auf B312

6.56 Uhr: Bei einem Verkehrsunfall auf der B312 nahe Neckartailfingen (Landkreis Esslingen) sind ersten Erkenntnissen nach neun Menschen verletzt worden - vier von ihnen schwer.

Lustnauer Queck-Areal: Die Arbeiten beginnen heute

6.45 Uhr: Auf dem Queck-Areal in Lustnau entsteht in den kommenden Jahren ein neues, gemischt genutztes Quartier mit Wohnraum für rund 450 Menschen, Flächen für nicht störendes Gewerbe und einer Kindertagesstätte. Eigentümerin der Entwicklungsflächen ist seit Anfang 2020 die Volksbau Tübingen. Die Quartiersentwicklung erfolgt in enger Abstimmung mit der Stadt Tübingen. Bei den Wohnungen wird der Tübinger Baulandbeschluss umgesetzt. Die ersten Arbeiten zur Sicherung und Entsorgung der Altlasten beginnen an diesemm Montag. Wie das Gebiet einmal heißen soll? Ein Name wird noch gesucht.

Wie läuft das Tübinger Nachtleben mit Sperrstunde und Omikron?

6.30 Uhr: Wer unter den derzeit geltenden Schutzmaßnahmen am größten Teil des öffentlichen Lebens teilnehmen will, muss weiterhin die geltenden 2G+-Nachweise aufbringen können. Eingeschlossen sind Menschen mit einer Booster-Impfung oder deren Zweitimpfung nicht älter als drei Monate ist. Falls dies nicht gegeben sein sollte, muss zusätzlich zur regulären Zweitimpfung ein tagesaktueller, negativer Schnelltest vorgewiesen werden. In Baden-Württemberg herrscht für Gastronomie und Vergnügungsstätten außerdem eine Sperrstunde von 22.30 Uhr bis 6 Uhr.

Wie steht es unter diesen Regelungen für die Tübinger Bar- und Gastroszene, sowie die vielen Feiernden, die üblicherweise die Lokale und Gassen der Altstadt füllten? Das TAGBLATT schaute sich am Samstagabend die Lage vor Ort genauer an.

Der Radschnellweg Tübingen/Rottenburg lässt wohl Hirschau links liegen

6.18 Uhr: Radschnellwege sollen Pendlern den Umstieg schmackhaft machen. Das Regierungspräsidium konzentriert seine Planung für die Strecke Tübingen – Rottenburg auf die Trasse südlich des Neckars und prüft derzeit die Untervarianten. Bis der Radschnellweg befahren werden kann, wird es aber wohl noch viele Jahre dauern. Zu lange, findet TAGBLATT-Redakteurin Sabine Lohr: „Dabei ist angesichts der drohenden Klimakatastrophe Eile geboten“, schreibt sie in ihrem Kommentar.

Auf diesem Plan sind alle Varianten für den Radschnellweg zwischen Rottenburg (links) und Tübingen (rechts) eingezeichnet. Die lilane Variante ist die über Hirschau – und offenbar nicht mehr im Spiel. Der Fokus der Planung liegt nun auf der südlichen Variante samt ihren Untervarianten. Eine Entscheidung, wie genau die Trasse verlaufen soll, soll in diesem Jahr fallen. Grafik: Regierungspräsidium Tübingen

Auf diesem Plan sind alle Varianten für den Radschnellweg zwischen Rottenburg (links) und Tübingen (rechts) eingezeichnet. Die lilane Variante ist die über Hirschau – und offenbar nicht mehr im Spiel. Der Fokus der Planung liegt nun auf der südlichen Variante samt ihren Untervarianten. Eine Entscheidung, wie genau die Trasse verlaufen soll, soll in diesem Jahr fallen. Grafik: Regierungspräsidium Tübingen

Hochschule Rottenburg: Forschen an Wärmepumpen und Windrädern

6.11 Uhr: An Rottenburgs Hochschule wird daran geforscht, die Strom- und Wärmeerzeugung effizienter zu machen. Studierende setzen vor Ort konkrete Projekte um. Um den Umstieg auf Erneuerbare voranzutreiben, sind vor allem gut ausgebildete Fachleute nötig, meint Prof. Martin Brunotte. Er lehrt Regenerative Energien und Energieplanung. Der Bedarf nach diesen Experten ist hoch: „Unsere Absolventen werden uns quasi aus den Händen gerissen“, sagt Brunotte. „Die werden überall gebraucht.

Inzidenz im Kreis Reutlingen über 1000

6 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion. Zunächst der Blick auf die Zahlen von gestern:

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 148
  • Gesamtfälle: 22.010
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 911,7 (-13,6)
  • Todesfälle: 217 (0)
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 24 (14)*

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 872
  • Gesamtfälle: 34.189
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 1062,3 (+242,5)
  • Todesfälle: 366 (+1)
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 13 (2)*

Baden-Württemberg

  • Hospitalisierungsinzidenz: 4,6 (-0,1)
  • Corona-Patienten auf Intensivstationen: 299 (-2)
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 854,4 (+58,7)

*Zahlen von Freitag

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
24.01.2022, 06:30 Uhr
Lesedauer: ca. 9min 33sec
zuletzt aktualisiert: 24.01.2022, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App