Der Tag in der Region

Live-Blog | Aktuelle Corona-Zahlen: Inzidenzen explodieren

19.01.2022

Von itz/hz/isi/job

Durch die immer weiter steigenden Corona-Zahlen ist eine Entspannung in den Kliniken in weite Ferne gerückt. Bild: Ulrich Metz

Durch die immer weiter steigenden Corona-Zahlen ist eine Entspannung in den Kliniken in weite Ferne gerückt. Bild: Ulrich Metz

Corona-Ausbruch bei den Tigers Tübingen

21.49 Uhr: Schon das auf vergangenen Sonntag angesetzte Spiel der Tigers Tübingen bei den Artland Dragons in Quakenbrück war wegen Corona-Fällen ausgefallen. Allerdings geschah das noch wegen des Ausbruchs beim Gegner. Doch nun ist das Heimspiel am Samstag gegen Rostock wegen Corona-Infektionen in den eigenen Reihen abgesagt.

Batteriefabrik von Cellforce: Die Kritiker wollen abwarten

21.21 Uhr: Nach ihrer Kundgebung gegen die geplante Batteriefabrik der Porsche-Tochter Cellforce im Kirchentellinsfurter und Reutlinger Industriegebiet Mahden am Samstag haben sich die Kritiker des Projekts inzwischen dazu entschieden, ihr geplantes Bürgerbegehren zurückzustellen. Die Gemeinde Kirchentellinsfurt möchte indes nur gemeinsam mit Porsche und Cellforce Fragen beantworten.

„Haaggasse ist ein super Wort“

20.12 Uhr: Das Klamottenlabel „Haaggasse 31“ entstand als liebevolle Geste unter Freunden. Mit der großen Resonanz hätten die Macher nicht gerechnet. Wir haben mit den Machern, Johann Binder und Paul Koß, gesprochen.

Großeinsatz gegen Rauschgiftkriminalität und Waffenhandel in Balingen

19.23 Uhr: In den frühen Morgenstunden ist es unter anderem in Balingen zu mehreren Durchsuchungen im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens im Bereich der „Betäubungsmittelkriminalität und des Handels mit Schusswaffen“ gekommen. Das teilte die Staatsanwaltschaft Essen und der Polizei Essen/Mülheim am Nachmittag mit. Die Behörden leiten das Verfahren. Bei den Durchsuchungen in Essen, Mülheim a.d. Ruhr, Kleve und Balingen fanden die Beamten mehrere Dutzend Kilogramm mutmaßlicher Drogen (vermutlich Amphetamine, Marihuana, Haschisch und Ecstasy), ca. 50.000 Euro Bargeld und eine Drogenplantage. Weiter konnten in einem versteckten Raum ein funktionsfähiges Sturmgewehr, ein Präzisionsgewehr sowie mehrere Handfeuerwaffen aufgefunden werden. Auch eine mutmaßliche Waffenwerkstatt und Munition konnten die Polizisten sichern. In einem Auto fanden die Ermittler über ein Dutzend Behälter mit Chemikalien, die zur Herstellung von synthetischen Drogen geeignet sein könnten. Die Auswertung und Analyse der Beweismittel dauert noch an. Bei dem Einsatz wurden 12 Personen im Alter von 28-46 Jahren vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Essen und Polizei Essen dauern an.

Aktuelle Corona-Zahlen: Landesweite Inzidenzen weiter im Höhenflug

19.05 Uhr: Die Zahlen des Landesgesundheitsamts vom Mittwoch in der Übersicht:

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 446
  • Gesamtfälle: 20.886
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 716,9 (+90,6)
  • Todesfälle: 217 (0)
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 25 (13)

    Kreis Reutlingen
    Neuinfektionen: 823
  • Gesamtfälle: 32.178
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 731,1 (+159,1)
  • Todesfälle: 361 (0)
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 25 (7)*

    Baden-Württemberg
  • Hospitalisierungsinzidenz: 3,5 (+0,1)
  • Corona-Patienten auf Intensivstationen: 326 (-4)
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 616,9 (+41,3)

* Zahlen vom Freitag

„Mit Engelszungen“ zur Impfung und ihren Nebenwirkungen

18.30 Uhr: „Alles war weg. Das Prickeln, die Erfrischung, der angenehm herbe Geschmack, der Zauber des ersten Schlucks. Das Bier schmeckte wie der Inhalt der Sprudelflasche, von der man nicht so genau weiß, wie lange sie schon im Auto liegt, von der man dann trotzdem einen Schluck riskiert, weil man so Durst hat, und feststellt: Hm, vermutlich doch schon etwas länger.“ In unserer Rubrik „Mit Engelszungen“ erzählt Reporter Moritz Siebert von seiner Booster-Impfung und seinen unleidlichen Nebenwirkungen.

Neue Erkenntnisse im Fall der gefälschten Impfpässe

17.21 Uhr: Im Fall des Arztes aus dem Kreis Tübingen, der im Verdacht steht, fälschlicherweise Impfungen bestätigt zu haben, gab es auch Durchsuchungen bei den möglichen Abnehmern. Wie die Staatsanwaltschaft Tübingen auf Nachfrage mitteilt, waren drei Patienten des Mediziners betroffen. Ob sich der Verdacht bestätigt und ob es weitere Fälle gibt, dass müssten die weiteren Ermittlungen zeigen. Derzeit stünden sie noch ganz am Anfang. Es sei umfangreiches Beweismaterial sichergestellt worden, das nun ausgewertet werde. Das aber brauche Zeit.

Gefälschte Impfpässe beschäftigen derzeit die Polizei und Staatsanwaltschaft Tübingen. Bild: Sven Hoppe/dpa

Gefälschte Impfpässe beschäftigen derzeit die Polizei und Staatsanwaltschaft Tübingen. Bild: Sven Hoppe/dpa

Flughafen Stuttgart: Kleinflugzeug beim Landen verunglückt

16.44 Uhr: Ersten Ermittlungen zufolge war das Flugzeug vom Typ Cessna 337 H Superskymaster am Mittwochnachmittag aus noch ungeklärter Ursache mit eingefahrenem Fahrwerk auf der Landebahn aufgesetzt. Der 73 Jahre alte Pilot blieb unverletzt. Nach ersten Schätzungen entstand am Kleinflugzeug ein Sachschaden in Höhe von etwa 50.000 Euro. Flughafeneinrichtungen wurden soweit bislang bekannt ist, nicht beschädigt. Neben der Flughafenfeuerwehr und dem Rettungsdienst, waren Verantwortliche der Flughafengesellschaft, Polizei, und Vertreter der Luftsicherheitsbehörde vor Ort im Einsatz. Aufgrund des Zwischenfalls kam es vereinzelt zu Verzögerungen im Flugbetrieb.

Bäume fällen für den Kiebitz

16.02 Uhr: Im Rahmen der regelmäßigen Gewässerunterhaltung entlang der Ammer und des Ammerkanals schneiden die Kommunalen Servicebetriebe Tübingen in diesen Tagen Bäume und Sträucher an der Kiliansbrücke unterhalb des Schwarzlöcher Hofs in Richtung Unterjesingen zurück. Die Pflegemaßnahme im Vogelschutzgebiet Schönbuch dient der Förderung des Kiebitz, einer stark rückläufigen Feldvogelart. Kiebitze meiden Flächen mit zu hohen Gehölzen und bevorzugen offene Flächen.

Das Zurückschneiden erfolgt auf Anraten der Höheren Naturschutzbehörde des Regierungspräsidiums Tübingen. Ziel ist es, im Ammertal mindestens vier Kiebitz-Brutpaare anzusiedeln. Um artenschutzrechtliche Konflikte auszuschließen, haben Experten vor Beginn der Arbeiten geprüft, ob in den Gehölzen andere geschützte Vogel-, Käfer- oder Fledermausarten vorkommen. Auch die Belange der Fischerei wurden geprüft und die Pflegemaßnahme entsprechend angepasst.

Unfall bei Talheim: 28-Jährige schwer verletzt

12.21 Uhr: Zu einem Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr ist es am Dienstagnachmittag auf der L385 gekommen. Dabei wurde eine junge Frau schwer verletzt.

114 Neckar-Alb- Firmen in der Ukraine tätig

11.26 Uhr: Auch die Industrie- und Handelskammer Reutlingen beschäftigt sich mit den Spannungen an der russisch-ukrainischen Grenze. „Die Lage dort sehen wir mit großer Sorge. Eine weitere Eskalation würde sich auch bei uns bemerkbar machen“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Epp. Eine Invasion russischer Truppen träfe natürlich vor allem die ukrainische Zivilbevölkerung. Ein bewaffneter Konflikt auf europäischem Boden würde aus Sicht der IHK aber auch die Sicherheitslage empfindlich stören – mit direkten Auswirkungen nach Deutschland und in die Region Neckar-Alb.

Frau schlägt am Bahnhof zu: Polizei sucht Zeugen

10.45 Uhr: Die Polizei sucht Zeugen zu einem Angriff am Tübinger Hauptbahnhof. Eine bislang unbekannte Frau schlug am Dienstagnachmittag gegen 15.15 Uhr unvermittelt einer 42-Jährigen ins Gesicht, während beide auf einer Wartebank an Gleis 1 saßen. Während die 42-Jährige wohl telefonierte, redete die Angreiferin auf sie ein. Als die 42-Jährige jedoch darauf nicht reagierte, sei sie mit der Faust ins Gesicht geschlagen worden, so die Bundespolizei. Anschließend stand die Unbekannte auf und verließ den Bahnhof.

Die 42-Jährige klagte über Schmerzen im Nasenbereich, benötigte jedoch keinen Arzt. Sie erstattete Anzeige auf dem Bundespolizeirevier in Tübingen. Dort beschrieb sie die Täterin als etwa 25 Jahre alt und 1,60 Meter groß. Sie soll schwarze schulterlange Haare gehabt haben und mit einer schwarzen Jacke und heller Jeanshose bekleidet gewesen sein. Zeugen, die Hinweise zur Tat oder der Täterin machen können, werden gebeten, sich der Rufnummer 0711/870 350 zu melden.

Reutlinger Kunstmuseum: Den Hunger nach Bildern stillen

10.30 Uhr: Für sein Lebenswerk erhält der 90-jährige Berliner Maler und Filmregisseur Strawalde alias Jürgen Böttcher den Reutlinger Jerg-Ratgeb-Preis. Das Spendhaus eröffnet deshalb sein Jahresprogramm im Mai mit einer umfassenden Werkschau Strawaldes. Unter der Überschrift „Hunger nach Bildern“ werden knapp 80 seiner Gemälde und Collagen sowie zwei Skulpturen gezeigt.

Tests: Die Labore stoßen an ihre Kapazitätsgrenzen

8.40 Uhr: Die Auslastung der Einrichtungen ist durch Omikron sprunghaft angestiegen. Werden jetzt PCR-Tests priorisiert? Die Gesundheitsminister haben einen Beschluss dazu vertagt.

Land will gegen Hass und Hetze vorgehen

8.20 Uhr: Zu Weihnachten habe sie in den sozialen Medien einfach „frohe Weihnachten“ gewünscht, erzählt Justizministerin Marion Gentges. Als Reaktion erhielt sie unter anderem zwei Beleidigungen, die so übel waren, dass die CDU-Politikerin sie zur Anzeige gebracht hat. „Du musst abstrahieren: Was ist verbale Aggression – und wo musst du aufpassen, dass es nicht weitergeht?“, gibt auch Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) einen kurzen Einblick in sein Innenleben.

Was Politikern insbesondere im Netz an Hass entgegenschlage, habe inzwischen eine „Dimension, die ist brutal“, sagt Lucha, der wie Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nicht zuletzt wegen der Forderung nach einer Impfpflicht Zielscheibe aggressiver Drohungen ist. Kretschmann gibt zwar an, dass seine Mitarbeiter das von ihm fernhalten würden, schließlich halte das kein Mensch auf Dauer aus. Insgesamt aber mache ihn die Entwicklung „fassungslos“.

Tübinger Sommertheater: Im wilden Westen was Neues

8.13 Uhr: Alle drei Jahre ist das Tübinger Landestheater dran und richtet dann – im steten Wechsel mit dem Melchinger Lindenhof und dem Tübinger Zimmertheater – den Theatersommer aus. In diesem Jahr gibt es eine doppelte Premiere. Zum ersten Mal bringt das LTT einen Western auf die Bühne, und zusätzlich wird damit ein völlig neuer Spielort für die Kulturnutzung aufgetan – das Bahnbetriebsgelände, stadtauswärts im südwestlichen Neckartal.

Hier irgendwo geht’s zum Wilden Westen. Am besten wär’s natürlich, wenn ein fauchendes Dampfross vor der tristen Tombstone-Kulisse des LTT am Bahnbetriebswerk Halt macht. Der Wind treibt ein paar rollende Strohballen durchs Neckartal. Und leise wimmert eine Mundharmonika... Bild: Ulrich Metz

Hier irgendwo geht’s zum Wilden Westen. Am besten wär’s natürlich, wenn ein fauchendes Dampfross vor der tristen Tombstone-Kulisse des LTT am Bahnbetriebswerk Halt macht. Der Wind treibt ein paar rollende Strohballen durchs Neckartal. Und leise wimmert eine Mundharmonika... Bild: Ulrich Metz

Tübingen: Betz Bürowelt wird übernommen

7.52 Uhr: Der Tübinger Büroausstatter Betz Bürowelt wird zum 1. März von der Streit-Gruppe mit Sitz in Hausach übernommen. Die 1976 gegründete Firma Betz mit derzeit 28 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern soll aber am Standort in Derendingen erhalten bleiben und weiterentwickelt werden, sagt Geschäftsführer Rudolf Bischler von der Streit-Kernfirma „Service und Solution“, einem klassischen Büro-Ausstatter. Die bisherigen Betz-Geschäftsführer Andreas und Bruno Weisser schieden nach einer Übergangszeit auf eigenen Wunsch aus der Firma aus.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 9,40 Euro im Monat).

 

Flechten zeigen, wie dreckig die Reutlinger Luft ist

7.41 Uhr: Die kleinen unscheinbaren Pilze sind zu seinem Lebenswerk geworden: Seit 1979 untersucht Prof. Werner Grüninger nun schon die Luftqualität von Reutlingen. Als Bioindikatoren dienen ihm die Flechten. Gestern stellte Grüninger in der Pomologie die achte Fortschreibung der „Reutlinger Flechtenkarte“ vor. Eine weltweit einzigartige Untersuchungsreihe, wie Oberbürgermeister Thomas Keck fasziniert feststellte.

Der Reutlingen Flechtenexperte Prof. Werner Grüninger erklärt, was er am Bewuchs des Apfelbaums ablesen kann. Der Reutlinger Umweltbeauftragte Reinhard Braxmaier, Baubürgermeisterin Angela Weiskopf und Oberbürgermeister Thomas Keck hören interessiert zu. Bild: Horst Haas

Der Reutlingen Flechtenexperte Prof. Werner Grüninger erklärt, was er am Bewuchs des Apfelbaums ablesen kann. Der Reutlinger Umweltbeauftragte Reinhard Braxmaier, Baubürgermeisterin Angela Weiskopf und Oberbürgermeister Thomas Keck hören interessiert zu. Bild: Horst Haas

Nach Dürre und Corona: Ist das Holzpreis-Chaos nun überwunden?

7.23 Uhr: „Jedes Holz hat seinen Wurm“, sagt ein altes deutsches Sprichwort. In den vergangenen Jahren wirkte es zeitweise, als wäre nicht nur im Holz selbst der Wurm drin, sondern zeitweise auch in der Branche, die den Rohstoff verarbeitet. Die Ausgangslage war schon vor der Pandemie schwierig. Dürre und Insekten führten zu einem Preisverfall und deutlich mehr Export. Dann wiederum stiegen die Preise extrem an, weil der Rohstoff in der Pandemie auch wegen der Nachfrage in China und den USA begehrt wurde. Vor allem 2020 kam es sogar zu Knappheit und Hamsterkäufen. Nun entspannt sich die Lage.

Corona-Schwellenwerte beschäftigen Verwaltungsgerichtshof

7.20 Uhr: Der 1. Senat des Verwaltungsgerichtshofs ist in Corona-Zeiten schwer gefragt. Immer wieder ziehen Bürger gegen das Land vor den Kadi. Derzeit müssen die Mannheimer Richter vor allem über die Stufenregelung für Corona-Beschränkungen entscheiden.

Polizei ermittelt zu Hunderten Fällen gefälschter Impfpässe im Land

7.05 Uhr: Zutritt nur mit 2G: Wer nicht geimpft oder genesen ist, bleibt derzeit oft außen vor. Das treibt den Handel mit gefälschten Impfpässen voran. Und die Zahl der Fälle nimmt laut Polizei zu. In manchen Fällen übernimmt nun das Landeskriminalamt.

Herrenberger Pferdemarkt und Krämermarkt abgesagt

6.40 Uhr: Aufgrund der aktuellen Corona-Lage müssen die beiden Herrenberger Traditionsveranstaltungen Pferdemarkt und Krämermarkt zum zweiten Mal in Folge ausfallen. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, wurde auch der Fastnachtsumzug bereits abgesagt. „Angesichts der rasanten Verbreitung der Omikron-Variante droht ein weiterer Anstieg der Infektionszahlen undsomit auch eine Überlastung des Gesundheitssystems und ein Kollaps der kritischen Infrastruktur“, hieß es in einem offiziellen Schreiben. Der Corona-Stab der Stadtverwaltung begründete seine Entscheidung mit der rechtlichen Lage: „Laut aktueller Corona-Verordnung der Landesregierung wären in der aktuellen Alarmstufe II Veranstaltungen im Freien, wie der Pferdemarkt, mit 2G-Plus und maximal 500 Personen erlaubt. Für Krämermärkte gilt in der Alarmstufe II 2G, außerdem muss der Veranstaltungsbereich eingezäunt werden. Dies ist in der Herrenberger Altstadt jedoch nicht möglich. Und auch der Pferdemarkt hätte angesichts der aktuellen Corona-Auflagen nur mit einem erheblichenorganisatorischen und finanziellen Mehraufwand realisiert werden können.“

Gomaringer Gemeinderat will Neubau mitbestimmen

6.30 Uhr: Am Machbaren orientieren, keine Sonderwünsche, Dinge abschließen, Notwendiges anpacken: Mit diesen Stichworten leitete Gomaringens Bürgermeister Steffen Heß seine Haushaltsrede ein. Am Dienstagabend brachte er den Haushalt, also die geplanten Ausgaben und Einnahmen für 2022 in den Gemeinderat ein. Gut 23 Millionen Euro verbucht die Gemeinde Gomaringen in ihrem Ergebnishaushalt. Es geht noch mal ohne neue Schulden.

Verfahren gegen mutmaßlichen Demo-Organisator eingeleitet

6.21: Am Montag versammelten sich erneut Menschen in der Region, um gegen die Corona-Schutzmaßnahmen und eine Impfpflicht zu demonstrieren. In den Kreisen Esslingen, Reutlingen, Tübingen und dem Zollernalbkreis waren es laut Polizei über 5000 an 36 Orten. In Tübingen kamen etwa 300 Leute zu einem als „Spaziergang“ getarnten Aufzug zusammen, außerdem etwa 150 Gegendemonstranten. In Ergenzingen waren es 70, in Rottenburg laut Polizei 250 (siehe Rottenburger Post), in Mössingen etwa 100. Nur wenige trugen Masken. Die Aufzüge blieben friedlich. In Tübingen habe man mögliche Zusammenstöße zwischen den Gruppen verhindert, so die Polizei. Sie leitete drei Verfahren wegen Verstößen gegen die Anmeldepflicht für Versammlungen ein: In Mössingen ermittelt sie gegen unbekannt, ebenso bei der linken Gegendemo in Tübingen. Außerdem hat sie einen mutmaßlichen Organisator des Tübinger Anti-Schutzmaßnahmen-Protests angezeigt. „Er hat starke Indizien geliefert, dass er eine herausragende Rolle gespielt hat“, so eine Polizeisprecherin, „wir versuchen immer, die verantwortlichen Versammlungsleiter zu ermitteln.“

Corona-Inzidenz in der Region weiter über 600 - Reutlingen stabil

6 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion. Die Zahlen des Landesgesundheitsamts vom Dienstag: Die Corona-Inzidenzen in der Region liegen erneut über der Marke von 500. Damit gilt für Nicht-Immunisierte weiterhin nächtliche Ausgangsbeschränkungen.

Kreis Tübingen

Neuinfektionen: 414

Gesamtfälle: 20.440

Sieben-Tage-Inzidenz: 626,3 (+80,1)

Todesfälle: 217 (0)

Patienten am Klinikum (davon intensiv): 23 (13)

Kreis Reutlingen

Neuinfektionen: 212

Gesamtfälle: 31.355

Sieben-Tage-Inzidenz: 536 (-29,9)

Todesfälle: 361 (0)

Patienten am Klinikum (davon intensiv): 25 (7)*

Baden-Württemberg

Hospitalisierungsinzidenz: 3,4 (+0,5)

Corona-Patienten auf Intensivstationen: 330 (-10)

Sieben-Tage-Inzidenz: 575,6 (+25,8)

* Zahlen vom Freitag.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.