Der Tag in der Region

Live-Blog | Aktuelle Corona-Zahlen: Inzidenz in Tübingen über 600

18.01.2022

Von itz/isi/hz

Sieben-Tage-Inzidenz steigt derzeit wieder deutlich an. Bild: Michael Kappeler/dpa

Sieben-Tage-Inzidenz steigt derzeit wieder deutlich an. Bild: Michael Kappeler/dpa

Nachwuchstalent Marie Steinhilber im Porträt

21.52 Uhr: Die 15-Jährige aus Entringen steht im deutschen U17-Nationalteam und besucht das Sportinternat am Olympiastützpunkt Stuttgart. TAGBLATT-Reporter Hansjörg Lösel hat mit dem Nachwuchstalent über Vorbilder, Zukunftspläne und das Leben im Internat gesprochen.

Kuriose Polizeimeldung aus Stuttgart: „Kompromittierendes Video“

20.46 Uhr: Das Polizeipräsidium Stuttgart sah sich heute offenbar genötigt zu einem „kompromittierenden Video“ Stellung zu beziehen, das derzeit über Messengerdienste verbreitet wird. In dem Video soll ein Pärchen beim Sex gefilmt worden sein, dass sich angeblich in einem Polizeirevier aufhält. Das Polizeipräsidium Stuttgart stellte in einem Schreiben am Dienstagabend fest: „Bei dem Video wurde von außen in eine Privatwohnung gefilmt, die sich in einem an das Polizeirevier angrenzenden Gebäudeteil befindet. Die Privatwohnung hat keinen Zugang zum Polizeirevier.“

Neue Regeln für Personen mit Impfung von Johnson & Johnson

20.03 Uhr: Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat die Kriterien für den Impfstatus von Personen geändert, die mit dem Impfstoff Janssen (Johnson & Johnson) geimpft wurden. Bei Johnson & Johnson reicht eine Einzelimpfung für die Grundimmunisierung nicht mehr aus. Es braucht eine zweite Impfung, idealerweise mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech/Pfizerbzw. Moderna), damit der vollständige Impfschutz vorliegt, teilte das Sozialministerium am Nachmittag mit.

Die Neuregelung des Bundes führt auch dazu, dass Personen, die nach der ersten Impfung mit Johnson& Johnson eine zweite Impfung erhalten haben, rechtlich nicht länger als „geboostert“ gelten. Sie müssen deshalb in Bereichen, in denen die 2G-Plus-Regel gilt, für den Zutritt einen Test vorweisen. Alle Betroffenen, die bereits eine zweite Impfung mit einem mRNA-Impfstoff erhalten haben, sollten nun drei Monate später eine Auffrischungsimpfung durchführen. Bis zum Erhalt dieser dritten Impfung unterliegen alle Betroffenen der Testpflicht bei 2G-Plus.

Wer gilt in Baden-Württemberg als „geboostert“?

  • Personen, die dreifach geimpft sind.
  • Erst vor kurzem geimpfte Personen, die ihre Grundimmunisierung (Abschluss der Impfserie) vor nicht länger als 3 Monaten erworbenhaben.
  • Genesene, deren Infektion (Angabe auf dem PCR-Testnachweis) noch nicht länger als 3 Monate zurückliegt.

Baden-Württemberg bekommt eine neue Stadt

18.51 Uhr: Zum 1. März wird Tamm zur Stadt erklärt, wie Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Das habe die Landesregierung auf seinen Vorschlag hin beschlossen. Mit mehr als 12.600 Einwohnern war Tamm bisher die größte nichtstädtische Gemeinde im Kreis Ludwigsburg. Der Ort habe drei Schulen, acht Kindergärten sowie fünf Industrie- und Gewerbegebiete mit vielen Arbeitsplätzen, begründete Strobl die Entscheidung. Gemeinden können beantragen, zur Stadt ernannt zu werden. Voraussetzungen für eine Zusage sind laut Innenministerium mindestens 10.000 Einwohner, genügend Versorgungseinrichtungen, Wirtschaftskraft, Kultur-, Sport- und Bildungsmöglichkeiten und Entwicklungspotenzial.

Aktuelle Corona-Zahlen: Inzidenz in Tübingen steigt weiter rasant

18.16 Uhr: Während die Inzidenz im Kreis Reutlingen leicht sinkt, steigt die Zahl der Neuinfektionen im Kreis Tübingen weiter an.

Kreis Tübingen

Neuinfektionen: 414

Gesamtfälle: 20.440

Sieben-Tage-Inzidenz: 626,3 (+80,1)

Todesfälle: 217 (0)

Patienten am Klinikum (davon intensiv): 23 (13)

Kreis Reutlingen

Neuinfektionen: 212

Gesamtfälle: 31.355

Sieben-Tage-Inzidenz: 536 (-29,9)

Todesfälle: 361 (0)

Patienten am Klinikum (davon intensiv): 25 (7)*

Baden-Württemberg

Hospitalisierungsinzidenz: 3,4 (+0,5)

Corona-Patienten auf Intensivstationen: 330 (-10)

Sieben-Tage-Inzidenz: 575,6 (+25,8)

* Zahlen vom Freitag.

Parkplatz in der Europastraße wird gesperrt

17.49 Uhr: Ab kommenden Donnerstag, 20. Januar, ist der öffentliche Parkplatz zwischen dem Bahnhofsgebäude und dem Jugendcafé Bricks in der Europastraße gesperrt. Das teilte die Stadt am Nachmittag mit. Lediglich fünf teilAuto-Stellplätze und fünf Kurzzeitparkplätze für Bahnreisende werden eingerichtet. Bahnreisende, deren Auto länger als 15 Minuten stehen bleibt, sollten die Park-and-Ride-Anlage in der Hegelstraße südlich des Bahnhofs oder die umliegenden Parkhäuser benutzen. Die Belieferung des Bahnhofs sowie die Zufahrt der Taxistände und der Stellplätze für Menschen mit Gehbehinderung sind weiterhin möglich. Radfahrende können den Bereich ebenfalls durchqueren. Grund für die Sperrung ist die Verlegung neuer Kanäle und Versorgungsleitungen westlich des Bahnhofsgebäudes. Später entstehen an dieser Stelle die Fernbussteige.

Sieben Kilometer Stau nach Unfall auf A8 bei Stuttgart

16.32 Uhr: Am Dienstagmorgen ist es auf der Bundesautobahn 8 zwischen der Anschlussstelle Stuttgart-Möhringen und dem Autobahnkreuz Stuttgart zu einem ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen und einem Sachschaden von insgesamt etwa 30.000 Euro gekommen. Gegen 08:10 Uhr musste ein 37-jähriger Autofahrer auf dem linken der drei Fahrstreifen aufgrund stockendem Verkehr plötzlich abbremsen. Ein hinter ihm fahrender 43-Jähriger konnte noch rechtzeitig bremsen. Aufgrund eines zu kleinen Sicherheitsabstandes konnte ein wiederum dahinter fahrender 25-Jähriger nicht mehr stoppen und fuhr auf seinen Vordermann auf.

Durch die große Wucht des Aufpralls wurde das mittlere Auto auf das Auto des 37-Jährigen aufgeschoben. Während der Unfall- und Bergungsmaßnahmen mussten zeitweise der linke und der mittlere Fahrstreifen gesperrt werden. In Folge der Staubildung kam es zu insgesamt vier weiteren Folgeunfällen.

Kommentar zur neue Batteriefabrik im Industriegebiet Mahden

16.12 Uhr: Die Bürgermeister sind begeistert, auf den Rathäusern in Kirchentellinsfurt und Reutlingen reiben sich die Wirtschaftsförderer die Hände: Die Porsche-Tochter Cellforce möchte eine Batteriefabrik für Elektroautos des Konzerns im gemeinsamen Industriegebiet Mahden bauen.

Tübinger Zimmertheater bleibt weiter geschlossen

15.38 Uhr: Aufgrund mehrerer Corona-Fälle in der Belegschaft wurde der Proben- und Vorstellungsbetrieb im Zimmertheater Anfang Januar vorerst eingestellt. Nun teilte Intendant Dieter Ripberger am Dienstagmittag mit, dass die Schließung auch auf unbestimmte Zeit bestehen bleibt: „Nahezu einstimmig werden wir als Leitung beauftragt, ein längeres Aussetzen des Spielbetriebs in Erwägung zu ziehen.“ In dem Schreiben hieß es zudem, dass es sich bei mindestens drei Infizierten um Omikronfälle gehandelt haben soll.

Achtjähriges Kind stirbt nach Zusammenstoß mit Auto

15.09 Uhr: In Freudenstadt ist es am Sonntagnachmittag um kurz vor 15 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall an einem Rodelhang entlang der Reichenbacher Straße gekommen. Am Ortsausgang Frutenhof fuhr ein 77-jähriger Autofahrer die schmale Straße entlang und übersah dabei einen achtjährigen Jungen, der von links über die Fahrbahn gerodelt kam. Beim Zusammenstoß wurde vom Auto frontal erfasst und wurde lebensgefährliche verletzt. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber direkt in eine Spezialklinik gebracht. Wie die Polizei heute allerdings mitteilt, ist der Junge im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen gestorben. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Pforzheim unter (07231) 186-3111 in Verbindung zu setzen.

Ärztin Federle & Landrat Walter aktuell gegen Impfpflicht

14.25 Uhr: In einer Pressemitteilung des Tübinger Landratsamtes werden die lokalen Impfquoten genannt. Zudem sprechen sich die Tübinger Pandemiebeauftragte Lisa Federle und Landrat Joachim Walter gegen eine Impfpflicht auf der Basis der aktuellen Daten aus. Walter kritisiert auch die Haltung von Boris Palmer und appelliert an den Zusammenhalt der Gesellschaft.

Kretschmann will noch keine Corona-Regel-Lockerungen zusagen

14.22 Uhr: Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann will trotz der absehbar milderen Krankheitsverläufe der Omikron-Variante noch keine Lockerungen der Corona-Regeln zusagen. „Natürlich kann ich mir die vorstellen. Ob sie kommen, weiß ich noch nicht“, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. Klar sei aber, dass die Landesregierung mit der nächsten Verordnung Anfang Februar „neue Spielregeln“ aufstellen müsse. Die Daten zu den Konsequenzen der Omikron-Variante für das Gesundheitswesen seien aber noch nicht belastbar, erklärte Kretschmann.

Winfried Kretschmann. Bild: Marijan Murat/dpa

Winfried Kretschmann. Bild: Marijan Murat/dpa

Kretschmann nennt Palmers Rückzug „verständlichen Schritt“

12.56 Uhr: Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) kann die Entscheidung seines Parteifreunds Boris Palmer nachvollziehen, nicht mehr für die Grünen bei der OB-Wahl in Tübingen antreten zu wollen. Bei einem laufenden Parteiausschlussverfahren sei das ein „verständlicher Schritt“, sagte der Regierungschef am Dienstag in Stuttgart.

Zehntausende bei Demos gegen Corona-Maßnahmen

12.31 Uhr: Bei Protesten gegen die Corona-Maßnahmen sind in Baden-Württemberg erneut Zehntausende Menschen auf die Straße gegangen. Landesweit beteiligten sich am Montagabend insgesamt etwa 64.700 Personen an 326 Versammlungen, wie das Innenministerium am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Lediglich 51 von ihnen seien angemeldet gewesen. An 29 Orten im Südwesten fanden angemeldete Gegenkundgebungen statt. Daran beteiligten sich etwa 3.800 Menschen.

Stadtvorstand lässt Tür für Palmer offen

11.14 Uhr: Der Stadtvorstand der Tübinger Grünen hat auf Boris Palmers Brief geantwortet (siehe 8.45 Uhr), wie der OB selbst bei Facebook mitteilt. „Bei allen politisch-inhaltlichen Differenzen in unserer Partei haben wir stets die persönliche Ebene nicht vergessen und wissen oder ahnen, wie schwer Dir dieser Konflikt auch emotional fällt. Das bedauern wir sehr. Wir haben Dich als menschlich korrekte Persönlichkeit erlebt und bedanken uns für den fairen Umgang in den letzten Monaten“, heißt es demnach in dem Schreiben an Palmer. Der Stadtverband bedauere, dass diejenigen Mitglieder, die darauf gesetzt haben, sich für eine grüne Kandidatur und für Palmer entscheiden zu können, keine Möglichkeit dazu mehr haben.

Die Position des Stadtvorstands sei, dass die von der Mitgliedschaft beschlossene Urwahl unabhängig vom Parteiordnungsverfahren ist und auch sein soll. „Natürlich ist es auch möglich, als Nichtgrüner für die grüne Partei als OB anzutreten. Unsere Mitglieder sind selbstbewusst genug, um sich vom Parteiordnungsverfahren der Landesebene nicht beirren zu lassen. Das haben sie auch auf der Stadtmitgliederversammlung bestätigt. Wir sind uns einig: Es gibt nur eine grüne OB-Kandidatur. Diese wird durch die Urwahl bestimmt“, schreiben die sechs Vorstandsmitglieder. „Das Angebot, an der Urwahl teilzunehmen, gilt weiterhin. Dadurch würdest Du zur Befriedung der Partei beitragen.“

54 Kilo CBD-Marihuana sichergestellt

10.31 Uhr: Bei der Einreise aus der Schweiz nach Baden-Württemberg sind zwei junge Männer dem Zoll mit einer verbotenen Fracht ins Netz gegangen. Die beiden versuchten in getrennten Fahrzeugen am Grenzübergang Weil am Rhein einzureisen, wie das Hauptzollamt Lörrach am Dienstag mitteilte. Sie erklärten den Beamten, keine anmeldepflichtigen Waren mitzuführen, wirkten aber nervös. Im Kofferraum eines Fahrzeugs fanden sich mehrere schwarze Plastiksäcke mit sogenanntem CBD-Marihuana – 54 Kilogramm davon.

Arbeiten am Fernwärmenetz

9.19 Uhr: Am 7. Januar führte eine defekte Entlüftungsarmatur in einem Schacht der Fernwärmeversorgung in der Wilhelmstraße zu einem mehrstündigen Ausfall. Nun haben die Tübinger Stadtwerke festgestellt, dass sich auch andere Entlüftungen im betroffenen Schacht in einem reparaturbedürftigen Zustand befinden. Diese werden laut einer Mitteilung in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag provisorisch repariert. Während der Arbeiten, die etwa ab Mitternacht beginnen, fällt die Wärmeversorgung für Kunden im westlichen Teil des Innenstadtnetzes für mehrere Stunden aus. Bis zum frühen Morgen sollen die Arbeiten abgeschlossen und alle Anschlussnehmer wieder mit Wärme versorgt sein. Die Wilhelmstraße wird halbseitig für den Verkehr gesperrt. Im Laufe des Sommers – also außerhalb der Heizperiode – planen die SWT den zeitlich umfangreicheren Austausch der Armaturen.

In der Tübinger Wilhelmstraße gab es am 7. Januar einen Defekt im Fernwärmenetz. Archivbild: Axel Kulhanek

In der Tübinger Wilhelmstraße gab es am 7. Januar einen Defekt im Fernwärmenetz. Archivbild: Axel Kulhanek

Hugo Boss übertrifft dank Schlussspurts Jahresziele

9.04 Uhr: Der Metzinger Modekonzern Hugo Boss hat dank eines starken vierten Quartals seine Jahresziele übertroffen. So stieg der operative Gewinn (Ebit) 2021 nach vorläufigen Berechnungen auf 228 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Metzingen mitteilte. Das Management hatte im besten Fall zuletzt 200 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Im Vorjahr hatte Hugo Boss wegen der Ladenschließungen in der Corona-Pandemie noch einen Verlust von 236 Millionen Euro verbucht.

Palmer stellt sich nicht der Grünen-Urwahl

8.45 Uhr: Im April wollen die Tübinger Grünen bei einer Urwahl klären, wer für sie bei der Tübinger OB-Wahl im Oktober antreten soll. Der Amtsinhaber wird es jedenfalls nicht sein: Boris Palmer will sich nicht der Urwahl stellen und könnte als unabhängiger Kandidat die dritte Amtszeit im Tübinger Rathaus anstreben.

Pakete: Diese Rechte haben Verbraucher

8.04 Uhr: Das Paket ist bestellt, der Zusteller hat die Auslieferung der Ware bestätigt – aufzufinden ist diese aber nicht. Situationen wie diese erleben nicht erst seit der Corona-Pandemie Kundinnen und Kunden von Online-Versandhändlern immer wieder. Oft kommt die Ware zu spät, beschädigt oder eben überhaupt nicht. Tipps von Verbraucherschützern.

Omikron: Land will Stufensystem anpassen

7.25 Uhr: Die Belastung der Intensivstationen in Baden-Württemberg lässt merklich nach, auch wenn die Inzidenzen steigen. Die bald vorherrschende Variante Omikron verläuft milder. Wie Bayern will deshalb auch die Regierung in Stuttgart ihre Corona-Regeln nachjustieren.

Wer eine Corona-Infektion überstanden hat, erhält außerdem nur noch für drei Monate den Genesenen-Status. Das Bundesgesundheitsministerium bestätigte am Montag in Berlin, dass das Robert-Koch-Institut (RKI) seine Richtlinien entsprechend geändert hat.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 9,40 Euro im Monat).

 

Und mittendrin ein musikalischer Frühling

7.01 Uhr: Welche Veranstaltungen stehen 2022 im Tübinger Sparkassen Carré an? Es werden einige Termine nachgeholt. Der Vorverkauf zum Halbjahresprogramm ist angelaufen – und es bringt dazu auch noch einiges Neues an Kultur-Events nach Tübingen. Ein Überblick.

Lisa Federle zu Nebenwirkungen: Ein Anruf von Karl Lauterbach

6.47 Uhr: Wegen ihrer Beobachtung von – im Vergleich zu anderen Impfstoffen möglicherweise häufiger auftretenden – Fällen von Nebenwirkungen nach Corona-Booster-Impfung ist die Tübinger Pandemiebeauftragte Lisa Federle bereits seit Wochen mit Gesundheitsminister Karl Lauterbach in Kontakt. Am Sonntag rief Lauterbach die Tübinger Pandemiebeauftragte an und versprach, darüber mit dem Paul-Ehrlich-Institut zu sprechen.

Wer blickt da noch durch? Die einen sagen Impfen, Impfen, Impfen. Und die anderen (darunter seriöse Mediziner) raten zur Vorsicht und verweisen auf ernste Nebenwirkungen. Das TAGBLATT hat am Samstag ausführlich über solche Nebenwirkungen berichtet und damit nicht nur etliche Diskussionen ausgelöst (unter anderem in Telegram), sondern offenbar auch viele Leser/innen verunsichert“, beginnt der stellvertretende Chefredakteur Ulrich Janßen außerdem seinen Kommentar: „Dieses Virus ist immer für eine Überraschung gut“.

Regionalstadtbahn: Gemeinsamer Zug-Kauf für vier Milliarden Euro

6.30 Uhr: Der Öffentliche Nahverkehr in der Region wird nachhaltig gestärkt. Die Tübinger Innenstadtstrecke hat eine Mehrheit der Tübinger und Tübingerinnen beim Bürgerentscheid am 26. September zwar abgelehnt, die übrigen Teile des Großprojekts Regional-Stadtbahn Neckar-Alb aber waren stets unstrittig und werden umgesetzt. Ein wichtiger Schritt ist die Bestellung der Fahrzeuge. Vor wenigen Tagen wurde der Auftrag für 87 Tram-Train-Fahrzeuge erteilt, wie der Zweckverband am Montag meldete. Die ersten sollen im Jahr 2027 aufs Gleis gesetzt werden. Damit der Einkauf billiger wurde, schlossen sich mehrere Partner aus Deutschland und Österreich zusammen - und bestellten für bis zu vier Milliarden Euro Züge.

Rottenburger Schänzle: Wann wird das endlich fertig?

6.24 Uhr: Am Bauzaun sieht man immer wieder Passanten, die mit fragendem Blick auf die Erdhügel schauen. Auch in den TAGBLATT-Leserbriefen wird die Frage aufgeworfen: Warum lässt die Stadt das vordere Schänzle jetzt wieder aufbuddeln, wo doch alles schon fertig war? Die Stimmung schwankt zwischen offenem Ärger („Der zentrale Park der Stadt ist seit zwei Jahren verunstaltet“) und Galgenhumor: Wird der Park zu einem Übungsgelände für Baggerfahrer umgewandelt? Viele Bürger fragen sich: Wann wird das endlich fertig?

Die großen Bäume am Neckarufer (links) bleiben stehen. Vom Uferweg aus der Innenstadt führt deshalb künftig ein Hohlweg zur Brücke über den neuen Neckararm (unten) im Schänzle. Bild: Angelika Bachmann

Die großen Bäume am Neckarufer (links) bleiben stehen. Vom Uferweg aus der Innenstadt führt deshalb künftig ein Hohlweg zur Brücke über den neuen Neckararm (unten) im Schänzle. Bild: Angelika Bachmann

Rottenburg: von der Hammerschmiede zur Berlinale

6.16 Uhr: Lou von Gündell studiert im dritten Semester Schauspiel an der Hochschule für Medien und Darstellende Kunst in Stuttgart. Sie ist die Tochter von Angela von Gündell, die am Rottenburger Theater Hammerschmiede neben ihren Auftritten als Cellistin gemeinsam mit Sabine Niethammer auch Künstlerische Leiterin des Theaters ist. Ein bisschen aufgeregt war Lou von Gündell schon, als sie erfahren hat, dass der Film „Blaues Rauschen“ für den Berlinale-Wettbewerb Generation nominiert ist und im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wird.

Der 15-minütige Kurzfilm „Blaues Rauschen“ mit der 24-jährigen Rottenburgerin Lou von Gündell ist bei der Berlinale im Februar für den Wettbewerb Generation um den Gläsernen Bären nominiert. Bild: Martin Zimmermann

Der 15-minütige Kurzfilm „Blaues Rauschen“ mit der 24-jährigen Rottenburgerin Lou von Gündell ist bei der Berlinale im Februar für den Wettbewerb Generation um den Gläsernen Bären nominiert. Bild: Martin Zimmermann

Subventionsbetrug: Auch in der Berufung Haft

6.10 Uhr: Im vergangenen August verurteilte das Tübinger Schöffengericht einen 33-Jährigen wegen Subventionsbetrugs, Betrugs und Beihilfe zum Betrug zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und vier Monaten. Der ehemalige Tübinger war mit seiner damaligen Freundin vor der Pandemie nach Vietnam ausgewandert und hatte von dort aus Corona-Hilfen beantragt. Gegen das Urteil ging er in Berufung – doch auch das Landgericht entschied auf eine Haftstrafe.

Region: Corona-Inzidenz weiter über 500

6 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion. Die Zahlen des Landesgesundheitsamts vom Montag: Erneut liegen die Corona-Inzidenzen in der Region über der Marke von 500, ab der für Nicht-Immunisierte nächtliche Ausgangsbeschränkungen gelten.

Kreis Tübingen

  • Neuinfektionen: 125
  • Gesamtfälle: 20.026
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 546,2 (-2,7)
  • Todesfälle: 217 (0)
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 17 (13)

Kreis Reutlingen

  • Neuinfektionen: 225
  • Gesamtfälle: 31.143
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 565,9 (+0,5)
  • Todesfälle: 361 (+1)
  • Patienten am Klinikum (davon intensiv): 25 (7)*

Baden-Württemberg

  • Hospitalisierungsinzidenz: 2,9 (-0,2)
  • Corona-Patienten auf Intensivstationen: 340 (-15)
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 549,8 (+4)

* Zahlen vom Freitag.

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
18.01.2022, 06:30 Uhr
Lesedauer: ca. 9min 18sec
zuletzt aktualisiert: 18.01.2022, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App